SZ

Die Fun-Tasten servierten virtuose Pianokost im Café Cucú
Doppeltes Vergnügen am Klavier: ein Premierenabend

Die Fun-Tasten Marc Heilmann (l.) und Hartmut Sperl   stellten im Café Cucú virtuose pianistische Fingerfertigkeit unter Beweis.
3Bilder
  • Die Fun-Tasten Marc Heilmann (l.) und Hartmut Sperl stellten im Café Cucú virtuose pianistische Fingerfertigkeit unter Beweis.
  • Foto: Anna Maria Weber
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

anwe Siegen. Das neue Duo Die Fun-Tasten mit Hartmut Sperl und Marc Heilmann überzeugte in der Reihe "CucúMusik".
anwe Siegen.  Dass sich in der Siegener Oberstadt mehr und mehr feine, kleine und bisweilen überraschend avantgardistische Kunst und Kultur ansiedelt, hat sich nicht erst seit neuestem herumgesprochen, denn Isabella Dumancic und Dr. Isabel Maurer-Queipo haben in ihrem doch recht versteckt in der Hinterstraße gelegenen Café Cucú mit der wortspielerischen „CucúMusik“, neben mehreren anderen Veranstaltungsformaten in den Bereichen Lesung, Film, Kunst und Kulinarik, eine erfrischende Musikreihe geschaffen, die sie mittlerweile schon seit mehr als zwei Jahren in unregelmäßigen Abständen präsentieren.

anwe Siegen. Das neue Duo Die Fun-Tasten mit Hartmut Sperl und Marc Heilmann überzeugte in der Reihe "CucúMusik".
anwe Siegen.  Dass sich in der Siegener Oberstadt mehr und mehr feine, kleine und bisweilen überraschend avantgardistische Kunst und Kultur ansiedelt, hat sich nicht erst seit neuestem herumgesprochen, denn Isabella Dumancic und Dr. Isabel Maurer-Queipo haben in ihrem doch recht versteckt in der Hinterstraße gelegenen Café Cucú mit der wortspielerischen „CucúMusik“, neben mehreren anderen Veranstaltungsformaten in den Bereichen Lesung, Film, Kunst und Kulinarik, eine erfrischende Musikreihe geschaffen, die sie mittlerweile schon seit mehr als zwei Jahren in unregelmäßigen Abständen präsentieren.

Neues Duo: Die Fun-Tasten

Marc Heilmann und Hartmut Sperl alias Die Fun-Tasten, die selbst auch noch in so manchen anderen Formationen spielen, brachten  den Zuschauern im rappelvollen Café denn auch in ihrem Premieren-Konzert fan-tastisch die Klaviertöne bei, indem sie verschiedenste Musikgenres miteinander  verschmolzen und sie auf ihre jeweils eigene Art und Weise interpretierten. So konnte sich das Publikum instrumental gespielten Klassikern wie „Can‘t Find My Way Home“ von Steve Winwood, „Piano Man“ von Billy Joel – mit dem Melodica-Einsatz von Marc Heilmann - oder „You Are The Sunshine“ von Stevie Wonder nebst poppigen Mitklatsch-Nummern wie „Happy“ von Pharrell Williams, um nur einige zu nennen, genüsslich hingeben. Daneben trafen auch solistische Darbietungen wie Hartmut Sperls Medley von Ibrahim Abdullahs „African Market Place“ bis hin zu Duke Ellingtons „Melancholia“ oder auch ein Solo von Marc Heilmann im zweiten Set auf begeisterte Zuhörer.

Gekonnte Instrumentalversionen und eigene Kompositionen 

Überdies waren da auch so manche emotionale Werke aus eigener Feder der beiden bekannten Siegerländer Pianisten zu hören, die die kuschelig-heimelige Location erfüllten und in denen die beiden sich musikalisch ganz ihren Familien widmeten, wie beispielsweise Marc Heilmann seinen beiden zwölf- und 14-jährigen Söhnen in „Kleine Füße – Große Füße“ oder seiner Frau mit „Für Rike“.

Marc Heilmann, die andere Hälfte der Fun-Tasten, beim ersten Auftritt im Café Cucú.
  • Marc Heilmann, die andere Hälfte der Fun-Tasten, beim ersten Auftritt im Café Cucú.
  • Foto: Anna Maria Weber
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

Hartmut Sperl tat es ihm beispielsweise mit  „Für Greta“, einer Instrumental-Ode an seine siebenjährige Tochter, gleich, unterstützt von zärtlichem Vibraphon-Sound aus Heilmanns Piano.

Hartmut Sperl, die eine Hälfte der Fun-Tasten, beim Auftritt im Café Cucú.
  • Hartmut Sperl, die eine Hälfte der Fun-Tasten, beim Auftritt im Café Cucú.
  • Foto: Anna Maria Weber
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

Seit ihrer Bekanntschaft 2009 durch die Mitarbeit an der Apollo-Eigenproduktion  von Martin Luther Kings „I Have A  Dream“ sind ihre musikalischen Kontakte nicht abgerissen, und man spürte bei jedem Stück, das die beiden spielten, wie sehr die Chemie zwischen ihnen stimmte, ihre Pianos sich gegenseitig abwechselnd fragten und antworteten, mal harmonisch miteinander verschmolzen oder sich gegenseitig ergänzten, und das Publikum sie erst nach so einigen Zugaben vom doppelten Spaß an den insgesamt 176 Tasten entließen.

Autor:

Anna Maria Weber (Freie Mitarbeiterin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen