TV-Kritik: "Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe"
Erster TV-Film von Hüseyin Tabak wühlt auf

Während eines Workshops, den Kommissar Borowski (Axel Milberg) und seine Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) an einer Polizei-Hochschule abhalten, kommt es zu einem fatalen Zwischenfall. Die Folge „Borowski und der Fluch der weißen Möwe“ des Kieler „Tatorts“ wurde am Sonntagabend im Ersten ausgestrahlt.
  • Während eines Workshops, den Kommissar Borowski (Axel Milberg) und seine Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) an einer Polizei-Hochschule abhalten, kommt es zu einem fatalen Zwischenfall. Die Folge „Borowski und der Fluch der weißen Möwe“ des Kieler „Tatorts“ wurde am Sonntagabend im Ersten ausgestrahlt.
  • Foto: Gordon Timpen/NDR
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Kiel. Zerstörte Leben: Im 35. Borowski-„Tatort“ aus Kiel mit Axel Milberg als Kommissar (Sonntagabend im Ersten) gibt es mehr als genug davon. In dem packenden Krimi mit dem leicht mystisch angehauchten Titel „Borowski und der Fluch der weißen Möwe“ ist kaum etwas so, wie es auf den ersten Blick scheint. Die vermeintliche Wahrheit hat viele Gesichter. Mit viel Tempo, einer gehörigen Portion Härte und einem bis in die Nebenrollen klug besetzten Ensemble erzählt Regisseur Hüseyin Tabak in seiner ersten Arbeit fürs Fernsehen (da darf ruhig mehr kommen) eine aufwühlende Geschichte, die in einem ganz speziellen Milieu spielt. Im Umfeld einer Polizeischule, mit noch „grünen“ Cops in einer Extremsituation, werden wendungsreich Fäden zusammengeknüpft, die in einer der Schlüsselszenen mit der jungen Selbstmörderin auf dem Hochhausdach noch scheinbar zusammenhanglos im Wind flattern. Das war ein „Tatort“, der nicht so schnell in der Schublade „Gesehen und abgehakt“ landet. Zumindest nicht bei:  Peter Böcking

Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen