SZ

Ab Mittwochnachmittag in Deuz
Freak-Valley-Festival startet wieder durch

Endless Boogie sind eine von 34 Bands, die beim diesjährigen Freak-Valley-Festival auftreten werden, das von diesem Mittwoch bis einschließlich Samstag in Deuz stattfindet.
2Bilder
  • Endless Boogie sind eine von 34 Bands, die beim diesjährigen Freak-Valley-Festival auftreten werden, das von diesem Mittwoch bis einschließlich Samstag in Deuz stattfindet.
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von Peter Barden (Redakteur)

tik Deuz. Es geht wieder los auf dem AWo-Gelände in Deuz: Das Freak-Valley-Festival beginnt an diesem Mittwochnachmittag und verspricht den Stoner-Rock-Fans nach zwei Jahren Zwangspause wieder jede Menge Spaß und gute Laune. Michael „Hacki“ Hackler, der Pressesprecher des Events, steht der Siegener Zeitung Rede und Antwort.

Das Freak-Valley-Festival gibt es jetzt ja schon eine ganze Weile. Wie hat das Ganze eigentlich angefangen?
Das erste Festival fand 2012 statt. Entstanden ist das Ganze aus einem Haufen musikverrückter Leute. Unser Festivalgründer Jens Heide hatte als Jugendlicher schon häufiger Festivals für die AWo organisiert. Die kam dann irgendwann auf uns zu und hat gefragt, ob wir das nicht noch mal machen wollen.

tik Deuz. Es geht wieder los auf dem AWo-Gelände in Deuz: Das Freak-Valley-Festival beginnt an diesem Mittwochnachmittag und verspricht den Stoner-Rock-Fans nach zwei Jahren Zwangspause wieder jede Menge Spaß und gute Laune. Michael „Hacki“ Hackler, der Pressesprecher des Events, steht der Siegener Zeitung Rede und Antwort.

Das Freak-Valley-Festival gibt es jetzt ja schon eine ganze Weile. Wie hat das Ganze eigentlich angefangen?
Das erste Festival fand 2012 statt. Entstanden ist das Ganze aus einem Haufen musikverrückter Leute. Unser Festivalgründer Jens Heide hatte als Jugendlicher schon häufiger Festivals für die AWo organisiert. Die kam dann irgendwann auf uns zu und hat gefragt, ob wir das nicht noch mal machen wollen. Wir haben dann zugesagt, aber es sollte auf jeden Fall größer und professioneller sein. 2012 hatten wir mit 500 Leuten gerechnet. Es kamen über tausend.

Nicht zu groß, nicht zu kommerziell

Wie ging es dann weiter?
Wir wurden dann über die Jahre immer größer. Aber 2014 war Schluss, da haben wir unsere Besucherzahl limitiert. In diesem Jahr sind wir bei 2700 Besuchern. Uns geht es darum, nicht zu groß und nicht zu kommerziell zu sein, damit der besondere Flair des Festivals erhalten bleibt.

Und die AWo unterstützt euch auch weiterhin?
Ja, ohne die AWo ginge das gar nicht. Die schicken sogar extra ihre Leute schon am Dienstag in das verlängerte Wochenende, damit wir am Mittwoch schon unser Festival starten können. Die AWo als großer Arbeitgeber schafft letztlich auch Akzeptanz bei den Anwohnern. Aber auch uns ist der soziale Aspekt wichtig. Wir haben zum Beispiel eine extra Plattform mit Rampe, von der sich Menschen im Rollstuhl die Bands ansehen können.

Gab es schon mal Beschwerden von Anwohnern wegen Lärmbelästigung?
Ja die gab es, aber hauptsächlich am Anfang. Da hatten wir jemanden am Mischpult, der um elf Uhr abends mal einfach den Lautstärkeregler voll aufgedreht hatte. Das gab direkt Ärger. Seitdem begrenzen wir das. Wir achten auch penibel darauf, dass maximal bis ein Uhr nachts gespielt wird.

"Sauberkeit ist bei uns wichtig"

Wie sieht es mit Müll aus?
Sauberkeit ist bei uns wichtig. Riesige Müllberge, die hinterlassen werden, wollen wir bei uns nicht. Wir haben Helfer, die mehrmals am Tag Müll aufsammeln. Wenn alles um einen herum sauber ist, dann hat man als Besucher auch mehr Hemmungen, Müll einfach in die Gegend zu schmeißen. Ebenfalls wichtig ist uns Sauberkeit bei Toiletten und Duschen. Die werden auch mehrmals am Tag gereinigt. Das ist auf Festivals nicht selbstverständlich.

"Wir sind die Hippies der Metal-Szene"

Wenn man von der Musik, die auf dem Freak-Valley gespielt wird, keine Ahnung hat, wie würdest du die beschreiben?
Unsere Musikrichtung ist Stoner-Rock. Wenn mich Leute fragen, was das ist, frage ich immer zurück: „Kennst du Woodstock?“ Bei uns spielt dieselbe Musik, nur von jungen Bands. Wir sind sozusagen die Hippies der Metal-Szene. Für diese spezielle Szene haben wir uns als Kultfestival etabliert. So etwas gibt es vielleicht noch ein bis zwei Mal in Europa.

Was macht das Besondere des Freak-Valley aus?
Die Atmosphäre des Festivals ist ziemlich schwer zu beschreiben. Das muss man mal erlebt haben. Wir haben Leute aus mehr als 16 Ländern, die zu uns kommen. Für die geht es wirklich um die Musik. Da sitzen Leute mit unserem Programmheft und bewerten die Bands, die sie gerade gehört haben, auch noch nach dem fünften Bier. Durch das Festival sind schon die tollsten Freundschaften entstanden. Manche reisen mittwochs an und treffen sich erstmal nur mit den Leuten, die sie mal auf dem Festival kennengelernt haben. Was alle verbindet, ist die Liebe zur Live-Musik. Wir hatten zum Beispiel mal eine ausgefallene japanische Band da, nach dem Auftritt waren sämtliche Platten, die eigentlich für die ganze Tour gedacht waren, ausverkauft.

Wie geht es weiter?

Nach zwei Jahren Zwangspause ist man vermutlich einfach froh, wenn es wieder losgeht, oder?
Ich freue mich definitiv, dass wir dieses Jahr das Festival noch einmal in der Form machen konnten wie früher. Aber ob es nächstes Jahr noch einmal genau so stattfinden kann, weiß ich nicht. Man spürt jetzt bereits die Zurückhaltung bei vielen Menschen, bei den hohen Spritpreisen und der Inflation. Ich bin der Meinung, auch ein halb so großes Festival kann genauso schön sein. Vom besonderen Flair des Freak-Valley geht dadurch nichts verloren.

Gibt es einen Act, auf den du dich besonders freust dieses Jahr?
Dieses Jahr spielen 34 Bands aus zehn Ländern. Mein absolutes Highlight dieses Jahr ist Black Mountain aus Kanada. Ich habe die Band noch nie live gesehen, habe aber alle ihre Platten. Für mich sind die die neuen Led Zeppelin.

Und die wichtigste Frage zum Schluss: Gibt es noch Karten?
Ja, es gibt immer wieder welche, die zurückgegeben werden. Einfach mal auf der Website vorbeischauen.

Endless Boogie sind eine von 34 Bands, die beim diesjährigen Freak-Valley-Festival auftreten werden, das von diesem Mittwoch bis einschließlich Samstag in Deuz stattfindet.
Von Anfang an dabei: Michael „Hacki“ Hackler, der Pressesprecher des Freak-Valley-Festivals.
Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.