SZ

Siegen Gospel Choir sang für Projekt in Südafrika
Gelungenes Benefiz für Ekukhanyeni

Die gelungene Benefizveranstaltung mit dem Siegen Gospel Choir im gut gefüllten Gotteshaus im Wenscht brachte wieder viele Spenden und neue Hoffnung für Aids-Waisen in Südafrika.
  • Die gelungene Benefizveranstaltung mit dem Siegen Gospel Choir im gut gefüllten Gotteshaus im Wenscht brachte wieder viele Spenden und neue Hoffnung für Aids-Waisen in Südafrika.
  • Foto: Anna Maria Weber
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

anwe Geisweid. Das schon zu einer humanitären Siegerländer Tradition gewordene, mittlerweile dritte Benefizkonzert mit Helmut Josts Siegen Gospel Choir für Ekukhanyeni – dieses Mal in der kath. Kirche St. Marien im Geisweider Wenscht – zeigte erneut, wie wichtig soziales Engagement in unserer Welt ist. Ungebrochen und voller Emotionen wusste Helga Josche, die vor zehn Jahren das Hilfs- und Herzensprojekt Ekukhanyeni (Zulu für „Berg des Lichts und der Hoffnung“) initiiert hatte, engagiert von ihrer wertvollen Arbeit und der Tragweite, die ihr Projekt mittlerweile erreicht hat, zu berichten.

anwe Geisweid. Das schon zu einer humanitären Siegerländer Tradition gewordene, mittlerweile dritte Benefizkonzert mit Helmut Josts Siegen Gospel Choir für Ekukhanyeni – dieses Mal in der kath. Kirche St. Marien im Geisweider Wenscht – zeigte erneut, wie wichtig soziales Engagement in unserer Welt ist. Ungebrochen und voller Emotionen wusste Helga Josche, die vor zehn Jahren das Hilfs- und Herzensprojekt Ekukhanyeni (Zulu für „Berg des Lichts und der Hoffnung“) initiiert hatte, engagiert von ihrer wertvollen Arbeit und der Tragweite, die ihr Projekt mittlerweile erreicht hat, zu berichten. Dieses Mal überschattete der kürzliche, ganz unerwartete Tod ihrer guten Freundin und Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit aus dem Chor, gleichzeitig auch gute Seele von Ekukhanyeni, Elke Hinterkopf, die Veranstaltung. Diese wurde damit gleichzeitig zu einem emotionalen Gedenkkonzert für sie, die mit einem Erinnerungsfoto und brennender Kerze mittendrin dabei war.

Hilfe zur Selbsthilfe für die Ärmsten der Armen

Helga Josche nahm die Besucher mit in ihre Welt in der Provinz Kwazulu-Natal, in der sie seit zehn Jahren das erschütternde Leben dieser Kinder immer ein wenig lebenswerter macht. Kinder, manchmal bis zu zehn an der Zahl, die von Großmüttern aufgezogen werden müssen, weil ihre leiblichen Mütter am HIV-Virus gestorben sind. Sie selbst lebt dort in einem Cottage in Harburg, Südafrika, in der Nähe. Mehrere Tagesstätten, Suppenküche, Zahlung von Schulgeld, Versorgung mit warmen Mahlzeiten, Kleidung und Spielzeug sind nur einige der Wohltaten, die sie mittlerweile mit Spendengeldern dieser abgelegenen Region und den Aids-Waisen erwiesen hat. Aber auch von abenteuerlichen Grundstückskäufen für ihre Einrichtungen, die sich nur mit Massen von Alkohol bewerkstelligen ließen, wusste sie eindrücklich zu berichten. Mit ihrer Hilfe unterstützt sie nach Kräften die Ärmsten der Armen dort zur Selbsthilfe, eins der wichtigen und vorrangigen Prinzipien, nach denen sie ihre Arbeit dort verrichtet, und baut ihnen Brücken zur Verbesserung ihrer Situation. Denn: „Gib einem Mann einen Fisch, und er ist satt für einen Tag. Gib ihm eine Angel, und er wird sein Leben lang satt.“ Sichtlich bewegt und stolz berichtete sie auch von den überwältigenden Einzelspenden hiesiger Schulen, wie dem Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in Siegen, das ihr eine beträchtliche Summe aus einer Spendenaktion überbrachte, oder auch die des Spendenlaufs der Hauptschule Rudersdorf, die eine Partnerschule werden wird und mit der Spende für einen weiteren Schulneubau sorgte. Auch einige schon zu Erwachsenen gewordene Kinder aus den Anfängen vor zehn Jahren unterstützt sie in ihrem Studium an verschiedenen Universitäten für eine eigene Zukunft, frei von Armut.

Wohlfühl-Programm traf mitten ins Herz

Aber was wäre ein Benefizkonzert, wenn es nicht auch um Musik für die Seele ginge? Wieder stellten die 25 Sänger und Sängerinnen des Siegen Gospel Choir ihre herausragenden gesanglichen und musikalischen Qualitäten unter Chorleiter Helmut Jost mit vielen gefühlvollen Gospels wie „In The Name Of The Father“, „Restore My Soul“ und auch schnelleren Songs à la „Give It All Back“ eindrucksvoll unter Beweis, immer mal wieder auch mit der wohltuenden Solo-Stimme von Sängerin Dörthe Theis.
Er traf das Publikum mit einem Wohlfühl-Programm an spirituellen und religiösen Werken mitten ins Herz und öffnete es für eine zusätzliche gute Spenden-Tat an einem doch etwas trüben Sonntagnachmittag. So manchem stockte jedoch sicher auch im Publikum beim Gospelsong „It Is Well“, dem Lieblingssong von Elke Hinterkopf, etwas der Atem, und Tränen brachen sich Bahn.
Nach zwei Zugaben und sichtlich bewegt war denn auch Helmut Jost wie auch dem gesamten Chor und Helga Josche als Mitsängerin am Ende das Herz schwer, jedoch wissend darum, dass ihre verstorbene Chorkollegin auf jeden Fall gewollt hätte, dass dieses Benefizkonzert nicht abgesagt wird, denn dadurch ist die Welt wieder ein wenig besser geworden. Weitere Infos und Spendenkontakte auf: www.ekukhanyeni.de.

Autor:

Anna Maria Weber (Freie Mitarbeiterin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen