SZ

Glanzvolle Kammermusik in Hilchenbach
Großartige Solisten brillieren

Das Kammermusikfestival in der ev. Kirche Hilchenbach war ein Riesenerfolg der vier jungen Musiker (v. l.) Tobias Feldmann, Naoko Sonada, Pablo Barragán und Andrei Ioniță.
  • Das Kammermusikfestival in der ev. Kirche Hilchenbach war ein Riesenerfolg der vier jungen Musiker (v. l.) Tobias Feldmann, Naoko Sonada, Pablo Barragán und Andrei Ioniță.
  • Foto: Isabel Lippitz
  • hochgeladen von Claudia Irle-Utsch (Redakteurin)

lip Hilchenbach. Es war ein mitreißendes Musikereignis, das Kammermusikfestival, das am Wochenende in der jeweils gut besuchten ev. Kirche Hilchenbach stattgefunden hat. So etwas wie die drei Auftritte der vier jungen Ausnahmemusiker ist selten in der Region zu erleben, ein, wie Pastor Herbert Scheckel es formulierte, „funkelnder Diamant“. Kantor Jens Schreiber und seine Helferinnen hatten mit abstandssicherer Organisation sowie einem ansprechenden Programmheft für den guten Rahmen gesorgt. Der bereits im Juli in Hilchenbach erfolgreich mit der Pianistin Naoko Sonada aufgetretene Cellist Andrei Ioniță hatte nun außerdem den Geiger Tobias Feldmann und den Klarinettisten Pablo Barragán engagiert. Alle vier Musiker können bereits auf eine beachtliche Karriere verweisen.

lip Hilchenbach. Es war ein mitreißendes Musikereignis, das Kammermusikfestival, das am Wochenende in der jeweils gut besuchten ev. Kirche Hilchenbach stattgefunden hat. So etwas wie die drei Auftritte der vier jungen Ausnahmemusiker ist selten in der Region zu erleben, ein, wie Pastor Herbert Scheckel es formulierte, „funkelnder Diamant“. Kantor Jens Schreiber und seine Helferinnen hatten mit abstandssicherer Organisation sowie einem ansprechenden Programmheft für den guten Rahmen gesorgt. Der bereits im Juli in Hilchenbach erfolgreich mit der Pianistin Naoko Sonada aufgetretene Cellist Andrei Ioniță hatte nun außerdem den Geiger Tobias Feldmann und den Klarinettisten Pablo Barragán engagiert. Alle vier Musiker können bereits auf eine beachtliche Karriere verweisen. Pablo Barragán ist seit 2020 Professor für Klarinette an der Fundación Barenboim-Said, Tobias Feldmann wurde 26-jährig 2018 an der Würzburger Musikhochschule einer der jüngsten Professoren Deutschlands.

Beethoven, Bartók, Ravel

Beethovens Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 3 op. 69 in A-Dur und dessen „Gassenhauer-Trio“ op. 11 für Klarinette, Violoncello und Klavier bildeten den Rahmen für Bartók und Ravel. Die vom Cellisten auswendig gespielte Sonate war ein beglückendes, meisterhaftes Duettieren des Cellisten und der Pianistin. Aufblitzende Gegensätze von glühenden Temperamentsausbrüchen und melodischem Schwelgen, zupackend synkopische und tänzerische Weisen: ein fröhlich lebhaftes Musizieren. Lautstarker Beifall!

Applaus für Pablo Barragán

Den erntete auch Klarinettist Pablo Barragán nach seinem atemberaubenden, oftmals mehrstimmigen, neue Klangmöglichkeiten ausschöpfenden Vortrag von „Lightshadow-Trembling“ des ungarischen Komponisten Vajda Gergely. In Béla Bartóks „Ungarischen Volksmelodien“, von Karl Kraeuter für Violine und Cello arrangiert, waren die mehrstimmigen, ein ganzes Streichorchester mimenden Klänge beider Streicher ebenso zu bewundern wie die rhythmische Sattelfestigkeit, die schwebende Durchsichtigkeit und die schmachtend glühende Tongebung. Maurice Ravels posthume Sonate für Violine und Klavier (1897) entführte in verklärte, apart verfremdete Klangwelten. Beethovens „Gassenhauer-Trio“ setzte Glanzpunkte an Virtuosität, ansteckend überschäumender Musizierfreude, genauer Artikulation und Agogik sowie träumerisch schöner Melodik. In den Variationen des dritten Satzes führte die fantastische Pianistin Naoko Sonada durch die Beethoven’schen Klanggärten, von Klarinette und Cello zauberhaft umspielt. Der große Jubel der Zuhörer wurde mit Robert Schumanns Klavierquartettsatz Andante cantabile (op. 47) belohnt, in dem der Klarinettist den Viola-Part spielte: fantastisch!

Festival ging am Sonntag weiter

Am Sonntagvormittag hatten sich ca. 20 Kinder mit ihren Eltern und Großeltern zum Kinderkonzert eingefunden. Ihre zuvor gesammelten Fragen zum Werdegang und zu den Instrumenten wurden von den vier Musikern beantwortet. Bartók- und Schumann-Klänge beeindruckten darauf die staunenden Kinder.Zum Konzert am Sonntagnachmittag gab es schon vorweg Riesenapplaus. Dass dies keine Vorschusslorbeeren waren, zeigte sich gleich bei der übermütig zwischen schriller Widerborstigkeit und feingesponnenen, elegischen Sehnsuchtsmelodien wechselnden Suite für Violine, Klarinette und Klavier von Darius Milhaud. Dann Svante Henrysons „Off Pist“: voller Körpereinsatz und traumhafte Präzision bei irrwitzigem Tempo (Pizzikati des Cellisten, Rouladen, Flatterzunge des Klarinettisten!) – schon beim Zusehen, mehr noch beim Hören des rasanten Stückes ein Vergnügen. Francis Poulencs unverwechselbare, zwischen Witz und Elegie changierende Tonsprache erfreute in seiner Sonate für Klarinette und Klavier.

Brahms zum Schluss und als Zugabe

Ein grandioser Abschluss des Festivals war Johannes Brahms’ Klaviertrio Nr. 1 op. 8 für Violine, Violoncello und Klavier. Die Pianistin spielte mit perlendem Anschlag und traumwandlerischer Virtuosität den immens schweren Part. Ihre Partner ließen die herrlichen Melodien aufblühen und steigerten sich am Schluss in halsbrecherische Rasanz. Jubel, der nicht enden wollte, wurde belohnt: mit dem fröhlichen, gegen den Strich gebürsteten Brahms’schen „Rondo alla Zingarese“ aus dem Klavierquartett op. 25.

Andrei Ioniță und die Liebe zum Cello
Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Entspannt von zu Hause erfahren, was die Region bewegt.

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Die kalte und dunkle Jahreszeit ist längst angebrochen. Es beginnt die Zeit für kuschelige Decken, wärmende Tees und natürlich Stoff zum Lesen. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung....

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen