Rubenspreisträgerin Bridget Riley wird 90 Jahre alt
"Ich male, um zu sehen!"

Bridget Riley vor ihrer Arbeit „Rajasthan“, die zum ersten Mal in Siegen aufgeführt wurde.
  • Bridget Riley vor ihrer Arbeit „Rajasthan“, die zum ersten Mal in Siegen aufgeführt wurde.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

sz/gmz Siegen. In den 1960er-Jahren fand die in London lebende und arbeitende Künstlerin Bridget Riley, die im Jahr 2012 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielt und mit einer großen, ebenso heiter wie nachdenklich stimmenden und optisch wie gedanklich fordernden Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen (MGKSiegen) geehrt wurde, zu ihrer unverwechselbaren Bildsprache. Sie schuf abstrakte Gemälde in auffallend starken Schwarz-Weiß-Kontrasten, die die Wahrnehmung ihrer Betrachterinnen und Betrachter herausfordern, heißt es in einer Mitteilung des MGKSiegen. Riley möchte grundlegende visuelle Kräfte zur Wirkung bringen. Das Sehen, besser noch, das „Sehereignis“, spielt dabei eine wichtige Rolle. Mit dieser Position erzielte die Künstlerin den internationalen Durchbruch. Riley gehört zweifellos zu den herausragenden Malerinnen unserer Zeit. Ihre Arbeiten sind in den wichtigsten Museen weltweit vertreten. An diesem Samstag wird Bridget Riley 90 Jahre alt.

MGK und Stadt Siegen senden Glückwünsche

Zu diesem Ehrentag senden Museum für Gegenwartskunst Siegen und Universitätsstadt Siegen gemeinsam Glückwünsche und einen Blumengruß nach England. Die Künstlerin liebt weiße Blumen und wird ihren Geburtstag in Cornwall verbringen. Riley hatte bei der Rubenspreisverleihung und noch einmal zwei Jahre später, bei der Eröffnung ihrer Wandarbeit „Quiver“, mit ihrem englischen Charme das Siegener Publikums begeistert. Bridget Riley, so die einstimmige Meinung aller Gratulanten, ist nachhaltig in Erinnerung geblieben.

"Rajasthan" erstmals im MGKSiegen aufgeführt

Anlässlich der Ausstellung zum Rubenspreis ließ die Engländerin im MGKSiegen erstmals ihre Wandarbeit „Rajasthan“ aufführen: Schwingende, schwebende Rot-Orange-Grün-Formen tanzten an der und über die Wand, nahmen den Betrachter mit in die Erfahrung von Raum, Licht und Farbe. Ihre Assistenten brachten diese und andere Arbeiten in den Räumen an, lange Zeit befand sich eine großformatige, strenge Arbeit in Schwarz-Weiß in der Eingangshalle über dem Eingang und nahm die Besucherinnen und Besucher in einen Entdeckungsflug hinein. Oder war es eine mathematische Gleichung? „Natur“, sagt sie damals, interessiere sie nicht als Landschaft, sondern als „Zusammenspiel visueller Kräfte“, Farbe und Form seien dabei „elementare Identitäten“, die von deskriptiven und funktionellen Rollen befreit sind. Farbenwerden deshalb zunächst in elementaren Linien dargestellt, als Streifen nebeneinander gestellt. Von da aus entwickelten sich weitere Formen, die die Bewegung mit ins Bild nahmen. Sie male schließlich, sagte sie bei der Pressekonferenz zur Ausstellung, „um zu sehen“. Und das Sehen-Lernen wolle sie auch vermitteln, sagte sie in ihrem Dank für den Preis.

22 Rileys in der Sammlung Lambrecht-Schadeberg

22 Werke von Riley gehören aktuell zum Bestand der Sammlung Lambrecht-Schadeberg des MGKSiegen. Neben frühen Schwarz-Weiß-Gemälden umfasst die Sammlung Arbeiten aus allen wichtigen Schaffensphasen. Bereits in den 1970er- Jahren überführte Riley das künstlerische Spiel mit Kontrasten und rhythmisch gesetzten Formen in die Farbe, um in ihrem Spätwerk, beispielsweise für großformatige Wandbilder, wieder zum alles dominierenden Schwarz-Weiß-Kontrast des Frühwerks zurückzukehren. Liebhaberinnen und Liebhaber ihrer Kunst können sich trotz Corona-Schließung diese Werke im Sammlungsbereich der Museums-Website ansehen: www.mgksiegen.de.

Autor:

Dr. Gunhild Müller-Zimmermann (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen