SZ

Experimentelles Schaufenster "Manege" eröffnet
Im Zustand sozialer Distanz

Lena Hugger hat an der Siegener Sandstraße das experimentelle Schaufenster „Manege“ ins Leben gerufen.  Im Hintergrund arbeitet der Künstler vvwjonaswvv an seinem Projekt.
2Bilder
  • Lena Hugger hat an der Siegener Sandstraße das experimentelle Schaufenster „Manege“ ins Leben gerufen. Im Hintergrund arbeitet der Künstler vvwjonaswvv an seinem Projekt.
  • Foto: Pauline Vollpert
  • hochgeladen von Peter Barden (Redakteur)

pav Siegen.  „Kunst auszustellen ist ein ganz anderer Prozess, als Kunst herzustellen.“ Das sagt Künstlerin und Neu-Kuratorin Lena Hugger über ihre Tätigkeit. Denn zum ersten Mal ist die Kunststudentin von ihrer Rolle als Künstlerin in die der Kuratorin geschlüpft,  hat das experimentelle Schaufenster „Manege“ ins Leben gerufen und seit Hochsommer, also im Zustand sozialer Distanz, geplant und gestaltet. Gerade in Zeiten wie diesen nicht ganz einfach, aber mit einem durchdachten Hygienekonzept umsetzbar.  Mit dem Ziel, die lokale Kunstszene mit Künstlerinnen und Künstlern außerhalb Siegens zusammenzubringen, wird nun monatlich eine Schaufensterausstellung in der Sandstraße 20 zu sehen sein.
Auftakt mit vvwjonaswvvDen Anfang machte der anonyme Künstler vvwjonaswvv.

pav Siegen.  „Kunst auszustellen ist ein ganz anderer Prozess, als Kunst herzustellen.“ Das sagt Künstlerin und Neu-Kuratorin Lena Hugger über ihre Tätigkeit. Denn zum ersten Mal ist die Kunststudentin von ihrer Rolle als Künstlerin in die der Kuratorin geschlüpft,  hat das experimentelle Schaufenster „Manege“ ins Leben gerufen und seit Hochsommer, also im Zustand sozialer Distanz, geplant und gestaltet. Gerade in Zeiten wie diesen nicht ganz einfach, aber mit einem durchdachten Hygienekonzept umsetzbar.  Mit dem Ziel, die lokale Kunstszene mit Künstlerinnen und Künstlern außerhalb Siegens zusammenzubringen, wird nun monatlich eine Schaufensterausstellung in der Sandstraße 20 zu sehen sein.

Auftakt mit vvwjonaswvv

Den Anfang machte der anonyme Künstler vvwjonaswvv. Über Instagram entstand der Kontakt zueinander. Nicht einmal Lena Hugger weiß, wie er wirklich heißt und woher er kommt, und auch am Freitagabend selbst wusste sie nicht so recht, was passieren wird.  Maskiert und mit Brettspielen wie Mühle und Scrabble bewaffnet, setzte er sich mit einem Mitspielenden in das Schaufenster, und die beiden  fingen an zu spielen. Und auch hier wusste keiner der Zuschauenden, was passieren wird. Im Hintergrund wurde ein Film auf die Wand projiziert, der, wie Lena Hugger sagte, eine sehr persönliche Bedeutung für den Künstler hat. Welche Message hinter seiner Kunstaktion steht und ob es eine gibt, blieb unklar. Vielleicht ein Rückzug in die Häuslichkeit, vielleicht das Spielen als Akt des Zusammenseins, gerade in ungemütlichen Zeiten. Man wusste es nicht und konnte nur mutmaßen.

DJane Jane Boom legte auf

Auf den Künstler folgte eine Voguing Performance (ein bestimmter Tanz- und Ausdrucksstil) der Drag Queens Exxis und Sahahry, die von der Tübinger DJane Jane Doom begleitet wurde. Mit einem anschließenden Vinyl-Set von ihr fand der Abend seinen Ausklang. Die nächste Ausstellung findet am 4.Dezember statt. Dann wird eine Aktion der Siegener Künstlerin Mirjam Elburn zusammen mit Veronika Simmering aus Münster zu sehen sein.

Zeitweiliger Ausstellungsort

Ursprünglich hatte Lena Hugger die Zusammenarbeit zweiter Kunstschaffender als künstlerisches Blinddate geplant. Das heißt, die beiden kennen sich nicht, müssen aber zusammen eine Ausstellung auf die Beine stellen. Ein Projekt des Vertrauens also. Das leerstehende Gebäude, das früher einmal ein Möbelhaus war, wurde von der Universität Siegen mittlerweile gekauft, um dort in Zukunft das Studierendensekretariat unterzubringen. Das geschieht allerdings erst nach einer umfangreichen Abriss-und Sanierungsmaßnahme des alten Gebäudes. Bis dahin kann Lena Hugger die Räumlichkeiten für monatliche Ausstellungen nutzen. Unterstützt wird sie dabei vom Lions Club Siegen und Dozent Christian Freudenberger, der ihr Materialien und Mittel für die Kunst zur Verfügung gestellt hat.

Arbeit an  Gesellschaft auf Augenhöhe

Philip Engelbutzeder hat ihr ermöglicht, den Leerstand für ihre Arbeit zu nutzen. Die beiden kennen sich schon länger, und schließlich ist er auf Empfehlung auf sie zugekommen. Der wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für IT-Sicherheit und Verbraucherinformatik setzt sich als Ökonom und Aktivist für eine Gesellschaft auf Augenhöhe ein. Ihm gehe es insbesondere darum, sinnstiftende Beziehungen von Mensch zu Mensch und Mensch zur Natur zu schaffen. Mit seinem Konzept des Umsonstladens will er das Gefühl von Fülle statt Überfluss schaffen. Die Fülle wiederum soll zum Teilen verleiten, denn das schafft Vertrauen und pflegt Beziehungen.
So konnte man an dem Abend neben der Ausstellung auch den Umsonstladen besuchen und sich einen Einblick in die Fülle verschaffen. Hier steht es einem frei, ob man etwas mitnimmt und im Gegenzug etwas da lässt. Es kostet nichts, aber es baut auf Vertrauen. Bis 2021 soll zudem Resi‘s MitWelt in Siegen entstehen – ein "Reallabor" für ökonomische, ökologische und soziale Überlebensfähigkeit, in dem unter anderem Dinge repariert, wieder nutzbar, umfunktioniert oder umverteilt werden sollen. Damit sollen Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und Achtsamkeit gefördert werden.

Lena Hugger hat an der Siegener Sandstraße das experimentelle Schaufenster „Manege“ ins Leben gerufen.  Im Hintergrund arbeitet der Künstler vvwjonaswvv an seinem Projekt.
Für ihren Gig ist DJane Jane Doom extra aus ihrer Heimat Tübingen angereist.
Autor:

Pauline Vollpert (Freie Mitarbeiterin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen