SZ

Es geht um Hoffnung, Perspektive, Ziele und neue Medien
Jugend-Musicalprojekt „LebenX“ hat in der Blue Box Premiere

Icon statt Gesicht: Wir tanzen die sozialen Medien – im BlueBox-Musicalprojekt von Mohamed El-Chartouni und Team.
5Bilder
  • Icon statt Gesicht: Wir tanzen die sozialen Medien – im BlueBox-Musicalprojekt von Mohamed El-Chartouni und Team.
  • Foto: Olaf n. Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

ne Siegen. Die Luft im Theaterraum der Blue Box an der Siegener Sandstraße wird an diesem Freitag, 18.30 Uhr, knistern, flimmern und vibrieren – vor Spannung, Lampenfieber und Spaß. Auch am Samstag und Sonntag zur gleichen Zeit stehen 18 junge Menschen auf der Bühne des Stadtjugendrings, spielen sechs leidenschaftliche Musikerinnen und Musiker der Projektband – und erlebt das Publikum im wünschenswert ausverkauften Zuschauerraum das von Mohamed und Najib El-Chatouni entwickelte und getextete Musiktheater „LebenX“.
Immer wieder Motivation...

ne Siegen. Die Luft im Theaterraum der Blue Box an der Siegener Sandstraße wird an diesem Freitag, 18.30 Uhr, knistern, flimmern und vibrieren – vor Spannung, Lampenfieber und Spaß. Auch am Samstag und Sonntag zur gleichen Zeit stehen 18 junge Menschen auf der Bühne des Stadtjugendrings, spielen sechs leidenschaftliche Musikerinnen und Musiker der Projektband – und erlebt das Publikum im wünschenswert ausverkauften Zuschauerraum das von Mohamed und Najib El-Chatouni entwickelte und getextete Musiktheater „LebenX“.

Immer wieder Motivation gefunden

Das umfangreiche Jugendkulturprojekt mit selbstgeschriebener Musik und Lyrics sollte schon ein paar Mal aufgeführt werden, doch immer kamen Pandemie-bekämpfende Maßnahmen dazwischen, und immer wieder fanden die jungen Protagonisten erneut ihre Motivation wieder, um weiterzuarbeiten am abendfüllenden Stück und an die irgendwann glückende Aufführung zu glauben.

Iris schickt Elex auf Heldenreise

Handy Iris, gespielt von Jasmina Hadem, hat wieder gute Ratschläge für das einsame Couchpotato Elex (Philipp Wilker) in der Dachwohnung hoch über Siegen.
  • Handy Iris, gespielt von Jasmina Hadem, hat wieder gute Ratschläge für das einsame Couchpotato Elex (Philipp Wilker) in der Dachwohnung hoch über Siegen.
  • Foto: Olaf n. Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Hoffnung, Perspektive, Ziele – auch Themen, die das Stück, das von Jugendlichen mitentwickelt wurde, in amüsantem wie nachdenklich machendem Plot inszeniert. Der ist kurz skizziert: Der junge Elex – mit schlaksig-legerer Energie gespielt von Philipp Wilker – lebt allein in der Dachwohnung, geht nicht aus, bestellt sich allabendlich Lieferdienstpizza und kommuniziert nur noch mit Smartgerät Iris (die von Jasmina Hadem virtuell sachlich bis herzlich leuchtend verkörpert wird), doch eine neue App verspricht ewige Freude und Freunde. Einmal heruntergeladen, führt Iris (die rückwärts gelesen wie ein bekannter Lautsprecher mit Smartfunktion heißt) ihren Elex durch eine klassische Heldenreise, während der der Junge verrückte Menschen und Wesen trifft, die ihn reifen lassen. Und tanzen.

Große Teambesprechung in der Bluebox: Mohamed und Najib El-Chartouni (auf der Bühne), Ton und Licht von Martin Hofheinz und Nick Planzen werden abgeklärt, Band und Schauspielende lauschen – und Freitagabend ist Premiere.
  • Große Teambesprechung in der Bluebox: Mohamed und Najib El-Chartouni (auf der Bühne), Ton und Licht von Martin Hofheinz und Nick Planzen werden abgeklärt, Band und Schauspielende lauschen – und Freitagabend ist Premiere.
  • Foto: Olaf n. Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Lobende Worte von Mohamed El-Chartouni

Jugendpflegerin Mechthild Schneider, die hier bei allen nur Mecki gerufen wird, schwärmt vom Engagement „ihrer Jungs“, die sich alle so für die Sache ins Zeug gelegt hätten: „Das wird unvorstellbar toll“, ist sie sich sicher. „Unglaublich, wie engagiert trotz fremdbestimmter Rückschläge und Verzögerungen die Jugendlichen über eine so lange Entwicklungszeit am Ball geblieben sind“, stellt auch Mohamed El-Chartouni fest und lobt die Ausdauer der Jugendlichen. Der Musiker, Rapper, Theaterautor, Sozialarbeiter und Workshopleiter, der mit seinen Geschwistern Ibrahim und Najib längst über die Musik- und Theaterszene der Region hinaus bekannt ist, betont das sozialpädagogische Ziel des multimedialen Theaterstücks.

Reflexion über neue Medien

"Das greift die Lebenssituation Jugendlicher auf, thematisiert die neuen Medien, mit denen die Jugendlichen doch längst sehr selbstverständlich aufgewachsen sind. Wir reflektieren die Vorteile, aber auch die Gefahren und Probleme, die die neuen Möglichkeiten sozial bieten.“ Zwei Monate haben er und Najib an dem Stück geschrieben, vor zwei Jahren – und seitdem wird geprobt, brechen Zusagen weg, wurde neu besetzt, improvisiert, neu beworben, neu geprobt; seit der Aufhebung des Lockdowns in intensiven Probenwochen.

"Das Miteinander ist mir das Wichtigste"

Die beiden Hauptdarsteller Jasmin und Philipp sind von Anfang an im Boot, haben schon mehre Male an „Mo“ El-Chartounis Musicals und Theaterprojekten teilgenommen und sind mit Leidenschaft dabei. „Einfach auch, weil hier so tolle Leute sind, das Miteinander eben ist mir das Wichtigste. Und ich liebe es, Theater zu spielen“, betont Philipp, der mit 15 Jahren der Benjamin der Produktion ist.

"Gemeinsam einsam" am Handy

„Gemeinsam einsam“  heißt ein Song im Musical „LebenX“,  das Freitagabend Premiere in der Blue Box  feiert. Hier sieht man gut, warum.
  • „Gemeinsam einsam“ heißt ein Song im Musical „LebenX“, das Freitagabend Premiere in der Blue Box feiert. Hier sieht man gut, warum.
  • Foto: Olaf n. Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Dann gehen die Proben los, wird getanzt, spielt die Band unter der Leitung von Trompeter Michael Lücke vom Dorp richtig mitreißenden Sound – und Pianistin Lynn Rein kann wirklich bemerkenswert singen, da passt die sanfte Mezzostimme zum Song „Gemeinsam einsam“, der die paradoxale Isolation in der Gemeinschaft durch soziale Medien thematisiert. Und nach einer guten Stunde Probe denkt sich der Rezensent, dass an der Prognose von „Mecki“ etwas dran sein könnte. Interessierte sollten das unbedingt an den drei Abenden selbst herausfinden. Mit viel Vergnügen bestimmt.

Autor:

Olaf Neopan Schwanke (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen