SZ

"Screenings": Kunstverein präsentiert Kunst coronakonform
Kurz irritiert von Alwin Lay

In der Schwebe: Alwin Lay aus Köln ist der erste Medienkünstler, den der Kunstverein Siegen im Schau-Fenster von Haus Seel am Siegener Kornmarkt präsentiert. „Roter Teppich“ ist eine Fotografie, „Heckantrieb“ und „BIC-Lucky“ sind kurze Videos, die sich von außen betrachten lassen und mit Erwartungen spielen, Irritation hervorrufen, amüsieren.
  • In der Schwebe: Alwin Lay aus Köln ist der erste Medienkünstler, den der Kunstverein Siegen im Schau-Fenster von Haus Seel am Siegener Kornmarkt präsentiert. „Roter Teppich“ ist eine Fotografie, „Heckantrieb“ und „BIC-Lucky“ sind kurze Videos, die sich von außen betrachten lassen und mit Erwartungen spielen, Irritation hervorrufen, amüsieren.
  • Foto: Kunstverein
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

zel Siegen. Starker Auftritt von Alwin Lay: Der Kunstverein Siegen rollt dem Kölner Medienkünstler den roten Teppich aus – und der klebt einen an das Schaufenster der städtischen Galerie Haus Seel. Schau-Fenster muss das eigentlich heißen, denn Jennifer Cierlitza, Geschäftsführerin des Kunstvereins, hat mit „Screenings“ eine neue Ausstellungsreihe ins Leben gerufen, die sich coronakonform betrachten lässt – von außen. In Abstimmung mit dem Vorstand will Cierlitza als Kuratorin den (für Ausstellende vielleicht schwierigen) Raum mit großer Fensterfront hin zum Kornmarkt bespielen (lassen).

zel Siegen. Starker Auftritt von Alwin Lay: Der Kunstverein Siegen rollt dem Kölner Medienkünstler den roten Teppich aus – und der klebt einen an das Schaufenster der städtischen Galerie Haus Seel. Schau-Fenster muss das eigentlich heißen, denn Jennifer Cierlitza, Geschäftsführerin des Kunstvereins, hat mit „Screenings“ eine neue Ausstellungsreihe ins Leben gerufen, die sich coronakonform betrachten lässt – von außen. In Abstimmung mit dem Vorstand will Cierlitza als Kuratorin den (für Ausstellende vielleicht schwierigen) Raum mit großer Fensterfront hin zum Kornmarkt bespielen (lassen).

Medienkunst rund um die Uhr

Versprochen werden aktuelle Positionen zeitgenössischer Kunst von verschiedenen Medienkünstlern, die sich an der frischen Luft, 24/7, also alle Tage rund um die Uhr, betrachten lassen. Das Kultursekretariat Gütersloh und das Kulturbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein fördern die Projektreihe.

In Düsseldorf und Köln studiert

Auf Alwin Lay ist Jennifer Cierlitza im Internet gestoßen, hat dort seine Arbeiten verfolgt und ihn – das war schon länger geplant – jetzt nach Siegen geholt. Der 1984 in Lugosch/Rumänien geborene Medienkünstler studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Christopher Williams und an der Kunsthochschule für Medien in Köln bei Mischa Kuball, Johannes Wohnsiefer und Christopher Williams. Er hat einige Preise und Stipendien erhalten, 2013 etwa den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler, 2016 das Villa-Aurora-Stipendium (Los Angeles) und kann auf manch eine Ausstellung verweisen, viele in Deutschland (Max Ernst Museum Brühl, Museum Morsbroich Leverkusen, neuer Aachener Kunstverein, Haus der Fotografie/Deichtorhallen Hamburg), aber auch im Ausland.

Mit dem Lackschuh auf dem roten Teppich

In Siegen zeigt er zwei Videoarbeiten und den – laut Cierlitza bislang nur als Fototapete existierenden – „Roten Teppich“, den Lay direkt aufs Schau-Fenster geklebt hat. Zu sehen ist ein Männerbein im feinen Zwirn, der Fuß steckt im Lackschuh, vom roten Teppich spritzt Wasser hoch. Hat der Fuß bereits aufgesetzt, oder tritt er erst noch auf, mittenrein in die Wasserlache? Das bleibt in der Schwebe – und eben diese Irritationen sind es, die Alwin Lay in seinen Arbeiten beabsichtigt: Präzise inszeniert er vermeintlich alltägliche Objekte oder ein Geschehen, das dann genau nicht so kommt wie erwartet. Was wir als so sicher angenommen haben, ist gar nicht so. Das ganze Bild ist auch keine Werbung, dahinter verbirgt sich kein Bekleidungsgeschäft, sondern ein leerer Ausstellungsraum.

Qualmen und Durchdrehen

Lays Video „BIC-Lucky“ ist auch so ein Fall. Da steckt eine Zigarette in einem Feuerzeug, brennt von oben herab ab, aber unten qualmt es. Die ganze Zigarette raucht sich selbst, die Asche fällt nicht ab. Kann das denn sein? Und dass der heckgetriebene blaue Mercedes mit dem Vorderrad so durchdreht? „Avantgarde“ steht auf dem Auto, die dreht sich ja auch um sich selbst, darauf hat Jennifer Cierlitza hingewiesen … Jemand kehrt den Staub weg, und weiter geht’s. „Heckantrieb“ und sein Bruder „BIC-Lucky“ sind drei, vier Minuten lang, laufen in Dauerschleife und können ein Lächeln provozieren.

Beim Haus Seel vorbeigehen

Also: Wer in diesen so absurden wie irritierenden Zeiten die Kunst sucht und sich von ihr zu einem Moment der Kontemplation einladen und sich noch ein bisschen mehr irritieren lassen möchte, der geht am besten – im Wortsinn – beim Haus Seel vorbei. In ca. drei Wochen bereitet der Kunstverein einem oder einer anderen Künstler oder Künstlerin die Bühne.

Autor:

Regine Wenzel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen