SZ

Der Busch-Preisträger 2019, Klarinettist Joë Christophe, im Interview
Musik spricht jeden an

"Musik und Kunst kennen keine ,Unterteilungen'", sagt der Klarinettist Joë Christophe. Er wird am Donnerstag im Gläsersaal der Siegerlandhalle mit dem Brüder-Busch-Preis 2019 ausgezeichnet.
  • "Musik und Kunst kennen keine ,Unterteilungen'", sagt der Klarinettist Joë Christophe. Er wird am Donnerstag im Gläsersaal der Siegerlandhalle mit dem Brüder-Busch-Preis 2019 ausgezeichnet.
  • Foto: Daniel Delang
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

gmz/sz Dahlbruch/Siegen/Betzdorf. Der Klarinettist Joë Christophe hat 2019 beim renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD nicht nur den ersten Preis erhalten, sondern auch mehrere weitere Preise (z. B. für die beste Interpretation einer Auftragskomposition oder den Sonderpreis des Münchner Kammerorchesters). Außerdem wurde ihm der Brüder-Busch-Preis zuerkannt, den das Kuratorium Brüder-Busch-Preis vergibt. Dem Kuratorium gehören der Kreis Siegen-Wittgenstein, die Stadt Siegen, die Philharmonie Südwestfalen, der Gebrüder-Busch-Kreis, die Städte Hilchenbach und Kreuztal sowie die Gemeinde Erndtebrück an.

gmz/sz Dahlbruch/Siegen/Betzdorf. Der Klarinettist Joë Christophe hat 2019 beim renommierten Internationalen Musikwettbewerb der ARD nicht nur den ersten Preis erhalten, sondern auch mehrere weitere Preise (z. B. für die beste Interpretation einer Auftragskomposition oder den Sonderpreis des Münchner Kammerorchesters). Außerdem wurde ihm der Brüder-Busch-Preis zuerkannt, den das Kuratorium Brüder-Busch-Preis vergibt. Dem Kuratorium gehören der Kreis Siegen-Wittgenstein, die Stadt Siegen, die Philharmonie Südwestfalen, der Gebrüder-Busch-Kreis, die Städte Hilchenbach und Kreuztal sowie die Gemeinde Erndtebrück an.

ARD-Musikwettbewerb gewonnen

Der seit 1972 vergebene Preis, der Preisträgerinnen und Preisträger aus den Reihen der ARD-Musikwettbewerbs-Prämierten rekrutiert, dient der Förderung hochtalentierter junger Solistinnen und Solisten sowie kleiner Ensembles aus dem Bereich der Kammermusik (das Preisgeld liegt bei 4000 Euro). Die alljährlichen Preisträgerkonzerte sind bekanntermaßen ein Höhepunkt im Konzertjahr, viele der Ausgezeichneten gehören zu den ganz großen der internationalen Musikwelt, wie Christian Tetzlaff, das Leipziger Streichquartett, Severin von Eckardstein, Annette von Hehn, Pirmin Grehl oder Frederic Belli.

Zwei Konzerte mit der Philharmonie

Der französische, bereits vielfach ausgezeichnete Klarinettist Joë Christophe ist einer von ihnen. Corona-bedingt kann er den Preis erst jetzt entgegenehmen, am Donnerstag, 9. September, 20 Uhr, im Gläsersaal der Siegerlandhalle in Siegen. Dort wird er zusammen mit der Philharmonie Südwestfalen (Leitung: Nabil Shehata) Mozarts Konzert für Klarinette und Orchester, A-Dur, KV 622 sowie Beethovens Sinfonie Nr. 3 Es-Dur („Eroica“) spielen.
Der ARD-Musikpreis hat, so ist auf Christophes Homepage zu lesen, seiner ohnehin schon beachtlichen Karriere einen richtigen Schub versetzt, Er beendete seine Studien am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris, der französischen Musikhochschule schlechthin, und spielte u. a. in der Berliner Philharmonie, im Wiener Musikverein, im Internationalen Forum Tokio oder mit berühmten Orchestern und Dirigenten, wie Simon Rattle oder David Zinman, wie dem Münchner Kammerorchester, dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin und anderen. Und jetzt mit der Philharmonie Südwestfalen.

Der SZ beantwortete der Musiker vor dem Konzert in einem E-Mail-Interview einige Fragen (übersetzt aus dem Französischen).

Was ist Musik für Sie?

Musik ist eine universelle Sprache, die Grenzen und Kulturgrenzen überschreitet, um dabei Emotionen Ausdruck zu geben und zu vermitteln. Jeder Mensch kann sie wahrnehmen und verstehen, wobei jeder sie anders interpretiert und versteht. Als Musiker bin ich fasziniert davon, wie man mit Musik kommunizieren kann, ohne ein einziges Wort zu nutzen. Trotzdem ist unsere Botschaft deutlich und wird verstanden: Die Musik spricht!

Welche Bedeutung hat der Brüder-Busch-Preis für Sie?

Ich fühle mich sehr geehrt, mich in die Reihe der Preisträger einreihen zu dürfen. Unter ihnen sind viele, die ich sehr bewundere. Um nur einen hervorzuheben: Ich bin stolz darauf, dass mein Name durch den Preis mit dem von Olivier Patey verbunden ist: Wir verstehen uns sehr gut, und ich hege eine tiefe Bewunderung für diesen hervorragenden Künstler.
Das Ansinnen des Gebrüder-Busch-Kreises, das kulturelle Leben vor Ort zu bereichern und Menschen von frühester Jugend an für Kultur zu sensibilisieren finde ich sehr anerkennenswert: Kreatives und künstlerisches Arbeiten wird so gefördert.

"Bewundere Busch-Brüder für ihre Haltung"

Ehrlich gesagt kannte ich die Brüder Busch nicht, bevor ich diesen Preis zugesprochen bekam. Ich habe mich über sie informiert und bewundere sie für ihre Haltung, dass sie ihre Überzeugungen nicht denen angepasst haben, die seit dem Aufstieg der Nazis galten. Kunst ist für jeden gleichermaßen verfügbar, sie kann nicht ein Volk auf Kosten eines anderen bevorzugen. Wenn man in der Welt der Musik und der Kunst aufwächst, die eine Welt der Teilhabe und der Gemeinsamkeiten ist, dann kann man sich nicht vorstellen, dass man Menschen so „unterteilen“ und separieren kann. Um dieser tiefen Überzeugung treu zu bleiben, haben sie sich entschlossen, diesem Regime zu entfliehen und ihr Land zu verlassen, auch wenn sie dabei ihre Karriere gefährdet haben.

Welche Art von Musik mögen Sie?

Ich mag viele Musikstile, von populärer Musik bis zur E-Musik. Mit der Klarinette habe ich ein Instrument zur Verfügung, das in vielen unterschiedlichen Musikrichtungen zu Hause ist. Das Repertoire für die Klarinette ist sehr vielfältig und umfasst phantastische Werke: Im Bereich der klassischen Musik sind es Werke von Mozart (natürlich!), in dem der romantischen vor allem von Brahms. Dazu kommt die zeitgenössische Musik, der Jazz, die Musik osteuropäischer Länder …

Welcher „Musik-Moment“ hat für Sie eine besondere Bedeutung?

Vielleicht war es die Erfahrung, als ich zum ersten Mal mit anderen gemeinsam gespielt habe? Ich war acht Jahre alt und spielte im Musikverein meines Dorfes: Was Musik kann und will, hat mich da erfasst, die gemeinsame Leidenschaft fürs Musizieren, die uns alle antreibt, der Zusammenhalt über Generationen hinweg (mein Nachbar war zehnmal so alt wie ich), dazu die Musik, die jeden von uns ansprach. Das war sicher der Moment, an dem mir bewusst wurde, dass ich nie aufhören würde zu musizieren.

In Siegen werden Sie Mozart spielen. Warum Mozart?

Man muss ihn hören, um das zu verstehen. Das Konzert für Klarinette ist wirklich großartig, lebt von verschiedenen Farben und Emotionen. Die Klarinette wird durch alle Stimmungen geführt, und Mozarts authentische und graziöse Ton-Handschrift packt jede und jeden, die oder der aufmerksam zuhört!

Autor:

Dr. Gunhild Müller-Zimmermann (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen