Ingrid Kretz arbeitet nach „Dörrien“ an zwei neuen Projekten
Neuer Roman führt ins England der Regency-Zeit

Auf den Dillenburger Schlossberg führt nun der Catharina-Helena-Dörrien-Weg – initiiert vom Geschichts- und vom Museumsverein der Stadt, beflügelt vom Erfolg
des „Dörrien“-Musicals, das die in Manderbach lebende Autorin Ingrid Kretz geschrieben hat.
2Bilder
  • Auf den Dillenburger Schlossberg führt nun der Catharina-Helena-Dörrien-Weg – initiiert vom Geschichts- und vom Museumsverein der Stadt, beflügelt vom Erfolg
    des „Dörrien“-Musicals, das die in Manderbach lebende Autorin Ingrid Kretz geschrieben hat.
  • Foto: Helmut Blecher
  • hochgeladen von Claudia Irle-Utsch (Redakteurin)

ciu Dillenburg. England im Jahr 1813. Die junge Louise lebt mit ihrem Mann Peter und dem kleinen Sohn Jacob auf dem Landsitz Sudeley Castle, einem herrschaftlichen Haus voller Geschichte. Alles scheint perfekt, bis eines Tages Louises Cousine Lilian, frisch verwitwet und der Schwarm aller Männer, ihren Besuch ankündigt. Die Hausherrin ist alles andere als begeistert, denn es gibt da auch die Erinnerung an eine unselige Ballnacht, in der Louise zum Gespött der Grafschaft wurde. Lilian reist an – und bringt das Leben der Familie aus dem Takt. Es mischen sich Zweifel in die Beziehung zwischen Louise und Peter. Und was führt eigentlich Lilians Bruder im Schilde, der mit einigen zweifelhaften Begleitern auf Sudeley auftaucht? Diese treiben sich bei Pferderennen und Kricketturnieren herum und haben irgendetwas im Schilde, was mit der nahegelegenen Kirche zu tun hat …

"Mond über Sudeley Castle"

Mit ihrem jüngsten Roman, „Mond über Sudeley Castle“, entführt die in Dillenburg-Manderbach lebende Autorin Ingrid Kretz nach „Die Erben von Snowhill Manor“ erneut ins England des frühen 19. Jahrhunderts. Sie entfaltet diese vielschichtige Familiengeschichte vor historischer Kulisse: Sudeley Castle im englischen Gloucestershire, ein Landschloss im Tudorstil, liegt am Westrand der Cotswolds Hills. Sehenswürdig ist hier auch die zur Anlage gehörende Kirche St. Mary’s mit dem Grab Catherine Parrs, der sechsten Frau Heinrichs VIII. In deren Leben, schreibt Ingrid Kretz im Nachwort zu ihrem Buch, habe der christliche Glaube eine wesentliche Rolle gespielt. Catherine Parr habe Bücher und auch Gebetsbücher geschrieben – und eines davon ist in „Mond über Sudeley Castle“ heiß begehrt.

Irrungen und Wirrungen

Nun schreibt Ingrid Kretz wieder, und auf Bitten des Verlags (Brunnen, Gießen) wieder einen Roman, der Ereignisse zur Regency-Ära in England beschreibt. „Es geht um eine Liebschaft“, verrät sie im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Alles beginne mit einem sehr verliebten Paar, einer Apothekerstochter und einem jungen Mann aus reichem Hause, deren Glück allerdings vieles im Wege stehe. Die Wege der beiden müssen sich trennen. Punkt. Denn mehr erzählt die Autorin (noch) nicht, ist selbst freilich längst eingetaucht in diese Geschichte mit ihren Irrungen und Wirrungen.

Kindsmörderin in Dillenburg

Eigentlich, sagt sie, habe sie bereits mit einer anderen Arbeit begonnen. Im Zusammenhang mit Recherchen zum Dillenburger Stadtbrand im Jahr 1723 sei sie auf eine Kindsmörderin gestoßen, mit der es „kein gutes Ende“ genommen habe. Sie hat Fragen gestellt (auch nach dem Kindsvater …), den historischen Kontext erforscht und dabei Pläne studiert, alte Stadtansichten, Quellen aufgetan. So dass sie, wenn ihr England-Roman geschrieben ist, vorbereitet ist für ein neues heimatgeschichtliches Projekt.

Dörrien-Weg führt auf den Schlossberg

Beflügelt hat sie der Erfolg ihrer Beschäftigung mit der Botanikerin, Erzieherin und Pionierin der Mädchenbildung Catharina Helena Dörrien (1717–1795), anlässlich deren 300. Geburtstages sie die Textgrundlage für ein Musical (Musik: Armin Müller/Ulrich Kögel) geschaffen hat.

Verbeugung vor Catharina Dörrien

„Dörrien“ wurde mit vielen Mitwirkenden und großer öffentlicher Beachtung im Herbst 2018 mehrfach aufgeführt – der Erfolg hallt nach: So führt seit Kurzem der Catharina-Helena-Dörrien-Weg (zuvor ein namenloser Pfad) auf den Dillenburger Schlossberg hinauf und wird so – auf Initiative von Geschichts- und Museumsverein der Stadt – dauerhaft an „die Dörrien“ erinnern. Eine Stele am Wegesrand informiert über die Naturforscherin, die Ingrid Kretz aus dem Vergessen geholt hat.

Auf den Dillenburger Schlossberg führt nun der Catharina-Helena-Dörrien-Weg – initiiert vom Geschichts- und vom Museumsverein der Stadt, beflügelt vom Erfolg
des „Dörrien“-Musicals, das die in Manderbach lebende Autorin Ingrid Kretz geschrieben hat.
Autor:

Claudia Irle-Utsch (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen