SZ-Plus

Fotografen-Ehepaar Strasser / Steyer in Freudenberg
Prominenter Besuch

Das Fotografen-Ehepaar Jürgen Strasser und Christine Steyer besuchte die Heini-Linkshänder-Ausstellung im 4Fachwerk-Mittendrin-Museum.
  • Das Fotografen-Ehepaar Jürgen Strasser und Christine Steyer besuchte die Heini-Linkshänder-Ausstellung im 4Fachwerk-Mittendrin-Museum.
  • Foto: 4Fachwerk-Mittendrin-Museum
  • hochgeladen von Peter Barden (Redakteur)

sz Freudenberg. Unter der Rubrik „Worpswede in Freudenberg“ zeigt das 4Fachwerk-Mittendrin-Museum gegenwärtig Werke von Heini Linkshänder. Bekanntermaßen verbirgt sich laut Pressemitteilung hinter dem Künstlernamen tatsächlich Heinrich Strasser (1938–2012). Sein Sohn, Jürgen Strasser, heute einer der bedeutenden Kunst-Fotografen in Deutschland, besuchte jetzt die Ausstellung im Alten Flecken. „Wir empfinden Ihre Anwesenheit als große Ehre“, begrüßte ihn und seine Frau 4Fachwerk-Vorsitzender Dieter Siebel. Die Corona-Auswirkungen hatten zuvor eine größere Veranstaltung zur Ausstellung verhindert.
Jürgen Strasser ist geboren und aufgewachsen im Berchtesgadener Land. Er lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in Wiesbaden und Worpswede.

sz Freudenberg. Unter der Rubrik „Worpswede in Freudenberg“ zeigt das 4Fachwerk-Mittendrin-Museum gegenwärtig Werke von Heini Linkshänder. Bekanntermaßen verbirgt sich laut Pressemitteilung hinter dem Künstlernamen tatsächlich Heinrich Strasser (1938–2012). Sein Sohn, Jürgen Strasser, heute einer der bedeutenden Kunst-Fotografen in Deutschland, besuchte jetzt die Ausstellung im Alten Flecken. „Wir empfinden Ihre Anwesenheit als große Ehre“, begrüßte ihn und seine Frau 4Fachwerk-Vorsitzender Dieter Siebel. Die Corona-Auswirkungen hatten zuvor eine größere Veranstaltung zur Ausstellung verhindert.
Jürgen Strasser ist geboren und aufgewachsen im Berchtesgadener Land. Er lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in Wiesbaden und Worpswede. Als Mitglied im Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BKK) wurde er 2015 in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) berufen. In Worpswede leitet er die RAW-Phototriennale, die quasi die Brücke vom Künstlerdorf mit Vergangenheit hin zur Kunst der Gegenwart schlägt. Mit seinen Bildern überzeugte er bei internationalen Ausstellungen. Im Gegensatz zu der kleinparzellierten Altstadt von Freudenberg galt sein fotografisches Augenmerk den Megacitys dieser Welt. Er lichtete Hochhausarchitektur und Stadtlandschaften in Hongkong oder Dubai ab, ebenso Menschlich-Alltägliches „mit Augenzwinkern“ in urbanen Lebensräumen.
Eine weitere Spezialität: In seiner Werkreihe „Dystopia“ mischt er den Glanz von Millionenstädten wie Bangkok oder Shanghai collagenhaft mit Bildern von Wildwuchs und Zerfall: „Wer Natur überbaut, ist vor ihrer Rückkehr nicht geschützt.“ Der „Archäologe unserer eigenen Gegenwart“ weiß ebenso um die Faszination „stiller Welten“. Die Motive seiner tief beeindruckenden Landschaftsaufnahmen löst er aus ihrer zeitlichen Bestimmbarkeit heraus. Sie könnten vor zehn oder vor 100 Jahren entstanden sein.
Einen ganz anderen künstlerischen Weg verfolgt seine Frau Christine Steyer, die mit Cyanotypie eines der ältesten fotografischen Verfahren neu in Szene setzt. Dieses Verfahren zur Bild-Herstellung, auch Eisenblaudruck genannt, setzt Eisensalze bei der Entwicklung ein, wodurch der typische blaue Farbton entsteht. Jede ihrer Cyanotypien ist ein Original mit experimentellen oder konkreten Motiven.
Dieter Siebel brachte die Hoffnung zum Ausdruck, beide Künstler, die Fotografie so unterschiedlich mit einer ganz eigenen Leidenschaft präsentieren, auch für eine gemeinsame Ausstellung in Freudenberg gewinnen zu können.

Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen