SZ-Plus

„Kasper und der Geist der Weihnacht“ beim "Virtuellen Hut"
Puppenspiel vor der Bescherung

Weihnachten in Kasperstadt: Am schönsten ist es, wenn man teilt. Das Kölner Puppentheater SternKundt spielte im "Virtuellen Hut" eine kindgerechte Variante von Dickens' "Weihnachtsgeschichte".
  • Weihnachten in Kasperstadt: Am schönsten ist es, wenn man teilt. Das Kölner Puppentheater SternKundt spielte im "Virtuellen Hut" eine kindgerechte Variante von Dickens' "Weihnachtsgeschichte".
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

juch Siegen. Da verging die Zeit wirklich wie im Flug: Denn um den Kindern das Warten aufs Christkind zu verkürzen, kam den Veranstaltern vom Kreis-Kulturbüro und "Der virtuelle Hut" in diesem Jahr eine ganz besondere Idee. In der vergangenen Woche hatten sie eine Puppentheatervorstellung des Theaters SternKundt im Siegener Lyz aufgezeichnet, und die Kinder konnten sich diese am Vormittag des Heiligen Abends zusammen mit ihren Eltern im Internet anschauen. Mit dem Stück „Kasper und der Geist der Weihnacht“ erzählten Ulrike Kundt und Joachim Stern kindgerecht davon, was Weihnachten wirklich bedeutet, und ließen damit schnell Vorfreude auf das bevorstehende Fest aufkommen.

juch Siegen. Da verging die Zeit wirklich wie im Flug: Denn um den Kindern das Warten aufs Christkind zu verkürzen, kam den Veranstaltern vom Kreis-Kulturbüro und "Der virtuelle Hut" in diesem Jahr eine ganz besondere Idee. In der vergangenen Woche hatten sie eine Puppentheatervorstellung des Theaters SternKundt im Siegener Lyz aufgezeichnet, und die Kinder konnten sich diese am Vormittag des Heiligen Abends zusammen mit ihren Eltern im Internet anschauen. Mit dem Stück „Kasper und der Geist der Weihnacht“ erzählten Ulrike Kundt und Joachim Stern kindgerecht davon, was Weihnachten wirklich bedeutet, und ließen damit schnell Vorfreude auf das bevorstehende Fest aufkommen.

Mit anderen zu teilen, macht glücklich

Es ist kurz vor Weihnachten, und die Bewohner von Kasperstadt stecken voller Freude in den Vorbereitungen auf das große Fest. Nur der übelgelaunte, geizige Zauberer möchte davon nichts wissen und versucht, allen die gute Stimmung zu nehmen. Damit kommt er allerdings nicht sehr weit. Denn ziemlich unverhofft macht er eines Nachts Bekanntschaft mit Kasper und dem Geist der Weihnacht. Diese verfolgen nur ein Ziel: Der Zauberer soll sich endlich ändern, mit allen zusammen in Kasperstadt Weihnachten feiern und von seinem angehäuften Reichtum etwas abgeben. Nur widerwillig kommt er dem Wunsch des Geistes nach, doch am Ende findet der Zauberer so heraus, worauf es an dem großen Festtag wirklich ankommt: Mit anderen zu teilen und Liebe weiterzugeben, verbreitet Freude und macht glücklich.

Kindheitserinnerungen werden wach

Die beiden Puppenspieler brachten den Kindern diese wichtige Botschaft mit der nötigen Portion Humor nahe. Insbesondere die grüne Hexe sorgte mit ihren grauenhaften Gesangskünsten bestimmt für Lacher bei den Zuschauern. Durch die liebevoll von Hand gestalteten Holzpuppen wurde die Vorstellung nicht nur für die Kleinen zu einem besonderen Erlebnis. Bei dem ein oder anderen Erwachsenen kamen auch sicher Erinnerungen an die eigene Kindheit auf. Nicht zuletzt trugen die wunderschönen Kulissen zum Gelingen der Vorführung bei, und die Zuschauer konnten so die spannende Geschichte fast hautnah miterleben. Mit der passenden musikalischen Untermalung kam erst recht Weihnachtsstimmung auf, und das Stück wirkte dadurch richtig authentisch.

Angelehnt an Dickens' "Weihnachtsgeschichte"

Insgesamt gelang es Ulrike Kundt und Joachim Stern hervorragend, den bekannten Klassiker „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens mit Märchenmotiven zu verbinden und damit nicht nur den Kindern eine Freude zu bereiten. Besser hätte die Einstimmung auf das Weihnachtsfest nicht sein können.

Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen