SZ

TV-Kritik "Dinge des Lebens" aus der Serie "Nord bei Nordwest"
Ruhig erzählt, entspannt unterhalten

In der Sorge um Dorfpolizistin Lona, die bei einem Bombenattentat schwer verletzt wurde: Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und  Jule Christiansen (Marleen Lohse)
  • In der Sorge um Dorfpolizistin Lona, die bei einem Bombenattentat schwer verletzt wurde: Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und Jule Christiansen (Marleen Lohse)
  • Foto: NDR/Georges Pauly
  • hochgeladen von Peter Barden (Redakteur)

pebe Hamburg.  Aus der Reihe fiel sie nicht, die Folge „Dinge des Lebens“ aus der Krimi-Reihe „Nord bei Nordwest“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, im Ersten). Ruhige Kameraführung, viele Großaufnahmen, weichgespülte Herbstfarben, dafür kaum Action oder Thriller, die Figur des Polizisten  Leyendecker sorgte für leicht Komödiantisches. Und doch hatte der Film was. Vielleicht wegen des konsequenten Verzichts auf Spektakuläres. Dafür gerieten die Beziehungen der Protagonisten in den Blick, Spannung entstand im Erzählen von Annäherung und Distanz. Die Storys sind zugeschnitten auf die Dreiecksgeschichte zwischen Hauke Jacobs (verlässlich gut: Hinnerk Schönemann), Lona Vogt und Jule Christiansen (Henny Reents und Marleen Lohse  mit deutlichem Profil). Diese Menage zeigte ernste Facetten – gut so.

pebe Hamburg.  Aus der Reihe fiel sie nicht, die Folge „Dinge des Lebens“ aus der Krimi-Reihe „Nord bei Nordwest“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, im Ersten). Ruhige Kameraführung, viele Großaufnahmen, weichgespülte Herbstfarben, dafür kaum Action oder Thriller, die Figur des Polizisten  Leyendecker sorgte für leicht Komödiantisches. Und doch hatte der Film was. Vielleicht wegen des konsequenten Verzichts auf Spektakuläres. Dafür gerieten die Beziehungen der Protagonisten in den Blick, Spannung entstand im Erzählen von Annäherung und Distanz. Die Storys sind zugeschnitten auf die Dreiecksgeschichte zwischen Hauke Jacobs (verlässlich gut: Hinnerk Schönemann), Lona Vogt und Jule Christiansen (Henny Reents und Marleen Lohse  mit deutlichem Profil). Diese Menage zeigte ernste Facetten – gut so. Aber es gab zu viele Handlungsstränge. Die Geschichte um Lona, das Bombenattentat und den Rachefeldzug ihres Vaters mit BND-Vergangenheit wäre ausreichend gewesen. Trotzdem, einen Daumen hoch für entspannte Unterhaltung.

Autor:

Peter Barden (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen