Pergolesis "Stabat mater" in St. Joseph Weidenau
Schmerz mit Abstand

In der Aufführung des „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi in Weidenau überzeugten Irene Carpentier (l.) und Stefanie Geueke sowohl in den Solopartien als auch in den Duetten.
  • In der Aufführung des „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi in Weidenau überzeugten Irene Carpentier (l.) und Stefanie Geueke sowohl in den Solopartien als auch in den Duetten.
  • Foto: Olaf Neopan Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

ne Weidenau. Die Wege zur Zeit sind mühselig und im Prozedere aufwendig, um schließlich in der Kirche zu sitzen und Musik zu hören: Online-Anmeldungen, Hygienekonzepte, Maskenpflicht, Luftzufuhrtechniken, Abstand und Disziplin: All das organisierten Kammerchor und katholische Kirchengemeinde Weidenau unter Gesamtleitung von Dekanatskirchenmusikerin Helga Maria Lange vergangenen Sonntagnachmittag, als Dechant Karl-Hans Köhle eine für Lockdown-Verhältnisse große Gemeinde von Kulturinteressierten in der lichten Hallenkirche in Weidenau zur Andacht in der Passionszeit begrüßen konnte.

Frühvollendetes italienisches Musikgenie

Meditation, Gebete, die Lesung aus dem Lukasevangelium – die Simeon-Episode erläuterte Köhle sinnig – umrahmten den Höhepunkt der in allen Teilen berührenden Veranstaltung, ein vom Ensemble Il Piacere, Gesangssolistinnen und Torben Klaes am Cembalo für den Basso continuo gemeinsam aufgeführtes „Stabat Mater“ vom frühvollendeten italienischen Musikgenie Giovanni Battista Pergolesi (1710–1736).

Emotionale Vertonung des Mariengebets

Dessen sehr emotionale Vertonung des alten Mariengebetes von ungeklärter Autorschaft und fast 600-jähriger Geschichte in zwölf kontrastreichen Sätzen gab dem begeisterten Publikum eine lange vermisste Nähe zu lebendig aufgeführter Musik zurück, für das es sich nach der Aufführung mit lange anhaltendem Applaus bedankte: spontane Rückmeldung an die Sängerinnen Irene Carpentier und Stefanie Geueke, an Sohei Takahata und sein Streichensemble, an Torben Klaes, Dechant Köhle und Helga Maria Lange, die zu einem gemeinsam erlebten spirituellen Musikereignis dazugehört. Und durch Surrogate so schwerlich zu ersetzen ist.

Sängerinnen überzeugten solistisch wie im Duett

Stefanie Geueke, ausgebildete Musikpädagogin und als Leiterin diverser Chorgruppen ebenso geschätzt wie als international konzertierende Altistin, gefiel mit ihrem weichen, auch in den Tiefen dynamischen Timbre, das in der zwölfsätzigen Motette mit hohem Anspruch solistisch überzeugte, aber auch im Duett mit Sopranistin Irene Carpentier effektvoll harmonierte.

Ensemble Il Piacere nahm sich zurück

Takahatas Ensemble Il Piacere nahm sich respektvoll zurück, begleitete die wunderbar wirbelnden Stimmen, die den Schmerz der Gottesmutter Maria in gelegentlich fast tänzerisch heitere Koloraturen fassten, betont rhythmisch – und Helga Maria Lange dirigierte den präzisen Raum dazu.
Im Gespräch mit dem Rezensenten nach der musikalischen Andacht berichteten Lange, Takahata und die Solistinnen von den wenigen gemeinsamen Proben unter Pandemiebedingungen, den Schwierigkeiten, sich mit weitem Abstand dennoch zu hören, zu harmonieren – und freuten sich mit dem Publikum über die spontane Beifallsreaktion am Veranstaltungsende nach Segen, Fürbitte und einem feinen Orgelausklang durch Helga Lange. Applaus haben sie lange vermisst, die Interaktion mit den Menschen, für die man Musik macht. Nach dem hoffnungsfrohen „Lass die Seele sich erheben frei zu Gott im ew‘gen Leben, wann mein sterbend Auge bricht“ traten Künstlerinnen und Gäste in den klaren Vorfrühlingsabend hinaus.

Autor:

Olaf Neopan Schwanke (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen