SZ

Bejubelte Gala der Filmmusik mit der Philharmonie Südwestfalen in Siegen
Standing Ovations beim Hörkino im Apollo

Stimmungsvolle Beleuchtung, ein bisschen Nebel und jede Menge tolle Film- und Fernsehmusik: die Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung von Johannes Klumpp am Donnerstagabend im Siegener Apollo-Theater bei der Gala der Filmmusik.
10Bilder
  • Stimmungsvolle Beleuchtung, ein bisschen Nebel und jede Menge tolle Film- und Fernsehmusik: die Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung von Johannes Klumpp am Donnerstagabend im Siegener Apollo-Theater bei der Gala der Filmmusik.
  • Foto: Alexander W. Weiß
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

aww – Die Philharmonie Südwestfalen, Dirigent Johannes Klumpp und Sängerin Jana Marie Gropp laden insgesamt sieben Mal zur Gala der Filmmusik ins Apollo-Theater in Siegen ein.

aww Siegen. Die wuchtigen Klänge von Brian Tylers Marvel-Fanfare kündigen großes Kino an. Annähernd zweieinhalb Stunden lang nimmt die Philharmonie Südwestfalen ihr vielköpfiges, begeisterungsfähiges Publikum mit auf einen rasanten, packenden Trip durch die klingenden Welten der mächtigen Hollywood-Studios und auch der etwas kleineren deutschen TV-Krimischmieden. Einmal mehr geht es bei der Gala der Filmmusik dezidiert darum, was auf Leinwand und Bildschirm nicht zu sehen ist und was trotzdem so eminent wichtig ist für das, was zu sehen ist: Hier und jetzt spielt die Musik zum bewegten Bild die Hauptrolle.

aww – Die Philharmonie Südwestfalen, Dirigent Johannes Klumpp und Sängerin Jana Marie Gropp laden insgesamt sieben Mal zur Gala der Filmmusik ins Apollo-Theater in Siegen ein.

aww Siegen. Die wuchtigen Klänge von Brian Tylers Marvel-Fanfare kündigen großes Kino an. Annähernd zweieinhalb Stunden lang nimmt die Philharmonie Südwestfalen ihr vielköpfiges, begeisterungsfähiges Publikum mit auf einen rasanten, packenden Trip durch die klingenden Welten der mächtigen Hollywood-Studios und auch der etwas kleineren deutschen TV-Krimischmieden. Einmal mehr geht es bei der Gala der Filmmusik dezidiert darum, was auf Leinwand und Bildschirm nicht zu sehen ist und was trotzdem so eminent wichtig ist für das, was zu sehen ist: Hier und jetzt spielt die Musik zum bewegten Bild die Hauptrolle. Das Konzert am Donnerstagabend im voll besetzten Siegener Apollo-Theater ist der Auftakt zu einer Reihe von insgesamt sieben Aufführungen des erfolgreichen und beliebten Formats, das diesmal das Motto „Die üblichen Verdächtigen“ trägt und unter der Leitung von Johannes Klumpp steht, der sich bereits mit den Neujahrskonzerten und bei KulturPur einen Namen in der Region gemacht hat. Weitere Aufführungen: 21., 22., 24., 25., 27. und 28. Februar, Samstag um 19 Uhr, sonst immer um 20 Uhr.

Große Besetzung, orchesterfremde Instrumente

Mächtig Auftrieb herrscht auf der Bühne, die mit etwas Nebel und stilvoller Beleuchtung optisch in Szene gesetzt ist: Bei der großen Besetzung, die das Publikum etwa mit den kraftvollen, majestätischen Klängen von Bernard Herrmanns Musik zu Hitchcocks „Der Mann, der zu viel wusste“ eindrucksvoll beschallt, wäre weder für Mann noch Maus zusätzlich Platz. Viel Schlagwerk wird da zum Beispiel aufgefahren, samt Drumset – schließlich wird hier nicht klassisch „klassisch“ musiziert –, daneben erklingt hier eine E-Gitarre (prominent freilich bei den „Blues Brothers“), dort ein synthetisches Akkordeon aus dem Keyboard, bald sind Mandolinenklänge auszumachen, dann ertönt ein cooles Saxofonsolo, oder der E-Bass groovt munter vor sich hin.

Jana Marie Gropp meistert schwere Aufgaben

Großen Aufgaben hat sich die Solistin des Abends gestellt: Die junge Sopranistin Jana Marie Gropp, im klassischen wie im Musical-Fach zu Hause, nimmt sich die große Ballade „I Will Always Love You“ aus dem „Bodyguard“-Soundtrack, einst von Whitney Houston zum Megahit gemacht, und den James-Bond-Song „Skyfall“ von Adele vor. Doch wie sagt Dirigent Johannes Klumpp, der den Abend locker vom Hocker moderiert, jede Menge Infos parat hat und Anekdoten zum Besten gibt, so schön: „Adele hat keine Zeit gehabt, aber wer braucht Adele, wenn er Jana Marie Gropp hat?“ Und tatsächlich: Keine Sekunde, in der die Sängerin an den übergroßen Originalen zu scheitern droht, vielmehr meistert sie die Songs auf ihre Weise mit spürbarer Leidenschaft, tiefen Emotionen, großer Ausdruckskraft. Sehr schön: das zarte A-cappella-Intro zu „I Will Always Love You“. Es versteht sich von selbst, dass die Vokalistin bei einer der drei (!) Zugaben noch einmal am Mikro verlangt wird: diesmal mit Hut bei „Babylon Berlin“, das mit Sprechgesang und einem Drumsolo Klangfarbentupfer setzt.

Agiler, tanzfreudiger Dirigent Johannes Klumpp

Kühne Harmonien lassen die freudvoll aufspielenden Philharmoniker, von denen immer wieder Einzelne im Laufe des Abends solistisch in Erscheinung treten, bei Bernsteins Musik zu „On The Waterfront“ („Die Faust im Nacken“) hören. Bei Nino Rotas wunderbarem „Love Theme“ aus „Der Pate“ dürfen die Zuhörer in Wohlklang baden oder sich bei Bernard Herrmanns Musik zu Hitchcocks „Psycho“ zu mal düsteren, dann wieder gespenstisch fahlen Klängen mit zerbrechlichen Flageolett-Tönen gruseln. Die an spannende Fernsehabende erinnernde Suite „Sie sind verhaftet!“ aus TV-Krimi-Melodien, zweimal die Filmmusik-Legende Ennio Morricone („The Hateful Eight“, „The Untouchables“) und einmal Hans Zimmer („The Da Vinci Code“), „Mission: Impossible“, „Game Of Thrones“, „Pirates Of The Caribbean“ und ein bejubeltes „Blues-Brothers“-Medley, bei dem der agile, ja tanzfreudige Dirigent zum Soulsänger und die Philharmonie zu seiner Band wird, machen das Hörkino so vielgestaltig wie kurzweilig. Was im richtigen Lichtspieltheater wohl die große Ausnahme sein dürfte, passiert am Ende im Konzertsaal: Standing Ovations!

Autor:

Alexander W. Weiß (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen