SZ

"Jeder Mensch ist eine Perle" im Haus Seel
Verbindung gefunden: Petra Georg-Achenbach und Grigory Berstein

Grigory Berstein aus Köln und Petra Georg-Achenbach aus Wilnsdorf-Obersdorf stellen gemeinsam in der Städtischen Galerie Haus Seel aus. Ihre Arbeiten sind im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit bis 20. März zu sehen.
12Bilder
  • Grigory Berstein aus Köln und Petra Georg-Achenbach aus Wilnsdorf-Obersdorf stellen gemeinsam in der Städtischen Galerie Haus Seel aus. Ihre Arbeiten sind im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit bis 20. März zu sehen.
  • Foto: René Traut
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

zel Siegen. Diese Verbindung! An der Wand ein Gemälde von Grigory Berstein. Menschen in einem Boot. „In einem Papierboot“, sagt der Künstler. Ja, das sind Flüchtlinge. Aber keine heutigen. Sondern aus der Bibel. Die Sintflut. „Wir sind alle biblische Figuren“, sagt der Kölner Künstler. In dem schwankenden Kahn sitzen wir alle. Was ist schon sicher heutzutage?
Und direkt gegenüber stürzende Wasser aus blauem Stoff. Die Obersdorfer Goldschmiedin und Künstlerin Petra Georg-Achenbach erinnert mit ihrer Arbeit „Jeder Mensch ist eine Perle“ an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge. Über das Beteiligungsprojekt – Georg-Achenbach hatte Freunde, Kollegen und die Öffentlichkeit um Zusendung einer Perle für ihr Kunstwerk gebeten – haben wir von Beginn an berichtet (hier).

zel Siegen. Diese Verbindung! An der Wand ein Gemälde von Grigory Berstein. Menschen in einem Boot. „In einem Papierboot“, sagt der Künstler. Ja, das sind Flüchtlinge. Aber keine heutigen. Sondern aus der Bibel. Die Sintflut. „Wir sind alle biblische Figuren“, sagt der Kölner Künstler. In dem schwankenden Kahn sitzen wir alle. Was ist schon sicher heutzutage?
Und direkt gegenüber stürzende Wasser aus blauem Stoff. Die Obersdorfer Goldschmiedin und Künstlerin Petra Georg-Achenbach erinnert mit ihrer Arbeit „Jeder Mensch ist eine Perle“ an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge. Über das Beteiligungsprojekt – Georg-Achenbach hatte Freunde, Kollegen und die Öffentlichkeit um Zusendung einer Perle für ihr Kunstwerk gebeten – haben wir von Beginn an berichtet (hier). Jetzt ist aus der Idee ein mehrteiliges Kunstwerk geworden, das ab Sonntag (Vernissage: 16 Uhr) im Haus Seel zu sehen sein wird.

Ausstellung zur Woche der Brüderlichkeit

Georg-Achenbach und Berstein teilen sich die obere Etage der Städtischen Galerie und bestreiten gemeinsam die Ausstellung zur Woche der Brüderlichkeit 2022, die die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (CJZ) Siegerland alljährlich dort veranstaltet. 2016 war Grigory Berstein, 1948 in Moskau geboren und seit 1991 in Köln lebend und arbeitend, schon einmal mit einer Einzelausstellung in Siegen zu Gast. „Es war unser Wunsch, ihn noch einmal einzuladen“, sagt Werner Stettner von der CJZ. Er hatte die Idee, Petra Georg-Achenbach dazuzuholen. Ihre Arbeit „Jeder Mensch ist eine Perle“ passt einfach zu gut zum Jahresthema der Woche der Brüderlichkeit: „Fair Play – Jeder Mensch zählt“. Stettner ist bei der Vorbesichtigung ganz angetan vom Ergebnis: „eine spannungsreiche Ausstellung“, findet er.

Berstein zeigt Menschenbilder: "Tell Your Story"

Grigory Berstein zeigt Bilder von Menschen, die sich begegnen, sich nahe sind. Wer erinnert sich noch an die Zeit vor der Corona-Pandemie?
  • Grigory Berstein zeigt Bilder von Menschen, die sich begegnen, sich nahe sind. Wer erinnert sich noch an die Zeit vor der Corona-Pandemie?
  • Foto: René Traut
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Grigory Berstein zeigt unter dem Titel „Tell Your Story“ Menschenbilder. „Sie sprechen, haben Empathie, spenden Trost, lachen“: So wie wir Menschen eben sind, wenn wir dem anderen ein Mensch und kein Wolf sind. Und wenn Corona uns nicht vorsichtig dem/der Anderen ausweichen lässt, sondern die Neugier, das echte Interesse, die Freude am Gemeinsamen uns zusammentreiben. Zusammen um ein Feuer zu sitzen – das ist doch der ursprüngliche Zustand. Schaffen wir ein „Reset“? Bersteins Bilder halten die Erinnerung wach, wie es mal war. Mit einer realistischen Quelle, wie der Künstler sagt, aber doch sind es Figuren „aus meiner Traumwelt“. Ein dreiteiliges Gemälde, das ihn und einen Landsmann, Kollegen und Freund irdisch und himmlisch zusammenbringt, weitet sich aus in die Fläche: Die Wolken gibt es extra.

Der Kölner Künstler Grigory Berstein zeigt Menschenbilder. Dies hier sind „seine“ Menschen, sein innerer Kreis, den er in Siegen geöffnet zeigt. „Tell Your Story“ heißt sein Teil der gemeinsamen Ausstellung mit Petra Georg-Achenbach im Haus Seel.
  • Der Kölner Künstler Grigory Berstein zeigt Menschenbilder. Dies hier sind „seine“ Menschen, sein innerer Kreis, den er in Siegen geöffnet zeigt. „Tell Your Story“ heißt sein Teil der gemeinsamen Ausstellung mit Petra Georg-Achenbach im Haus Seel.
  • Foto: René Traut
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Was eigentlich geschlossen ist zum Durchgucken, präsentiert Grigory Berstein in Siegen offen: eine Galerie „seiner“ Menschen, Eltern, Ex-Frau, Freunde, Verwandte kommen zum Sukkot-Fest, zum Laubhüttenfest zusammen. Das ist dieses Jahr am 9. Oktober, das hat Werner Stettner schnell im Internet nachgeschaut. So lange geht die Doppel-Ausstellung allerdings nicht, sondern bis zum 20. März.
Es gibt noch ein Zusammentreffen von Berstein und Georg-Achenbach: Da hängt ein Bild an der Wand, das drei Generationen zeigt – die letzte Figur scheint abzusteigen, abzutreten, nach unten hinter der Vitrine zu verschwinden, in der Arbeiten – Umrisse von Körpern, gefüllt mit Perlenketten – von Georg-Achenbach liegen: Baby oder Greis, alle, die die Überfahrt nicht schaffen, nicht gerettet werden, gehen im Mittelmeer zugrunde.

15 000 Perlen gespendet 

Georg-Achenbach war lange nicht sicher, wie sie die gespendeten Perlen, die Kommunikation, die sie mit ihrer Aktion initiiert hat, in einer Ausstellung präsentieren könnte. 15 000 Perlen auffädeln? Nicht wirklich. Sie hat praktikablere Lösungen gefunden: In unzähligen weiß umrandeten Glas-Rähmchen zeigt sie wirklich jede Perlenspende, denn jede steht für einen auf der Flucht ertrunkenen Menschen.
Da ist sie sich der Verantwortung den Perlen-Gebern gegenüber bewusst. Eine zugesandte Perle ist auf dem Postweg verloren gegangen und wurde durch ein Zettelchen ersetzt – wer findet es? Auch Kommentare der Geber, Zitate bekannter Persönlichkeiten und Eigenes findet sich weiß auf blau in den einzelnen Bausteinen.

Perlen, echt oder unecht, selbst gefilzt oder aus einem Nachlass: "Jeder Mensch ist eine Perle", sagt die Obersdorfer Schmuckdesignerin und Künstlerin Petra Georg-Achenbach.
  • Perlen, echt oder unecht, selbst gefilzt oder aus einem Nachlass: "Jeder Mensch ist eine Perle", sagt die Obersdorfer Schmuckdesignerin und Künstlerin Petra Georg-Achenbach.
  • Foto: René Traut
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

"Das Meer kennt keine Grabsteine"

Diese 1100 Rähmchen hat sie mit Schnur bespannt und zu größeren Objekten zusammengefasst, etwa zu einem „stürzenden Kreuz“, wie sie sagt, „das Petrus-Kreuz“, dessen Form sie an einen untergehenden Menschen erinnert hat. Dann stürzen da auch „Fluten“ aus blauen Stoffen von der Decke, darin einzelne Perlen. „Das Meer kennt keine Grabsteine“, steht in einem Rähmchen. Mit der Präsentation der gespendeten Perlen – alte, gefilzte, geknetete, große und kleine, von Kindern und aus einem Nachlass –, begleitet von einem Bach-Choral, will Petra Georg-Achenbach eine ästhetische Art der Erinnerungskultur schaffen, die wachsen und auch auf Reisen gehen soll.

Das Projekt, von Mai bis Dezember 2021 gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW im Rahmen der Corona-Hilfen, wird von Anfang an auf Instagram (#jedermenschisteineperle) und auf petra-georg-achenbach.de dokumentiert. Dafür und für die Kommunikation hat Georg-Achenbach Ralf Maria Schröder engagiert. Sponsoren sollen einen sogenannten „Seelen-Rahmen“ mit Perle, Koralle oder Schmuckstein kaufen können (Verlosung nach Ausstellungsende) und so das Projekt sowie ein zusätzliches Flüchtlingsprojekt weiter unterstützen.
Grigory Berstein: „Tell Your Story“/Petra Georg-Achenbach: „Jeder Mensch ist eine Perle“.
Bis 20. März, Städtische Galerie Haus Seel, Siegen, Kornmarkt,
Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertag 11 bis 13 und 14 bis 18 Uhr.
Karfreitag geschlossen, Ostermontag geöffnet.
Begleitprogramm: www.cjz-siegen.de

"Jeder Mensch ist eine Perle"
Autor:

Regine Wenzel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.