SZ

Chöre, Musikvereine und Dirigenten stecken in schwieriger Lage
Wer zahlt die Musik?

Chorleiter Maurizio Quaremba (r., hier mit seinem Chor Westfalia Rhode) hat festgestellt, dass die „Sehnsucht nach Singen“ die Sängerinnen und Sänger zu besonderen Leistungen anspornt und in den Monaten, als mit Abstand geprobt werden durfte, gute Ergebnisse erzielt wurden.
  • Chorleiter Maurizio Quaremba (r., hier mit seinem Chor Westfalia Rhode) hat festgestellt, dass die „Sehnsucht nach Singen“ die Sängerinnen und Sänger zu besonderen Leistungen anspornt und in den Monaten, als mit Abstand geprobt werden durfte, gute Ergebnisse erzielt wurden.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

gmz Siegen. Der erneute Lockdown stellt Chöre, Musikvereine, Orchester und ihre Dirigenten vor enorme Probleme. Nicht nur die „Profis“, sondern auch die ambitionierte Laienszene. Wie Christian Wulff, Präsident des Deutschen Chorverbands, in einem   Interview sagt, sind den Chören seit Beginn des ersten Lockdowns im Frühjahr praktisch alle Einnahmequellen (außer den Mitgliedsbeiträgen) weggebrochen: Konzerte und damit auch der Getränke-, Kuchen- oder Würstchenverkauf, der eine wichtige Einnahmequelle darstellt, sowie Auftritte bei Schützen- oder anderen Festen.

gmz Siegen. Der erneute Lockdown stellt Chöre, Musikvereine, Orchester und ihre Dirigenten vor enorme Probleme. Nicht nur die „Profis“, sondern auch die ambitionierte Laienszene. Wie Christian Wulff, Präsident des Deutschen Chorverbands, in einem   Interview sagt, sind den Chören seit Beginn des ersten Lockdowns im Frühjahr praktisch alle Einnahmequellen (außer den Mitgliedsbeiträgen) weggebrochen: Konzerte und damit auch der Getränke-, Kuchen- oder Würstchenverkauf, der eine wichtige Einnahmequelle darstellt, sowie Auftritte bei Schützen- oder anderen Festen.
Die Kulturredaktion der SZ fragte bei einigen Betroffenen nach, wie sie mit dem Problem der Kontaktlosigkeit, den Dirigenten-Honoraren und anderen laufenden Kosten umgehen und versuchen, gleichzeitig die Mitglieder bei der Stange zu halten.
„Chöre und Dirigenten sind gleichermaßen getroffen“, sagt Maurizio Quaremba (Maksi-Musikakademie und Chorleiter, u. a. Chorgemeinschaft Kreuztal 1851) im Gespräch mit der SZ. Er habe festgestellt, dass die Sängerinnen und Sänger seiner Chöre im Sommer, als endlich wieder (unter Auflagen) geprobt werden durfte, sehr motiviert gewesen seien.

Quaremba: Probenzeit im Sommer effektiv genutzt

Die Registerproben seien äußerst effektiv gewesen, man sei gut vorangekommen, habe richtig gut arbeiten können. Mit allen Chören habe er die Chance genutzt, ohne Zeitdruck (also ohne den nächsten Konzerttermin im Blick zu haben) und entspannt das Repertoire zu erweitern, auch mit vielleicht für den jeweiligen Chor ungewöhnlicheren Liedern. Die Chorgemeinschaft Kreuztal z. B. hat dreistimmige Volkslieder vorbereitet. Und die nächste Opern- und Operettengala für den Herbst 2021 ist auch schon „gebongt“. Die neuen Lieder haben die Chöre dann „drauf“, wenn es hoffentlich im Frühjahr 2021 wieder losgeht. „Wir haben die Zeit gut genutzt“, sagt Quaremba und hofft, den „neuen Schwung“ im Frühjahr mitnehmen zu können. Diese Zeit des „ruhigen Arbeitens im Sommer, als kleine Proben erlaubt waren, sei eine hervorragende Motivation für die Sängerinnen und Sänger gewesen, die alle nicht nur darunter litten, nicht singen zu können, sondern auch darunter, dass praktisch alle sozialen Chorkontakte weggefallen sind.

Groos: Halten Kontakt zu Mitgliedern

Hubert Robert Groos, Präsident des Netphener Gesangvereins (NGV) mit seinen drei Chören (Männer- und Frauenchor sowie Fun4Voices) bestätigt diesen Eindruck, dass der soziale Kontakt den Sängern fehle. Der Vorstand des NGV habe z. B. Mitglieder zu Geburtstagen und sonstigen Anlässen angerufen, um deutlich zu machen: „Der Verein denkt an euch!“ Dass es sicher auch Sängerinnen und Sänger gibt, die weder mit den Registerproben auf Distanz noch mit den online-Proben, die manche Chöre angeboten haben, nicht zurechtkommen, ist klar. Aber die meisten werden weitermachen. Die „Sehnsucht nach Singen“ (Quaremba) sei doch groß.

Bruch: Bei Problemen - sprecht miteinander!

Allerdings weiß Gert Bruch als Vorsitzender des Chorverbands (CV) Siegerland, dass einige Chöre den Corona-Lockdown nicht überleben werden. Die Maßnahmen hätten dann allerdings nur die bestehenden Probleme verschärft (hohes Alter der Sänger, geringe Anzahl) und die vermutlich ohnehin bevorstehende Schließung vorgezogen. „Im .Juni 2021 werden wir sehen, wie viele Chöre überlebt haben“, sagt Bruch.
Und wie schaffen die Chöre oder Musikvereine es, die Honorare der Chorleiter aufzubringen, wenn keine Einnahmen reinkommen? Gert Bruch sagt, er appelliere immer wieder an die Vorstände der Chöre, bei Problemen auf die Dirigenten zuzugehen. Hubert Robert Groos sagt im Gespräch mit der SZ, dass sich der NGV mit den Chorleitern geeinigt habe. Chorleiter Maurizio Quaremba erläutert ergänzend, dass er mit seinen Chören u. a. vereinbart habe, dass er die Teile seines Honorars, für die er in diesem Jahr keine Gegenleistung erbringen könne, im kommenden mit Sonderaufgaben verrechne (Konzerte, Sonderproben, etc.). So ist beiden Seiten geholfen …

Wilder-Fehl: Im Frühjahr hat Stadt Miete erlassen

Sarah Wilder-Fehl vom Stadtorchester Hilchenbach erläutert, dass die Stadt Hilchenbach allen Vereinen in der Zeit des ersten Lockdowns die Miete für die nicht genutzten Probenräume erlassen habe, was die Vereinskasse, aus der ja auch die Versicherungen und Beiträge in Dachverbänden bezahlt werden, auch entlastet habe. Trotzdem bleiben die Finanzen der Vereine (und damit auch die Honorare der Chorleiter, die zwar nicht alle, aber zum Teil doch) hauptberuflich als Chor- oder Musikvereinsleiter arbeiten, ein Problem: Wenn ein Verein ein gewisses finanzielles Polster habe, könne er ein Jahr überstehen, vielleicht gerade noch ein zweites ohne Einnahmen, aber dann gehe es an die Substanz, fasst Hubert Robert Groos die Lage zusammen. Die Dachverbände stellen zwar Hilfen zur Verfügung, aber wer wieviel wann erhält, ist nicht immer sicher …
Was bleibt also? Hoffen auf eine Besserung im kommenden Frühjahr oder wenigstens im Sommer!

Autor:

Dr. Gunhild Müller-Zimmermann (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen