SZ

Top-Auftritt mit dem Hartmut Sperl Trio feat. Judith Adarkwah
Wohliges Gänsehaut-Feeling

Das Hartmut Sperl Trio und Sängerin Judith Adarkwah sorgten im Café Basico in einem Livestream-Konzert für einen furiosen Abend mit Gänsehaut-Feeling und begeisterten Kommentaren.
  • Das Hartmut Sperl Trio und Sängerin Judith Adarkwah sorgten im Café Basico in einem Livestream-Konzert für einen furiosen Abend mit Gänsehaut-Feeling und begeisterten Kommentaren.
  • Foto: Virtueller Hut/M. Horne
  • hochgeladen von Peter Barden (Redakteur)

anwe Kreuztal. Langsam wird man vom „Virtuellen Hut“ verwöhnt, was Livestream-Konzerte anbelangt, und im vorerst letzten der aktuellen Staffel aus dem Café Basico, die die Veranstalter um Martin Horne dank Unterstützung durch das Kulturamt Kreuztal und das Kulturbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein auf die Beine gestellt hatten, fanden sich zum gelungenen Finale nochmals namhafte lokale Künstler der Jazz- und Gospelszene allzu gern ein. Wieder durfte sich das Café Basico über die verdoppelten Spendeneinnahmen für die wertvolle weitere Kulturarbeit, damit dort nicht die Lichter ausgehen, freuen.

anwe Kreuztal. Langsam wird man vom „Virtuellen Hut“ verwöhnt, was Livestream-Konzerte anbelangt, und im vorerst letzten der aktuellen Staffel aus dem Café Basico, die die Veranstalter um Martin Horne dank Unterstützung durch das Kulturamt Kreuztal und das Kulturbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein auf die Beine gestellt hatten, fanden sich zum gelungenen Finale nochmals namhafte lokale Künstler der Jazz- und Gospelszene allzu gern ein. Wieder durfte sich das Café Basico über die verdoppelten Spendeneinnahmen für die wertvolle weitere Kulturarbeit, damit dort nicht die Lichter ausgehen, freuen.

Die Ohren durchgefegt

Niemand Geringeres als das Hartmut Sperl Trio um den Namensgeber der Band, zusammen mit Florian Schnurr (Drums), Stefan Schwarzinger (Kontrabass) und der Vokalistin Judith Adarkwah mit ihrer betörenden Granaten-Stimme, wollten dem virtuellen Publikum den Samstagabend versüßen. Die Formation wusste frischen, lebendigen Wind abseits von Filmkonserven ins traute Heim zu bringen, die Musiker fegten mit Improvisationen von Jazz-, Soul- und Rockmusik-Stücken die kulturell angestaubten Ohren durch. Mit einem sportlich-schnellen Intro für Sperls Tochter Greta legte das Trio jazzig los, schickte Grüße an die französischen Freunde, bevor Judith Adarkwah in Hendrix‘ „The Wind Cries Mary“ mit sphärischer, betörender Stimme ihre grandiose Vokalität zum ersten Mal unter Beweis stellte.

Soulig, bluesig, groovy, gospelig

Sie wandelte soulig-sicher zwischen den Oktaven im Stones-Klassiker „Route 66“ und legte ihre Gesangskunst auf Schwarzingers Kontrabass-Teppich beim relativ neu ins Programm genommenen „I Can See Clearly Now“ – in der Holly-Cole-Version – dem Publikum zu Füßen, gleich auch treffend virtuell kommentiert: „Ganzkörper-Gänsehaut!“  Ihr beträchtliches Stimmvolumen in Ray Charles‘ „Georgia“, passend zur aktuellen Situation in den USA, untermalt von Florian Schnurrs lässigem Besenspiel am Schlagzeug, kam bestens zur Geltung – wie auch nicht minder in „True Colors“ (Cindy Lauper), und man konnte sich immer wiederkehrender Begeisterung über ihren Gesang einfach nicht entziehen. Mal kam sie soulig, bluesig und fast zerbrechlich daher, um dann wieder groovy, druckvoll oder gospelig zu intonieren. Fast fehlte sie einem daher im aber gleichermaßen professionellen Solo-Instrumental „Just a Gigolo“ von Harmut Sperl oder dem jazzrock-lastigen und improvisiert angehauchten „Drowned“ aus „Quadrophenia“.

Top-Trio und grandiose Stimme

Aber glücklicherweise gab es noch mehr dieser „von Gott gegebenen“ Stimme Judith Adarkwahs, wie es ein Fan so treffend ausdrückte, sei es im so eindringlichen und einfühlsamen Gesangspart von „Another Day in Paradise“, der zweiten Hendrix-Nummer „Castles Made of Sand“, oder auch in den Beatles-Stücken „Blackbird“ und „Michelle“: einfach immer wieder herrlich, diese grandiose Stimme, die mühelos die Oktaven nahm! Ganz zu schweigen von Judith Adarkwahs charismatischer Ausstrahlung, die Herz und Seele tief berührte und wohlige Schauer erzeugte. Davon gaben auch die vielen begeisterten Kommentare während des Live-Streams beredtes Zeugnis.
Viel zu schnell ging es mit „All the Things You Are“ von Ella Fitzgerald, Bud Powells schnellem Uptempo-Instrumental „Crossing the Channel“, das von Fingern und Drumsticks noch einmal das Letzte abforderte, und dem umgemodelten „Night and Day“ (Diana Krall), in dem Florian Schnurr eine beeindruckende Solo-Kostprobe darbot, dem Ende zu – mit dem finalen Song von Alicia Keys, der zwei Afroamerikanern, die in den USA durch die Hand von rassistischen Polizisten in ganz alltäglichen Situationen ums Leben kommen mussten, gewidmet war: „Perfect Way to Die“. Das ging durch Mark und Bein, und Judith Adarkwah durfte noch ein letztes Mal ihre Stimme erheben. Aber der Virtuelle Hut geht weiter, und nur so viel sei aktuell verraten: in Burbach …

Autor:

Anna Maria Weber (Freie Mitarbeiterin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen