Mobiles Impfzentrum in Siegen
220 Menschen spontan geimpft

Der „Piks to go“ im Impfbus war am Samstag durchaus begehrt. 220 Frauen und Männer nahmen die Impfung in der Siegener Innenstadt mit.
7Bilder
  • Der „Piks to go“ im Impfbus war am Samstag durchaus begehrt. 220 Frauen und Männer nahmen die Impfung in der Siegener Innenstadt mit.
  • Foto: bjö
  • hochgeladen von Jan Krumnow (Redakteur)

bjö Siegen. „Es lief alles super, und wir sind sehr zufrieden. Es waren 220 Personen bei uns.“ Nach neunstündiger Präsenz des kreiseigenen Corona-Impfzentrums in der Siegener Innenstadt zog dessen Leiterin Christine Domnick ein positives Fazit: Der Rettungsbus als mobile Impfstation direkt am Siegufer erfüllte im Laufe des Samstags seine Funktion bestens. „Wir haben versucht, das, was wir in Eiserfeld stehen haben, ,in klein’ abzubilden“, beschreibt sie die Szenerie in der Einkaufspassage als ergänzendes Angebot: Der im Kreisgebiet mittlerweile bekannte Linienbus im Design der hiesigen Hilfsorganisationen samt Sondersignaleinrichtung verwandelte sich erstmalig zum mobilen „Zweitwohnsitz“ des Siegen-Wittgensteiner Impfzentrums, das sich in Eiserfeld befindet.

Mobiles Impfzentrum im Bus Attraktion in Siegens Innenstadt

„Irgendwie fühlt man sich wie eine kleine Touristenattraktion“ – so erlebte Christine Domnick die Aufmerksamkeit, die dem rund 20-köpfigen Team in der City von den Passanten entgegengebracht wurde. Genau die war gewollt und wurde unterstützt durch die gezielte Ansprache von Personen, ob für sie eine spontane Impfung in Frage komme. Genau mit dieser Nähe zur Bevölkerung hatte sich das Impfzentrum auf den Weg gemacht, der sich allgemein ausbreitenden Impfmüdigkeit im Zuge der Pandemie-Bekämpfung entgegenzuwirken. Vor dem Bus war am Stehtisch ein „Check in“ errichtet, um sich für den „Piks to go“ anzumelden. Im Bus selbst hatten sich die Sitzgruppen in kleine Behandlungsräume verwandelt. Und beim Verlassen des Busses konnten frisch Geimpfte gleich einen Zweitimpf-Termin ausmachen.

Digitalen Impfnachweis sofort in Siegen erstellt

Ebenso stand eine Apotheke in der Nähe bereit, um unmittelbar nach der Impfung digitale Impfnachweise auszustellen. Als einer der drei Impfärzte vor Ort erklärte Dr. Michael Klock, zugleich stellv. Leiter des Impfzentrums, die mobile Impfaktion sei ein Versuch, sich an die Umgebung anzupassen und trotzdem eine qualitativ gute Arbeit zu leisten. Kontroverse Diskussionen über Sinn und Gefahr einer Impfung gegen Corona – vor Ort erhielten die 220 Geimpften den Biontech-Impfstoff – blieben am Rettungsbus eher die Ausnahme. Jedoch gelte es, so Christine Domnick, immer wieder Ängste abzubauen, am besten im persönlichen Gespräch: „Auge in Auge ist immer noch ganz wichtig.“

Autor:

Björn Hadem aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen