32 Polizisten bei Demo am 1. Mai in Berlin verletzt Polizei legt Bilanz vor

Berlin (dpa) - Bei der «Revolutionären 1. Mai Demonstration» linker und linksextremer Gruppen in Berlin-Kreuzberg sind nach Angaben von Innensenator Andreas Geisel (SPD) 72 Randalierer festgenommen worden.

32 Polizisten seien verletzt worden, sagte der SPD-Politiker zu der Bilanz des Mai-Feiertages. Rund 5400 Polizisten waren im Einsatz.

Geisel zeigte sich insgesamt zufrieden. Es sei richtig gewesen, die erstmals nicht angemeldete Demo durch das Myfest ziehen zu lassen. Jetzt würden aber Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet. Es sei deutlich geworden, dass viele Menschen keine Lust mehr auf Steineschmeißer und dumpfe Gewalt hätten. Polizeipräsident Klaus Kandt ergänzte: «Die Zeiten sind vorbei, in denen wir nur ein Feindbild waren.»

Bei dem Protestzug war es am Montagabend wieder zu Angriffen gegen Polizisten gekommen. Vermummte warfen Flaschen, Böller wurden in die Menge geschleudert sowie Feuerwerk gezündet. Beamte wurden mit Fahnenstangen attackiert und beleidigt. Die Polizei sprach von 8000 Teilnehmern, ein Demo-Sprecher von 20 000.

Die Polizei hatte sich bereits am Vorabend trotz der Angriffe «sehr zufrieden». Der G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg habe keinerlei Einfluss gehabt, so Polizeipräsident Kandt. Zuvor war befürchtet worden, dass sich linke Demonstranten für dortige Protest in Berlin warmlaufen könnten.

Auch in anderen Städten wurde am Tag der Arbeit demonstriert. In Halle in Sachsen-Anhalt stellten sich mehrere Tausend Menschen einem Aufmarsch von Rechtsextremisten entgegen. Laut Polizei waren etwa 500 Rechtsextreme angereist. Vereinzelt kam es zu Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und der Polizei. Fünf Polizisten wurden verletzt. Auch bei den Demonstranten gab es Verletzte. Genaue Zahlen lagen nicht vor.

Auf der Rückreise mit der Bahn stiegen dann nach Angaben der Polizei etwa 100 bis 150 Demonstranten aus der rechten Szene in Apolda in Thüringen aus. Beamte wurden mit Steinen und bengalischem Feuerwerk angegriffen. Etwa 100 Menschen seien am Montagnachmittag vorläufig festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Polizei in Gera der Deutschen Presse-Agentur.

In Hamburg beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 2500 Menschen an einer Kundgebung linksextremistischer Gruppen. Die sogenannte revolutionäre 1.-Mai-Demonstration begann an der Sternschanze und bewegte sich mit Sprechchören in Richtung Jungfernstieg im Stadtzentrum. Nach der friedlichen Kundgebung kam es zu kleineren Zusammenstößen.

Myfest

Erklärung des Berliner 1. Mai Bündnisses

Demo-Aufruf Neukölln

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.