50 Jahre Elektrifizierung der Bahn

 Um exakt 10.27 Uhr liefen die beiden ersten E-Loks auf den Gleisen 1 und 3 ein – und entließen ihre vielen namhaften Fahrgäste zu den Feierlichkeiten. Foto: Archiv
  • Um exakt 10.27 Uhr liefen die beiden ersten E-Loks auf den Gleisen 1 und 3 ein – und entließen ihre vielen namhaften Fahrgäste zu den Feierlichkeiten. Foto: Archiv
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

db - Vor 50 Jahren ist das Siegerland unter Strom gesetzt worden – sinngemäß. Denn am 14. Mai 1965 war nach langem hin und her endlich die Elektrifizierung der Ruhr-Sieg-(Main)-Strecke abgeschlossen. An diesem Tag wurde die elektrische Bahn-Verbindung zwischen Hagen und Frankfurt und damit zwischen Westfalen und Hessen hergestellt. Dass Siegen quasi genau in der Mitte der so bedeutenden Achse lag, machte die Krönchenstadt am 14. Mai 1965 zum zentralen Punkt dieses historischen Tages.

Warum die Elektrifizierung der Strecke eine so immense Bedeutung hatte, das fasste die Siegener Zeitung 1965 für ihre Leser bereits einige Tage vorher zusammen. Es sei mehr als ein „Akt der bahntechnischen Rationalisierung“, schrieb die SZ. Vielmehr bedeute es „Freie Fahrt in den Gemeinsamen Markt“ für die Siegerländer Wirtschaft. Die Vorteile: erhebliche Fahrzeitverkürzungen, verstärkte Kapazität im Personen- und Güterverkehr, beschleunigter Wagenumlauf und ein höheres Zuggewicht.

Die neuen E-Loks waren höher als die bisherigen Dampf-Loks, weshalb die Tunnel erweitert werden mussten. Aber nicht immer war Platz nach oben, so dass oftmals die Gleise tiefergelegt wurden. Manche Tunnel sind gar im oberen Bereich aufgerissen worden. Anders als bei den 15 zwischen Haiger und Hagen gelegenen Tunneln konnte in Hofolpe das Gleisbett nicht tiefer gelegt werden. Also begannen Sprengmeister, Bagger und Raupen damit, den gesamten Berg über dem Tunnel abzutragen. Ähnlich beschwerlich waren die Vorbereitungen des Giersbergtunnels. Der musste zunächst vom Ruß gereinigt und wasserdicht versiegelt werden, bevor die Tunnelsohle um satte 40 Zentimeter abgesenkt werden konnte. Nicht minder spektakulär ging es in Kreuztal und Weidenau zu. In beiden Orten mussten Brücken um 80 bzw. 45 Zentimeter angehoben werden, damit der neue Zugverkehr durchpasste. Daniel Benfer

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen