5000 Flüchtlinge auf Stegskopf?

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Daaden könnten nach SZ-Informationen sogar 5000 Flüchtlinge ein vorübergehendes Zuhause finden. Foto: goeb
  • Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Daaden könnten nach SZ-Informationen sogar 5000 Flüchtlinge ein vorübergehendes Zuhause finden. Foto: goeb
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

damo - 1500 Plätze: Das ist derzeit die offizielle Sprechweise, wenn es um die geplante Flüchtlingsunterkunft auf dem Stegskopf geht. Hinter den Kulissen ist aber von einer anderen Zahl die Rede: Wie die SZ aus mehreren Quellen erfahren hat, soll bei den nötigen Arbeiten an Versorgungseinrichtungen direkt für ein Maximum von 5000 Menschen geplant werden. So viele Betten ließen sich zwar in den bestehenden Gebäuden auf dem Stegskopf nicht unterbringen, aber im ehemaligen Lagerbereich gibt es viele asphaltierte Flächen, auf denen Container errichtet werden könnten.

Die SZ hat am Montag die Staatskanzlei in Mainz mit diesen Informationen konfrontiert – und die Behörde hat nicht dementiert. Sie hält am bisherigen Duktus fest: Die 1500 Plätze werden als Momentaufnahme dargestellt. Schon in der ersten Pressemitteilung aus dem Haus der Integrationsministerin Irene Alt hieß es am Donnerstag, dass „zunächst“ 1500 Plätze bereitgestellt werden sollen. Montag nun erhielt die SZ folgende Antwort aus Mainz: „Derzeit sehen die Planungen für den Stegskopf 1500 Plätze vor. Generell ist die Landesregierung aktuell laufend dabei, überall dort neue Plätze zu schaffen, wo es realistische Voraussetzungen gibt.“

Im Altenkirchener Kreistag nutzte Landrat Michael Lieber am Montag die Debatte um den Nachtragshaushaltsplan, um sich zum Stegskopf und zur aktuellen Flüchtlingssituation zu äußern. Er warb dafür, den Zuzug als Chance zu begreifen. Gerade einer Region, die mitten im demografischen Wandel stecke, biete sich so eine Gelegenheit, neue Fachkräfte zu gewinnen. Und: „Wir können stolz sein, dass wir die großartige Leistung dieses Landes unterstützen können“, sagte er mit Verweis darauf, dass Deutschland ein „so aufgeschlossenes und offenes Land ist, das in der Lage ist, so viele Menschen aufzunehmen, die auf der Flucht sind“.

Der Landrat kam zudem auf das Betretungsverbot zu sprechen, das nach wie vor für weite Teile des früheren Truppenübungsplatzes gilt. Lediglich für den Bereich des Lagers, der nicht mit Kampfmitteln belastet sei, und für die Zufahrtsstraßen werde dieses Verbot wegen der Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft kurzfristig außer Kraft gesetzt. 

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.