Am Ende bleibt das Hoffen

Das Thema Krieg ist so aktuell wie eh und je, wie der Anfang des Stücks zeigte.
2Bilder

aww Siegen. Streit, Zwietracht, Krieg sind so alt wie die Menschheit. Und verderben die Welt bis heute. Zu Beginn der „Lysistrata“-Aufführung an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule sind Soldatenbilder auf einer Leinwand zu sehen. Mitwirkende aus dem Literaturkurs 12 werfen Schlagzeilen in den Raum, wie sie uns täglich in den Medien begegnen. „Irak“ und „Afghanistan“ sind aus dem immer dichter werdenden Sprechgeflecht herauszuhören. Am Ende der nachfolgenden, intensiv gespielten Soldatenszene gibt es Tote. Der Krieg ist längst nicht besiegt – auch im 21. Jahrhundert nicht.

Angesichts dessen ist Aristophanes’ fast zweieinhalb Jahrtausende alte Komödie „Lysistrata“ zeitlos geblieben und hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt. Von den Ausführenden wurde der Klassiker in der Bearbeitung von Erich Fried noch einmal auf das Heute zugeschnitten. Ein Viertel sei Aristophanes, eines Fried, ein weiteres von den Schülern und eines von den Leitern des Projekts, sagte Lehrerin Heike Siebel (Gesamtleitung), die gemeinsam mit Theaterpädagoge Lars Dettmer und den Referendarinnen Christina Kellenter und Christina Steinbach an dem Stück arbeitete. Der Chor des Musikkurses 12, der die Aufführungen am Montag- und Dienstagabend mit (Antikriegs-)Liedern wie John Lennons „Imagine“ bereicherte, stand unter der Leitung von Markus Grüter. Jonas Elter, Schüler der Jahrgangsstufe 11, zeichnete für die Technik verantwortlich. Neben Dettmer stand bei dem Kooperationsprojekt mit der Bezirksarbeitsgemeinschaft Tanz Arnsberg auch die Tanzpädagogin Veruschka Hall als weitere außerschulische Fachkraft zur Verfügung. Gemeinsam mit den jungen Frauen des Literaturkurses übte sie zwei beeindruckende, sehr sehenswerte Choreografien ein, die die insgesamt kurzweilige, temporeiche Inszenierung um ein weiteres Ausdruckselement bereicherten. Schauspielerisch brachten die jungen Talente (Liste der Mitwirkenden siehe Extra-Kasten) durchweg überzeugende, ansprechende Leistungen auf die Bühne.

Eine Komödie über den Krieg – das klinge paradox und das sei auch paradox, erklärte Heike Siebel eingangs dem Publikum. Der Widerspruch Krieg/Komödie sei nicht aufzulösen, indes könne das Stück aber Gesprächsanlass bieten. Am Ende, nach dem Versuch der Frauen, ihre Männer mittels kollektiven weiblichen Liebesentzugs zum Beenden des Kriegs zu bringen, steht die Erkenntnis, dass das Spiel zwar aus ist, der Krieg aber nicht. So leicht geht das eben leider nicht. Doch das immer wieder neue Nachdenken lohnt, und das Hoffen bleibt. „Imagine …“

Das Thema Krieg ist so aktuell wie eh und je, wie der Anfang des Stücks zeigte.
Versöhnt: Myrrhine und Kinesias, und der Chor singt dazu „Imagine“.  Fotos: aww
Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.