Aufstieg und Fall und Liebe

Die in Berlin lebende Autorin Luo Lingyuan las jetzt im KrönchenCenter aus ihrem neuen Roman.  Foto: gmz

sz Siegen. Wie lebt man im modernen China? In einer aufstrebenden Stadt direkt neben Hongkong, die sich innerhalb von 30 Jahren zu einer wahren Boomtown entwickelt hat, von einem Fischerdörfchen mit rund 300 Einwohnern zu einer 14-Mill.-Metropole. Welche gesellschaftlichen Strukturen umgeben einen jungen Unternehmer, der hochfliegende Pläne und eine zündende Geschäftsidee hat? Wodurch wird er gehalten, wodurch wird er gelenkt, wodurch wird er behindert? Wie sehen seine Ideale im post-kommunistischen, hoch-kapitalistischen, traditionell verankerten China von heute aus?

Die seit 1990 in Berlin lebende Chinesin Luo Lingyuan beschreibt in ihrem neuen Roman „Die Sterne von Shenzhen“, den sie am Donnerstagabend auf Einladung der Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft und der VHS Siegen im KrönchenCenter vorstellte, wie das Leben eines solchen Unternehmers in einer Stadt wie Shenzhen aussieht. Sie hat ihren Roman auf Deutsch geschrieben, weil sie, wie sie in der sich an die Lesung anschließenden Diskussion sagte, den Menschen in Deutschland einen Einblick in das moderne China geben will. Obwohl sie selbst in Berlin lebt, hat sie durch ihre Familie, die in Shenzhen lebt, guten Einblick in die Entwicklung der Heimat.

Packend war das, was die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Autorin schilderte. In klassisch europäischer Erzähltechnik, beobachtend, nüchtern distanziert, mit geschickt inszenierten Szenenwechseln und oft überraschend barocken Schluss-Formulierungen, nahm die Erzählerin, zwischen allwissender und personaler Erzählhaltung wechselnd, die Zuhörer an die Hand und begleitete sie in eine Welt, die gelegentlich zwar fremd anmutet, aber so fremd letztlich nicht ist. Lebensträume scheitern, wirtschaftliche Existenz steht auf dem Spiel, Verrat, Korruption, Missgunst und Neid sind feste „Größen“ im Zusammenleben.

Aber dabei bleibt es zum Glück nicht. Einzig die Erfahrung der Liebe, des persönlichen Glücks hilft dem Protagonisten, dem im Verlaufe dieser „Familiensaga“ verschiedene, auf unterschiedliche Weise starke Frauen begegnen, sein Leben zu ordnen und ihm eine Richtung zu geben, die nicht allein vom wirtschaftlichen Erfolg abhängt. Eine Erkenntnis, die wohl kulturübergreifend gilt.

Wer sich für alte und zeitgenössische chinesische Literatur interessiert, der kann sich am Dienstag, 19 Uhr, ebenfalls im Vortragssaal des KrönchenCenters, informieren lassen, im Rahmen einer „Lesereise China“. Referentin ist Juliette Eickel, eine ausgewiesene Kennerin chinesischer Literatur.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen