Autofreier Herrengarten?

Der Herrengarten soll für den Verkehr gesperrt werden. Foto: kalle

mir - Die neuen Ufer an der Sieg werden sich weiter verändern, in ein paar Jahren ist der aktuell noch bebaute Herrengarten Geschichte, die Stadt Siegen hat dazu bereits viele Millionen an Geld ausgegeben und die Immobilie erworben. Am Dienstag ging es im Verkehrsausschuss und dem Bezirksausschuss um die Gretchenfrage, was mit dem noch üppigen Fahrzeugverkehr in dem Quartier passiert. Zwei Varianten hatte die Stadtverwaltung vorgelegt (Verkehr auf der FJM-Straße an der Ecke Knappschaft kappen, außerdem Sperrung der Brüder-Busch-Straße), beide fanden einhellige Zustimmung. Ins städtische Prüfverfahren mitaufgenommen wird noch eine weitere Variante, die von der SPD vorgetragen wurde und im Verkehrsausschuss eine knappe Mehrheit fand: Auch die Hindenburgstraße sollte demnach für den Individualverkehr gesperrt werden.

Warum das alles? Die Stadt Siegen will einen planerischen Wettbewerb für den Herrengarten ausloben. Und dazu braucht es die Vorgabe, dass diese Zone möglichst frei von Autos sein sollte. Radfahren wird dagegen weiterhin erlaubt sein. Andererseits, es besteht weiter Bedarf nach Parkmöglichkeiten. Zum Beispiel das Behindertenparken an der Knappschaft, das werde wohl weiter möglich bleiben, sagte Eckhard Weidt, der Leiter Stadtentwicklung im Rathaus. Das derzeit noch mögliche Parken vor dem Uni-Gebäude müsse allerdings infrage gestellt werden, die Anlieferung mehrerer Geschäftshäuser muss weiter gewährleistet werden.

Was ist mit der Hauptpost, wenn die Hindenburgstraße doch gesperrt werden sollte? Kevin-Lee Hörnberger (FDP): „Wie sollen die Leute ihre Pakete abholen, und wie kommen Reisende zum Bahnhof?“ Bernd-Dieter Ferger (CDU) äußerte den Wunsch, die Stadt möge doch bitte mit allen beteiligten Anliegern sprechen. Also auch mit den Geschäftsleuten und Gastronomen. Kommentar Weidt: „Jeder Kneipe das Parken vor der Tür zu ermöglichen, das wird nicht möglich sein.“ Ein unbedingtes Offenhalten der Hindenburgstraße für den ÖPNV mahnte Gerhard Bettermann (VWS) an: 1200 Busse fahren dort jeden Tag durch. „Das ist eine höchst sensible Zone für uns. Wir sind auf einen störungsfreien Verkehr in der Hindenburgstraße angewiesen.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen