Bald nur noch ein Beigeordneter?

 Es sieht danach aus, als würde die Stadt Bad Berleburg künftig nicht mehr von Bürgermeister plus zwei Beigeordneten, sondern mit nur einem Beigeordneten geführt. Foto: Holger Weber
  • Es sieht danach aus, als würde die Stadt Bad Berleburg künftig nicht mehr von Bürgermeister plus zwei Beigeordneten, sondern mit nur einem Beigeordneten geführt. Foto: Holger Weber
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

howe - Die SPD-Fraktion Bad Berleburgs beantragt für die nächste Plenarwoche, über eine Änderung der Hauptsatzung bezüglich der Anzahl der Beigeordneten zu beraten. Die im Jahre 2007 erfolgte Einrichtung einer zweiten Beigeordnetenstelle sei der damaligen besonderen Situation der Stadt Bad Berleburg geschuldet, insbesondere geprägt von einer immer dramatischeren Haushaltslage, so die SPD in ihrem Antrag.

Durch gemeinsames Handeln von Rat und Verwaltung seien nachfolgend Lösungswege gefunden und die Haushaltskonsolidierung eingeleitet worden. „Daran haben sicher auch die beiden Beigeordnetenstellen und die sie ausfüllenden Personen einen entscheidenden Anteil.“ Hier gehe es darum, zwischen der Arbeit zu trennen, die von den Beigeordneten geleistet wurde und dem Titel „Beigeordneter“, erläuterte SPD-Fraktionschef Bernd Weide im SZ-Gespräch.

Haushaltskonsolidierung bedeute jedoch auch immer, den aktuellen Sachstand kritisch zu hinterfragen. Unbestritten notwendig sei für einen weiter erfolgreichen Weg eine nachhaltige interkommunale Zusammenarbeit. Vor diesem Hintergrund müsse heute auch die zweite Beigeordnetenstelle gesehen werden. Eine Streichung der Stelle sei sicher nicht ohne Um- und Neuorganisation innerhalb der Verwaltung möglich. Mit zusätzlichen Synergien aus der Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen müsse eine solche Neuorganisation jedoch möglich sein. „Bei aller Problematik geht es uns als SPD-Fraktion Bad Berleburg hier ganz offen auch um die Signalwirkung in Richtung der Bevölkerung.“ Dabei, so Weide, beziehe sich die Signalwirkung eben nicht nur auf Bad Berleburg, sondern auf ganz Wittgenstein.

Bürgermeister Bernd Fuhrmann stellte gegenüber der Siegener Zeitung fest, in den acht Jahren „haben meine beiden Kollegen und ich viel bewegt“. Bad Berleburg sei sogar Modellkommune für die Bewältigung der demografischen Entwicklung, für Haushaltskonsolidierung und Dorfentwicklung geworden – und zwar auch dank der hervorragenden Arbeit der beiden Beigeordneten. Der realistische Haushaltsausgleich sei in Sichtweite. Was die personelle Angelegenheit anbetreffe, so könne er erklären, dass der erste Beigeordnete (Anm. d. Red.: Jürgen Weber) nach 45 Dienstjahre nicht auf eine Wiederwahl dränge. Der zweite Beigeordnete (Volker Sonneborn) stehe zur Verfügung.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.