SZ

Bienenzuchtverein Hilchenbach feiert 100-Jähriges
Bewusstsein für Natur und Umwelt

Felix Kuhly (M.) ist mit zwölf Jahren das jüngste Mitglied, der 84-jährige Gerhard Kretzer (2. v. r.) der Senior. Mit Heiner Solms, Berthold Ginsberg und Albrecht Weber (v. l.) verbindet sie die große Faszination für die Welt der Bienen.
2Bilder
  • Felix Kuhly (M.) ist mit zwölf Jahren das jüngste Mitglied, der 84-jährige Gerhard Kretzer (2. v. r.) der Senior. Mit Heiner Solms, Berthold Ginsberg und Albrecht Weber (v. l.) verbindet sie die große Faszination für die Welt der Bienen.
  • Foto: Jan Schäfer
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

js Hilchenbach. Mit Zuckersaft und ganz ohne Peitsche: Dass sie ihre vielen Millionen fleißigen „Untergebenen“ so gut im Griff haben, liegt bei den Imkern aus Hilchenbach und Umgebung vor allem an einem ruhigen Händchen, Geduld und ihrer Freude an der faszinierenden Welt der Bienen. Anspruchsvoll und abwechslungsreich ist das Hobby, das die Bienenzüchter aus dem nördlichen Siegerland verbindet. Vor einem Jahrhundert haben sie sich in einem Verein zusammengeschlossen. Der Bienenzuchtverein Hilchenbach und Umgebung feiert Jubiläum.
Faszinierende FreizeitbeschäftigungObwohl: Von Feiern kann in diesen Coronamonaten keine Rede sein, das 100-Jährige wird erst zum 101. Geburtstag begangen.

js Hilchenbach. Mit Zuckersaft und ganz ohne Peitsche: Dass sie ihre vielen Millionen fleißigen „Untergebenen“ so gut im Griff haben, liegt bei den Imkern aus Hilchenbach und Umgebung vor allem an einem ruhigen Händchen, Geduld und ihrer Freude an der faszinierenden Welt der Bienen. Anspruchsvoll und abwechslungsreich ist das Hobby, das die Bienenzüchter aus dem nördlichen Siegerland verbindet. Vor einem Jahrhundert haben sie sich in einem Verein zusammengeschlossen. Der Bienenzuchtverein Hilchenbach und Umgebung feiert Jubiläum.

Faszinierende Freizeitbeschäftigung

Obwohl: Von Feiern kann in diesen Coronamonaten keine Rede sein, das 100-Jährige wird erst zum 101. Geburtstag begangen. Ein guter Anlass für die Immenflüsterer, sich und ihre Arbeit noch einmal der Öffentlichkeit zu präsentieren und neue Mitstreiter zu finden. Drei Imkerinnen und 30 Imker gehören derzeit dem Verein an, allesamt sind aktiv und betreuen rund 120 Bienenvölker – die meisten davon rund um Hilchenbach. Kommerz steht dabei nicht im Vordergrund, auch wenn sie ihren köstlichen Qualitätshonig zum angemessenen Preis verkaufen. Vielmehr sehen sie den Umgang mit den braungelben Insekten als faszinierende, entspannende Freizeitbeschäftigung in freier Natur an. Und, nicht zu vergessen: Die Bienenzüchter und ihre quirligen sechsbeinigen Mitarbeiter leisten einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Umwelt. Ein Großteil der Pflanzen, die dem Menschen als Nahrung dienen, sind bei der Fortpflanzung auf Insektenbestäubung angewiesen. Nicht nur, aber besonders angesichts des dramatischen Insektensterbens in den vergangenen Jahrzehnten wird die Biene als wichtigstes Nutztier neben Schwein und Rind eingestuft.

Erstes Treffen der Idealisten im Jahr 1917

Die Anfänge des Hilchenbacher Imkervereins reichen bis in den Sommer 1917 zurück. Damals trafen sich im Gasthof Karl Menn am Hilchenbacher Marktplatz (heute Pampeses) der Natur und Bienen verbundene Idealisten, um über die Gründung eines solchen Vereins zu beraten. Schon bei der zweiten Versammlung im August desselben Jahres wurden 90 Imker gezählt. Auf der fünften Sitzung am 21. April 1918 wurde der Verein im Gasthof Menn (Schrawe) in Helberhausen gegründet, Vorsitzender wurde Hermann Eberhard Menn. Die Mitglieder kamen aus Hilchenbach, Hadem, Helberhausen, Oberndorf, Vormwald, Lützel, Grund, Haarhausen und Allenbach. Die Eintragung ins Vereinsregister jedoch fand erst zwei Jahre später beim Amtsgericht Hilchenbach statt: am 10. April 1920.
1935 bewirtschafteten 78 Mitglieder 275 Bienenvölker. In den folgenden Jahrzehnten schrumpfte der Verein – aber nur, was die menschlichen Mitstreiter betraf: Durch Vergrößerung der Bienenstände blieb die Zahl der Völker insgesamt konstant.

Jüngstes Mitglied ist zwölf Jahre alt

Das wachsende Bewusstsein für Natur und Umwelt hilft dem Verein bis heute, immer wieder Nachwuchs zu begeistern. Nicht alle haben ihre Leidenschaft vom Vater (mitunter auch vorherigen Generationen) geerbt, wie es bei Vereinsvorsitzendem Berthold Ginsberg (Frohnhausen) und Heiner Solms der Fall war. Das mit 84 Jahren älteste Vereinsmitglied, Gerhard Kretzer, kam erst als Erwachsener auf die Biene, Imker Albrecht Weber erst als Ruheständler. Umso wichtiger ist es den Imkern, auch junge Menschen für die vernünftige, wesensgemäße Bienenhaltung zu begeistern. Einer, bei dem das bestens funktioniert hat, ist Felix Kuhly. Der Zwölfjährige aus Helberhausen ist der Jüngste im Trupp, hat erst vor wenigen Wochen angefangen. Sein erstes Volk hat er von einem Vereinsmitglied geschenkt bekommen, seither ist er täglich mehrfach im Wald, um dem Treiben der Hautflügler zuzusehen.

Otto Roth war lange Vorsitzender

Eine herausragende Persönlichkeit für den Verein, der vor vier Jahren seine Gemeinnützigkeit anerkannt bekam, war der inzwischen verstorbene Otto Roth. Von 1963 bis 2005 war der Hilchenbacher Lehrer Vorsitzender des Bienenzuchtvereins und hat nicht nur ihn, sondern auch seine gestandenen Mitglieder von heute maßgeblich geprägt.

Beste Bedingungen im Siegerland

Zwischen einem und 15 Völker haben die Hilchenbacher Imker, die meisten von ihnen haben mit etwa einer Handvoll genug zu tun. Von Mai bis April ist das Hobby arbeitsintensiv, danach kehrt sechs Monate Ruhe ein. „Dann ist auch mal Zeit für Urlaub“, lacht Berthold Ginsberg. Dass er dabei auch das eine oder andere Glas selbstgemachten Honigs genießt, versteht sich von selbst. Der sei bei den Vereinsmitgliedern von höchster Qualität. Kein Wunder: Die Bedingungen seien im nördlichen Siegerland geradezu ideal. Keine Monokulturen, keine Pflanzenschutzmittel, dafür ein Mix aus Wald und Wiesen: Den Bienen bekommt’s.

Felix Kuhly (M.) ist mit zwölf Jahren das jüngste Mitglied, der 84-jährige Gerhard Kretzer (2. v. r.) der Senior. Mit Heiner Solms, Berthold Ginsberg und Albrecht Weber (v. l.) verbindet sie die große Faszination für die Welt der Bienen.
Vor mehr als einem Jahrhundert setzten sich Imker aus dem heutigen Hilchenbacher Stadtgebiet zusammen und gründeten einen Imkerverein. 1920 wurde dieser offiziell beim Amtsgericht eingetragen.
Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Pizzeria da Pino in Geisweid wird 30 Jahre alt. Das Team freut sich über und mit seinen Gästen.
3 Bilder

"Unsere Gäste haben zu uns gehalten"
Pizzeria da Pino feiert Geburtstag

In diesem Jahr wird die Pizzeria da Pino an der Röntgenstraße 9 in Geisweid 30 Jahre alt und hat das mit Gästen und Freunden in geselliger Runde gefeiert. „Wir sind einfach froh und dankbar, dass unsere Kunden und ihre Kinder und Enkelkinder uns so lange die Treue gehalten haben und immer noch halten”, sagt Maria Giannetti. "Unsere Gäste haben zu uns gehalten"„Gerade die zurückliegenden Monate der Pandemie waren für uns alles andere als einfach. Aber umso mehr haben wir uns darüber gefreut,...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen