SZ

Sensible Bauwerke sind systemrelevant
Brücken ständig unter der Lupe

Brücken, wie hier die Talbrücke in Eisern, werden ständig überwacht.
4Bilder
  • Brücken, wie hier die Talbrücke in Eisern, werden ständig überwacht.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Marc Thomas

ch Siegen/Netphen. Schlimme Bilder. Eine eingestürzte Brücke in Mexiko-Stadt. Rettungskräfte holen Verletzte und bergen Tote aus den beiden U-Bahn-Waggons, die in der Luft hängen. Mindestens zwei Dutzend Menschen sterben bei diesem Unglück, weil der Stahlbeton des Brückenbauwerks in der Millionenmetropole nachgegeben hat. Warum? Das weiß keiner, noch nicht. Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum kündigt Ermittlungen an. Ein internationales Gutachterbüro wird mit der statischen Untersuchung der Brücke beauftragt, im Nachhinein – das braucht es bei uns nicht, in NRW stehen die meisten Brückenbauwerke unter Dauerbeobachtung.

Mit gutem Grund: „Brücken sind systemrelevante und sensible Bauwerke, lässt man sie zu Schaden kommen, nimmt auch das öffentliche Leben Schaden,” sagt Dr.-Ing.

ch Siegen/Netphen. Schlimme Bilder. Eine eingestürzte Brücke in Mexiko-Stadt. Rettungskräfte holen Verletzte und bergen Tote aus den beiden U-Bahn-Waggons, die in der Luft hängen. Mindestens zwei Dutzend Menschen sterben bei diesem Unglück, weil der Stahlbeton des Brückenbauwerks in der Millionenmetropole nachgegeben hat. Warum? Das weiß keiner, noch nicht. Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum kündigt Ermittlungen an. Ein internationales Gutachterbüro wird mit der statischen Untersuchung der Brücke beauftragt, im Nachhinein – das braucht es bei uns nicht, in NRW stehen die meisten Brückenbauwerke unter Dauerbeobachtung.

Mit gutem Grund: „Brücken sind systemrelevante und sensible Bauwerke, lässt man sie zu Schaden kommen, nimmt auch das öffentliche Leben Schaden,” sagt Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, Präsident der nordrhein-westfälischen Ingenieurkammer-Bau. Sicherheit sei schließlich ein nicht verhandelbares Gut.

Rissbildung kein Crash-Kriterium

Das sieht auch Günther Nöh von der Netphener Niederlassung der Autobahn GmbH so. Sicherheit geht vor. Brücken werden in der Regel aus Stahl, Beton oder aus einem Mix aus beiden Baustoffen gebaut.
Errichtet für acht bis zehn Jahrzehnte. „So lange machen die Materialien an und für sich mit, mindestens”, sagt Nöh. Doch mit der Zeit können Risse im Beton auftreten, der Stahl ermüdet, liegt irgendwann frei, rostet. Allerdings: „Das heißt noch gar nichts, Rissbildung allein ist kein Crash-Kriterium”, sagt der Projektverantwortliche für die Erneuerung der Rinsdorfer Talbrücke.

Erst die Rissbreite in Verbindung mit der Strapazierung des Bauwerks – der Fachmann spricht von Ermüdungsbeanspruchung – durch den Verkehr, der über die Brücke rollt, liefert zuverlässige Aussagen über die tatsächliche Gefährdung.

Alles sechs Jahre umfassende Hauptprüfung

Also: Entscheidend ist die regelmäßige Beobachtung durch eine Brückenprüfung. Sie ist für Günther Nöh „eine gute Investition in die Zukunft eines Bauwerks”.

Der Blick in diese Zukunft ist natürlich geregelt, nämlich in der DIN-Norm 1076: Alle sechs Jahre muss es eine umfassende Hauptprüfung der Brücke geben. Ingenieure untersuchen dann auch schwer zugängliche Teile, und zwar immer “handnah”: Bei großen und hohen Brücken geht deshalb nichts ohne den Einsatz von Gerüsten und Hubarbeitsbühnen. Wer kennt sie nicht, die scheinbar waghalsigen Konstruktionen an oder unter den Brücken entlang der Sauerlandlinie oder der HTS.

Auch die Siegtalbrücke steht unter ständiger Beobachtung der Experten.
  • Auch die Siegtalbrücke steht unter ständiger Beobachtung der Experten.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Marc Thomas

Zur Halbzeit, drei Jahre nach der Hauptprüfung, folgt eine einfache Prüfung als „erweiterte Sichtprüfung”. Da wird schon mal das Fernglas zur Hand genommen, um die Lager, auf denen die Brücken ruhen, zu „sichten”. Jeden Mangel halten Nöhs Kollegen übrigens mit einem bundesweit einheitlichen Verfahren in einem elektronischen Register fest. Es gibt Zustandsnoten von 1 (sehr guter Zustand) bis 4 (ungenügender Zustand). Nöhs Fazit: Die 38 großen Talbrücken der Sauerlandlinie „sind eigentlich in Schuss”, auch wenn sie optische Schäden aufweisen – „wenn wir hier neu bauen und Milliarden ausgeben, dann in erster Linie wegen des mehrspurigen Autobahn-Ausbaus. Immerhin knapp 70 000 Pkw und Lkw bewegen sich inzwischen Tag für Tag zwischen Dortmund und Haiger/Burbach!”.

Hufeisenbrücke baufällig

Ein Beispiel an anderer Stelle: die Hufeisenbrücke am Hauptbahnhof der Krönchenstadt. Sie ist baufällig. Im Wortsinne. Bei der letzten „Bauwerkshauptprüfung“ im Jahr 2014 hat die Brücke mit der Register-Nummer 3008 die schlechte Note 4 bekommen. Bis 2028 will die Stadt entscheiden, wie die Brücke neu gebaut werden kann — oder ob sie ersatzlos abgerissen werden muss. Bis dahin wird das 57 Jahre alte Bauwerk monatlich vermessen, um eine Verformung „zeitnah erkennen zu können“. Vierteljährlich wird die Brücke, die über die Gleise führt und nur noch eingeschränkt genutzt werden darf, zudem auf Abplatzungen und Risse untersucht.

"Die Entscheidung, ob und wann eine Brücke
geprüft und anschließend saniert wird,
hängt nicht allein von der technischen Beurteilung ab,
sondern von der Bereitschaft des Kämmerers,
Geld für die Prüfung bereitzustellen."

Dr.-Ing. Heinrich Bökamp
Präsident der
NRW-Ingenieurkammer-Bau

Auch die übrigen 179 Siegener Brücken sind im Fokus der Ingenieure. Etwa alle Brücken für den Lkw-Verkehr. Hier wird geprüft, ob die Statik noch die von Jahr zu Jahr wachsende Tonnenlast trägt. Oder die Spannbeton-Brücken, die zwischen den 50er- und 70er-Jahren errichtet worden sind und mit dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua ins Gerede gekommen sind (Tiergartenstraße, Welterstraße, Rinsenau etc.).

Die Hufeisenbrücke ist baufällig. Bis 2028 will die Stadt entscheiden, wie die Brücke neu gebaut werden kann - oder ob sie ersatzlos abgerissen werden muss.
  • Die Hufeisenbrücke ist baufällig. Bis 2028 will die Stadt entscheiden, wie die Brücke neu gebaut werden kann - oder ob sie ersatzlos abgerissen werden muss.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Marc Thomas

Reichlich Aufwand um der Sicherheit Willen. Das ist nicht überall so. Denn während die Bauwerksprüfung nach DIN-Norm Bund und Länder verpflichtet, ist sie für die Kommunen nur eine Empfehlung. Immerhin 140 000 Brücken stehen in Deutschland in der Verantwortung der Städte und Gemeinden. Die Gemengelage aus empfohlener, aber nicht vorgeschriebener Brückenprüfung und chronisch klammen Haushalten führe dazu, dass viele kommunale Brücken sich heute in einem kritischen Zustand befinden, so Ingenieurkammer-Präsident Heinrich Bökamp: „Die Entscheidung, ob und wann eine Brücke geprüft und anschließend saniert wird, hängt nicht allein von der technischen Beurteilung ab, sondern von der Bereitschaft des Kämmerers, Geld für die Prüfung bereitzustellen.”

Autor:

Christian Hoffmann (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen