Kreuztaler Demo gegen Rassismus
"Bunte Vielfalt statt braune Einfalt"

Rund 250 Menschen nahmen  an  der recht kurzfristig auf die Beine gestellten Demonstration auf den roten Platz in Kreuztal teil.
3Bilder
  • Rund 250 Menschen nahmen an der recht kurzfristig auf die Beine gestellten Demonstration auf den roten Platz in Kreuztal teil.
  • Foto: Anja Bieler-Barth
  • hochgeladen von Anja Bieler-Barth (Redakteurin)

nja Kreuztal. Über Parteigrenzen hinweg zeigten Bürger in Kreuztal am Freitagnachmittag Flagge gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein friedvolles Miteinander aller Menschen in Freiheit und Würde. Ulrich Schmidt-Kalteich, Hubertus Brombach und Luise Flender hatten nach den fremdenfeindlich motivierten Morden in Hanau in der vergangenen Woche kurzfristig zu einer Demonstration eingeladen, an der rund 250 Bürger teilnahmen. "Den Hinterbliebenen all der Opfer gilt unsere Anteilnahme, unser Mitgefühl und unsere Solidarität in ihrer Trauer", sagte Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß.

Demonstration über Parteigrenzen hinweg

Mit  ihm  betraten Vertreter der Ratsfraktionen die Bühne, um Einigkeit zu zeigen. „Es macht mir Angst, dass es gesellschaftsfähig zu werden droht, Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Nationalität, sexuellen Orientierung oder ihres Glaubens zu diffamieren, bedrohen oder körperlich anzugreifen“, sagte Kiß: „Wir wollen ein gemeinsames Zeichen setzen, dass wir nicht zur schweigenden Mehrheit gehören, sondern uns einsetzen für Freiheit und Menschlichkeit.“ Das Motto für Kreuztal laute: „Wir leben bunte Vielfalt statt brauner Einfalt“.

Pfarrer Friederichs: "Offenheit wieder üben"

Auch Pfarrer Thies Friederichs von der ev. Kirchengemeinde rief dazu auf, Farbe zu bekennen für Toleranz, Offenheit Fremden gegenüber und eine Gesellschaft ohne Angst und Ausgrenzung: „Diese Offenheit müssen wir nicht erst lernen, sie ist natürlich in uns. Hier vor Ort können wir sie üben und an einer Gesellschaft bauen, deren Fundament der Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Freiheit und Gleichheit wieder freigelegt wird.“ So könne der Ruf „Nie wieder“ laut in die Zukunft gerufen werden.

Autor:

Anja Bieler-Barth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen