„Christoph 25“ darf nicht landen

Der Rettungshubschrauber „Christoph 25“ kann derzeit nicht am Jung-Stilling-Krankenhaus landen. Archivfoto: ja
  • Der Rettungshubschrauber „Christoph 25“ kann derzeit nicht am Jung-Stilling-Krankenhaus landen. Archivfoto: ja
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ihm - Der Rettungshubschrauber „Christoph 25“ der ADAC-Luftrettung, der am Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus stationiert ist, kann seinen Heimathafen nicht mehr anfliegen. Am Landedeck auf dem Krankenhausdach wurden am Freitagnachmittag Schäden entdeckt. Wie Diakonie-Pressesprecher Stefan Nitz auf Anfrage der SZ bestätigte, lösten sich handtellergroße Verbundsteine aus der gepflasterten Oberfläche. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers aus Gießen hatte das zuerst entdeckt.

Versuche, die Schäden mit Beton zumindest provisorisch zu beheben, schlugen fehl. Als feststand, dass weitere Starts und Landungen aus Gründen der Sicherheit vorerst nicht mehr möglich sind, erhielt „Christoph 25“ einen Ausweichplatz auf dem Segelflugplatz Eisernhardt. Nachts – bei Dunkelheit werden ohnehin keine Einsätze geflogen – ist er in einem Hangar auf dem Siegerlandflughafen bei Burbach untergebracht. Das bestätigte Marion-Maxi Hartung von der ADAC-Luftrettung in München.

Für die Luftrettung in Siegerland und Wittgenstein bedeutet das, dass der Hubschrauber von der Eisernhardt aus startet. Zum dort stationierten Team gehört, wie am Krankenhaus, ein Arzt. Mit dem Patienten fliegt der Hubschrauber dasjenige Krankenhaus an, das am geeignetsten für den jeweiligen Fall ist. Mit einer Ausnahme: Das Jung-Stilling-Krankenhaus kann derzeit keine Patienten aus der Luft in Empfang nehmen. Denkbar ist allerdings, dass „Christoph 25“ (oder auch andere Rettungshubschrauber) einen anderen Krankenhaus-Landeplatz in Siegen nutzen und der Patient von dort per Rettungswagen zum Jung-Stilling-Krankenhaus gefahren wird.

Der Zeitpunkt des Schadens ist für das Jung-Stilling-Krankenhaus unglücklich, wie Pressesprecher Nitz sagte. „In zwei Wochen wäre das Landedeck Geschichte gewesen.“ Weil am Krankenhaus Bauarbeiten für eine groß angelegte Erweiterung im Gange sind, sollte der Landeplatz ohnehin vorübergehend verlegt werden. Das Gebäude, auf dem sich das Landedeck bisher befand, wird um mehrere Etagen aufgestockt. Nach Abschluss dieser Arbeiten sollte der neue Landeplatz in luftiger Höhe wieder errichtet werden. Für die Bauphase wird derzeit der Bereich um den Hangar des Hubschraubers, der sich beim Verwaltungstrakt befindet, ertüchtigt. Dieses Areal sollte während der Übergangszeit als Landeplatz dienen. Geplante Inbetriebnahme: 28. Mai. Dass das Landedeck nun schon zwei Wochen vorher nicht mehr anzufliegen ist, macht der Diakonie einen Strich durch die sorgsam geplante Bauabwicklung. Nitz kündigte an, dass die Verantwortlichen heute darüber beraten werden, ob der Ausweichlandeplatz bereits früher in Betrieb gehen kann.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen