SZ

Hausärzte und Pflegeheime
Corona-Auffrischungsimpfung: So bereitet sich die Region vor

Im September starten auch in der heimischen Region die Impfungen in Alten- und Pflegeheimen gegen vierte Corona-Welle und die Delta-Variante.
2Bilder
  • Im September starten auch in der heimischen Region die Impfungen in Alten- und Pflegeheimen gegen vierte Corona-Welle und die Delta-Variante.
  • Foto: Pixabay (Symbolbild)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

tip Siegen/Netphen. In rund vier Wochen soll es losgehen mit den ersten Corona-Auffrischungsimpfungen. Ab September bekommen zuerst Hochbetagte, Pflegebedürftige und Immunkranke entsprechende Angebote. Grund für die am Montag beschlossene Maßnahme sind steigende Fallzahlen und eine sich abzeichnende „vierte Welle“ sowie die sich ausbreitende Delta-Variante des Virus. Die SZ hat bei Ärzten und Pflegeheimen nachgefragt, ob man sich in der Region gut vorbereitet fühlt.

Dr. Wilhelm Lit

tip Siegen/Netphen. In rund vier Wochen soll es losgehen mit den ersten Corona-Auffrischungsimpfungen. Ab September bekommen zuerst Hochbetagte, Pflegebedürftige und Immunkranke entsprechende Angebote. Grund für die am Montag beschlossene Maßnahme sind steigende Fallzahlen und eine sich abzeichnende „vierte Welle“ sowie die sich ausbreitende Delta-Variante des Virus. Die SZ hat bei Ärzten und Pflegeheimen nachgefragt, ob man sich in der Region gut vorbereitet fühlt.

Dr. Wilhelm Litz aus Netphen wartet auf den Startschuss

„Wir haben ja mittlerweile viel Übung”, sagt Dr. Wilhelm Litz. Der Arzt aus Netphen steht mit seinem Team der Gemeinschaftspraxis „George & Litz“ parat: „Wir warten eigentlich nur noch auf das Go”, so Litz. Im ersten Halbjahr war die Praxis mit ihren mobilen Teams für die Erst- und Zweitimpfungen der Pflegeheime St. Elisabeth und St. Anna in Netphen zuständig. Auch in den Einrichtungen der AWo in Deuz impfte man gegen das Coronavirus. „Der Aufwand damals war groß. Alle mussten sich ja auch erst einmal richtig in die Materie hinein arbeiten”, erinnert sich der Arzt. Er hofft, dass die Abläufe nun direkt sitzen. Hoffnung macht ihm, dass der „Kampf” um zu wenig Impfstoffe diesmal kein Thema sein werde.

Dr. Wilhelm Litz von der Gemeinschaftspraxis „George & Litz“ aus Netphen steht mit seinem mobilen Impf-Team parat.
  • Dr. Wilhelm Litz von der Gemeinschaftspraxis „George & Litz“ aus Netphen steht mit seinem mobilen Impf-Team parat.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Impfstoff ist im Überfluss vorhanden

Denn mittlerweile ist davon mehr als genug da. Der Bestand an Corona-Impfstoffen im Zentrallager von Nordrhein-Westfalen ist auf rund 2,3 Millionen Dosen angewachsen, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Es gibt genug Impfstoff für alle. Die nun für September geplanten Auffrischungsimpfungen sollen mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna erfolgen – auch bei denjenigen, die bislang AstraZeneca oder Johnson&Johnson verimpft bekommen haben. Auffrischungsimpfungen sollen diejenigen der genannten Personengruppen erhalten, deren erste Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Krankenhäuser gut gewappnet

Gemeinsam mit den Pflegeeinrichtungen vor Ort sollen Hausärzte laut kassenärztlicher Vereinigung Westfalen-Lippe die Impfungen individuell terminieren. Da zur gleichen Zeit auch die ersten Grippeimpfungen anstehen, befürworte man eine flexible Koordination zwischen niedergelassenen Ärzten und Pflegeheimen, um die Menschen sicher zu versorgen. Der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt hatte gefordert, die Hausärzte möglichst rasch in die Pläne einzubinden. Dies sei in der Vergangenheit nicht immer passiert und habe Praxen „in regelrechtes Chaos gestürzt”. Dr. Rojin James von der Gemeinschaftspraxis Kermani & James in Wilnsdorf stimmt zu: „Wichtig wäre vor allem eine verlässliche Aussage, wieviele Auffrischungsimpfungen uns pro Woche zur Verfügung gestellt werden können. So könnten wir besser planen.“ Im Rahmen der Erstimpfungen habe man wochenweise mal kleine Mengen, dann wieder viele Impfdosen und manchmal auch gar keine zugewiesen bekommen.

Haus Obere Hengsbach gut auf Corona-Auffrischungsimpfung vorbereitet

Martina Schlemper, Leiterin des Haus Obere Hengsbach der Diakonie in Südwestfalen, sieht ihre Einrichtung gut auf die kommenden Auffrischungsimpfungen vorbereitet: „Impfungen laufen in unserem Haus seit Januar, die letzten sind gerade erst im Juli verabreicht worden. Von daher ist es ein sich fortsetzender Kreislauf. Organisation und Zusammenarbeit mit unserem Impfarzt haben bislang hervorragend geklappt. Ich sehe da keine Probleme auf uns zukommen.“ Schlemper betont, dass die Auffrischungsimpfungen die Senioreneinrichtungen aber natürlich erneut vor jede Menge Arbeit stellen werden. „Es ist eine Menge Papierkram: zwei Anamnesebögen, zwei Aufklärungsbögen, Meldungen an das Robert Koch Institut und so weiter. Teilweise müssen Schriftstücke ja auch auf postalischem Wege an Angehörige oder Betreuer verschickt werden.“ Das Haus Obere Hengsbach ist aktuell mit 98 Bewohnern voll belegt.

Generell gilt, dass die Auffrischungsimpfungen zunächst nur für Höchstbetagte (ab 80 Jahren), Pflegebedürftige sowie für Patienten mit Immunschwäche angeboten werden sollen. Berechtigte, die zu Hause wohnen, sollen die Auffrischungsimpfungen durch ihre Hausärzte angeboten bekommen.

Im September starten auch in der heimischen Region die Impfungen in Alten- und Pflegeheimen gegen vierte Corona-Welle und die Delta-Variante.
Dr. Wilhelm Litz von der Gemeinschaftspraxis „George & Litz“ aus Netphen steht mit seinem mobilen Impf-Team parat.
Autor:

Tim Plachner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen