SZ

Geisweid und Kaan-Marienborn
Corona-Pandemie: Siegen will Freibäder öffnen

Ein Freibad voller Badegäste, wie hier in Kaan-Marienborn, scheint momentan weit entfernt. Die Stadt hofft trotzdem die hiesigen Freibäder für die kommende Badesaison unter bestimmten Auflagen öffnen zu können.
  • Ein Freibad voller Badegäste, wie hier in Kaan-Marienborn, scheint momentan weit entfernt. Die Stadt hofft trotzdem die hiesigen Freibäder für die kommende Badesaison unter bestimmten Auflagen öffnen zu können.
  • Foto: rt (Archiv)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

gro/sz Siegen. An heißen Sommertagen mit Karacho vom Drei-Meter-Turm ins kühle Nass. Danach ein erfrischendes Eis oder knusprige Pommes rot-weiß auf der überfüllten Liegewiese. So oder so ähnlich stellen sich viele ihren perfekten Freibadbesuch vor. Wäre da nicht die Pandemie, die das öffentliche Leben seit über einem Jahr nahezu stillstehen lässt.
Siegen will Freibäder in Geisweid und Kaan-Marienborn öffnen
Jetzt gibt es noch eine schlechte Nachricht für die Region: Die Stadt Siegen wird doch keine Modellregion für Corona-Öffnungen, wie Anfang April zunächst angekündigt. Sie hat ihren Antrag freiwillig zurückgezogen. Grund seien zu viele technische Hürden, die nicht oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand hätten umgesetzt werden können.

gro/sz Siegen. An heißen Sommertagen mit Karacho vom Drei-Meter-Turm ins kühle Nass. Danach ein erfrischendes Eis oder knusprige Pommes rot-weiß auf der überfüllten Liegewiese. So oder so ähnlich stellen sich viele ihren perfekten Freibadbesuch vor. Wäre da nicht die Pandemie, die das öffentliche Leben seit über einem Jahr nahezu stillstehen lässt.

Siegen will Freibäder in Geisweid und Kaan-Marienborn öffnen

Jetzt gibt es noch eine schlechte Nachricht für die Region: Die Stadt Siegen wird doch keine Modellregion für Corona-Öffnungen, wie Anfang April zunächst angekündigt. Sie hat ihren Antrag freiwillig zurückgezogen. Grund seien zu viele technische Hürden, die nicht oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand hätten umgesetzt werden können. Dennoch hofft die Stadt, dass es vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens möglich sein wird, die beiden Freibäder in Geisweid und Kaan-Marienborn für die Badesaison 2021 unter bestimmten Auflagen zu öffnen.

Eigentlich hatten sich Stadt und Kreis bereits Anfang April beim Land darum beworben, als Modellregion in Sachen Hallen- und Freibadöffnung zu gelten. Die Euphorie war groß, als die Genehmigung kurze Zeit später erteilt wurde. Frühstens ab dem 26. April könnten zwei Freibäder und ein Hallenbad geöffnet werden, hieß es. Allerdings, nur wenn die Sieben-Tage-Inzidenzen stabil unter 100 fallen würden. Für viele war das ein kleiner Lichtblick, in dieser schweren Zeit. Parallel dazu stiegen die regionalen Inzidenzen jedoch rapide an. Die Öffnung der Freibäder musste demnach warten (die SZ berichtete).

Technische Hürden in den Freibädern zu hoch

Nun folgte eine weitere Hiobsbotschaft für alle Freibadfans. Trotz der glücklichen Wende und den zurzeit niedrigen Inzidenzen hätten die Verantwortlichen jetzt beschlossen ihren Antrag zurückzuziehen. „Wir bedauern diesen Schritt sehr“, erklärt Stadtrat Arne Fries und sagt weiter: „Es hat sich leider herausgestellt, dass zu viele technische Hürden vorliegen, die im Zusammenhang mit unserer Freibad-Registrierungssoftware, die auch weiterhin eingesetzt werden soll, nicht umgehbar sind.“
Die bestehende Registrierungssoftware wurde im vergangenen Jahr speziell zur Einhaltung der Auflagen nach der Corona-Schutzverordnung eingeführt und hätte sich laut der Stadt gerade auch für die Besucher bewährt. Aus Sicht der Verantwortlichen sollten den Gästen nicht noch weitere Hürden für einen Badbesuch auferlegt werden.

Bis zuletzt habe man in den Gesprächen mit dem Land gehofft, dass die im Antrag erwähnte Siegener IT-Lösung, die den aktuellen Anforderungen darüber hinaus noch angepasst würde, für das Land akzeptabel sei. Diese Hoffnung habe sich jetzt jedoch zerschlagen. „Daher mussten wir uns schweren Herzens zum Verzicht entscheiden“, sagt der Stadtrat.

Corona-Bundes-Notbremse in Siegen könnte wegfallen

Die Stadt Siegen hofft jetzt, dass es vor dem Hintergrund der sinkenden Inzidenz und dem damit verbundenen möglichen Wegfall der Bundes-Notbremse sowie dem Auslaufen der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung NRW am 14. Mai möglich ist, die beiden Siegener Freibäder in der kommenden Woche für die Saison 2021 zu öffnen. Denn der Start der Freibadsaison sei laut Arne Fries nur möglich, wenn die ab 15. Mai geltende Verordnung dies auch ermögliche – die derzeit gültige Verordnung lasse dies nicht zu.
„Ich halte den Freibadbetrieb unter freiem Himmel mit den bereits erprobten Hygiene- und Schutzmaßnahmen jedoch für vertretbar. Es täte uns sicherlich in jeder Hinsicht gut“, findet Fries. Hierfür würden die Vorbereitungen der Sport- und Bäderabteilung aktuell auf Hochtouren laufen. „Wir konzentrieren uns nun auf die normale Hygiene-angepasste Öffnung wie im vergangenen Jahr und darauf, dass es für die Gäste nicht noch komplizierter wird, unsere Bäder zu nutzen“, betont Arne Fries abschließend.

Autor:

Sarah Groos

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen