Das Blau eines Sees

Der Leiter des STS, Michael Blachut (l.), lud gemeinsam mit dem städtischen Behindertenbeauftragten, Rainer Damerius, zur Ausstellung im Weidenauer Rathaus. Regina Hadlich führte in die Arbeiten ein. Foto: ne
  • Der Leiter des STS, Michael Blachut (l.), lud gemeinsam mit dem städtischen Behindertenbeauftragten, Rainer Damerius, zur Ausstellung im Weidenauer Rathaus. Regina Hadlich führte in die Arbeiten ein. Foto: ne
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ne Weidenau. Den Anspruch, perfekte Kunst zu machen, hätten die ausstellenden Beschäftigten des Siegener Technik-Service (STS), der Werkstatt für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen der AWo, nicht, und sie hätten zuerst auch gar keine Ausstellung gewollt, erläuterte Michael Blachut, der Leiter des STS, in seiner Begrüßung anlässlich der Schau im Weidenauer Rathaus.

Doch gemeinsam mit Rainer Damerius, einem der beiden Behindertenbeauftragten der Stadt Siegen, bewegte Blachut doch 17 Beschäftigte der Einrichtung dazu, die kreativen Ergebnisse der Auseinandersetzungen mit dem Werkstattalltag der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Noch bis zum September können zu den üblichen Öffnungszeiten nun gut 20 Arbeiten auf Papier und Leinwand angeschaut werden, die Träume und Wünsche, persönliche Erinnerungen, aber auch akute Ängste, augenblickliche Stimmungen und Befindlichkeiten thematisieren. Regina Hadlich machte während der Vernissage mit einer Bildbetrachtung zu Ulrich Brockhaus’ „Zeitverschiebung“, deutlich, worum es in den Arbeiten vornehmlich geht: mit bildkünstlerischen Mitteln einen möglichen Ausdruck für Gefühle zu finden.

Andrea Schlemper schreibt zum Beispiel zu ihren abstrakten Gouachen: „Für das Bild habe ich Farben gewählt, die sommerlich leicht sind. Das Blau ist das Blau eines Sees, die Grüntöne gehören zu Wiese und Wald. Sonniges Gelb, Orange und Rot einer Abendstimmung schweben darüber. Ich habe während des Malens Gitarrenmusik gehört. So kam ich zur Ruhe.“ Susanne Zanke erklärt ihr Bild eindeutig und prägnant: „Es geht mir gut, da lasse ich auf meinem Bild die Sonne scheinen!“ Die Kreativität kann ansteckend wirken, man sollte also ruhig mal einen sonnigen Blick in die Ausstellung werfen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.