BIS AUF WEITERES
Das Bundeskanzler

SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.
  • SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.
  • Foto: SZ
  • hochgeladen von Marc Thomas

Am Mittwochabend begrüßte die Moderatorin Sandra Maischberger zwei Feministinnen als Talkgäste: Die Journalistin Petra Gerster und die Autorin Dr. Nele Pollatschek, beides Frauen, die nicht auf den Kopf gefallen sind. Natürlich drehte es sich in dem Beitrag ums Gendern.

Ich weiser alter Mann, der ich den rapiden Umbau unserer schönen deutschen Muttersprache mit einer Mischung aus Erheiterung und Beklommenheit verfolge, wusste an mancher Stelle nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Lob gab es erstmal von Gerster für meinen geschätzten Kollegen Claus Kleber vom ZDF, der das Verdienst erworben hat, als erster öffentlich-rechtlicher Anchorman neuerdings die sogenannte Genderpause einzulegen, also Bäcker*innen zu sagen, wenn er Bäckerinnen und Bäcker meint. Nicht nur, wer Deutsch als Fremdsprache belegt, wundert sich über die eingelegte Pause zwischen „Bäcker“ und „innen“. Die feministische Sprachwissenschaft nennt das den Glottisschlag. Es macht jetzt überall die Runde. Man scheint bei ARD und ZDF jetzt so sprechen zu müssen. Danke, vielen, vielen Dank einmal mehr, Claus Kleber! Frau Maischberger fragte ihre beiden Gäste, ob das Gendern nicht vielleicht doch dazu beitrage, die Kluft zwischen akademisch-urbanen Deutschen und ihren „einfachen Landsleuten“ zu vertiefen. Ob man es statt Kunstpause nicht doch besser beim sogenannten generischen Maskulinum belassen sollte.

Beispiel: Wenn ich zum Bäcker oder zum Arzt gehe, schließt das beide (oder alle) Geschlechter mit ein. Es ist sozusagen die Institution gemeint. Darauf schien Dr. Pollatschek nur gewartet zu haben. Sie ist gegen das Gendersternchen. In mir stieg kurz Hoffnung auf. Das Deutsche besitze doch das Neutrum, sagte sie. Ein riesiger Vorteil gegenüber anderen Sprachen sei das. Wir sollten künftig das Bundeskanzler sagen, schlug sie vor. Das Bundeskanzler Merkel. Ich bin dann ins Bett gegangen. Es war schon spät.

a.goebel@siegener-zeitung.de

Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen