Das Geld liegt auf der Straße

Steuer-Gewerkschaft beklagt Personalabbau und Gehaltskürzung

juwi Weidenau. Gute Zeiten für Steuertrickser, denn für genaue Überprüfungen von Unternehmen und Steuererklärungen scheint im Finanzamt Personal zu fehlen. Das jedenfalls beklagte die Steuer-Gewerkschaft bei einer Pressekonferenz. Allein in diesem Jahr habe man zehn von 368 Stellen gestrichen, davon zwei im Bereich Betriebsprüfung.

»Schon vor den Stellenkürzungen haben wir«, so der Vorsitzende des heimischen Ortsverbands, Matthias Keune, »mittelgroße Betriebe nur in einem Turnus von sieben bis acht Jahren, kleinere alle 14 bis 15 Jahre durchgecheckt.« Dem ständigen Personalabbau schlägt von Seiten der Beschäftigen Unverständnis entgegen, denn ein Beamter koste zwar 50000 Euro pro Jahr, könne aber im selben Zeitraum – Schätzungen zufolge – 1,1 Millionen Euro Steuerschulden aufdecken. Keune: »Wir wissen, das Geld liegt auf der Straße und können es nicht aufheben.«

Warum lässt sich die Landesregierung Bares durch die Lappen gehen? Der Verdacht liegt für die Gewerkschaftler auf der Hand: Weil sie gar nichts von dem Geld hat. Düsseldorf müsste es nämlich im Länderfinanzausgleich an andere Länder abgeben, während man auf den Personalkosten sitzenbleibe. Da spart man doch lieber Letzteres ein.

Unverständlich sei auch, dass die Steuer-Statuten aus Einkommensmillionären in D-Mark nunmehr Euro-Millionäre gemacht hätten, soll heißen: Brachte früher eine verdiente DM-Million eine genaue Steuerprüfung mit sich, so müsse man jetzt schon eine ganze Euro-Million pro Jahr im Säckel haben, um genauer unter die Lupe genommen zu werden. Alles in allem blieben, so der Bezirksvorsitzende der Gewerkschaft, Meinolf Guntermann, durch die Stelleneinsparungen im Finanzamt allein in Südwestfalen wohl 20 Mill. e mehr in den Taschen von Großverdienern und Betrieben.

Der Gewerkschaft mit in Siegen 228 und landesweit 28000 Mitgliedern geht es nicht nur ums öffentliche Geld, das sozusagen »flöten« geht. Besorgt hat man zur Kenntnis genommen, dass es den Beamten nun ans Eingemachte, sprich Urlaubs- und Weihnachtsgeld, gehen soll. Aus Berlin gab es nämlich die Order, dass jetzt jede Landesregierung selbst entscheiden könne, ob und in welcher Höhe sie ihre Beamten mit diesen Zusatzfinanzspritzen ausrüstet. Aus Düsseldorf kamen da schon negative Töne. Keune: »Wir sehen nicht ein, dass alle Einsparungen auf unserem Rücken ausgetragen werden.« Alles in allem werde man auch ohne Streikrecht Möglichkeiten finden, auf sich aufmerksam zu machen. Zurzeit würden rund 50 Prozent aller Steuererklärungen »durchgewunken«. »Wir können uns natürlich auch ein bisschen mehr Zeit lassen…«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen