SZ

Baumfällung am Siegufer
Das sagt die Künstlerin

Kunststudentin Lena Hugger (links ist ihr Mitstreiter Hagen Keller zu erkennen) äußert sich zur Baumfällung an der Sieg.
  • Kunststudentin Lena Hugger (links ist ihr Mitstreiter Hagen Keller zu erkennen) äußert sich zur Baumfällung an der Sieg.
  • Foto: pebe
  • hochgeladen von Marc Thomas

pebe Siegen. Das Echo auf die Baumfällung am Siegufer, die Bestandteil des Happenings „Antuung“ am vergangenen Freitag war, findet Ideengeberin und Mitinitiatorin Lena Hugger „überwältigend“. Am Telefon legte die 24-jährige Kunststudentin der SZ dar, worum es ihr und ihrem Mitstreiter Hagen Keller bei der Aktion gegangen sei. Sie sei „außer Landes“, teilte sie mit.

Hugger findet es nicht

pebe Siegen. Das Echo auf die Baumfällung am Siegufer, die Bestandteil des Happenings „Antuung“ am vergangenen Freitag war, findet Ideengeberin und Mitinitiatorin Lena Hugger „überwältigend“. Am Telefon legte die 24-jährige Kunststudentin der SZ dar, worum es ihr und ihrem Mitstreiter Hagen Keller bei der Aktion gegangen sei. Sie sei „außer Landes“, teilte sie mit.

Hugger findet es nicht ausreichend, dass die Diskussion über die Aktion sich auf die Baumfällung zuspitze, schließlich habe die Veranstaltung zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Stunden gedauert, es seien verschiedene Stationen angelaufen, Gruppen gebildet und symbolische Handlungen vollzogen worden. Dass die Fällaktion ein Kulminationspunkt war, bestreitet sie indes nicht. Allerdings will sie dies in einem größeren Zusammenhang sehen: „Die Frage ist übergeordnet. Es verschwinden Bäume, der Vorgang des Fällens findet permanent statt.“ Es gebe „keine Rechtfertigung, diesen Baum zu fällen“, fährt sie fort, „es ist immer ein Opfer.“ Der Baum am Siegufer sei ein „Opfer unserer Zeit“, die Fällung „erst mal keine rationale Handlung“. Aber gerade die Irrationalität zwinge zu der Frage: „Was ist so schlimm für mich, wenn er vor meinen Augen gefällt wird?“

Symbolische Aktion reicht nicht

Tatsächlich, erwidert sie auf Nachfrage, sei bei der Vorbereitung darüber diskutiert worden, als „symbolisches Opfer“ einen dafür angeschafften jungen Baum zu nehmen. Letztlich sei man aber zu der Überzeugung gekommen, dass eine symbolische Aktion nicht reichen werde. Und nach der tatsächlichen Fällung „haben wir eine Debatte: Was ist Naturschutzpolitik in Siegen?“ Überhaupt habe man sich sehr lange und mit vielen Nachforschungen auf die Aktion vorbereitet und „extrem viel geplant“.

Staatsschutz ermittelt nach Baumfällung in Siegen

Die rechtlichen Konsequenzen der Baumfällung am Siegufer habe man ebenfalls diskutiert. „Wir haben die Sachbeschädigung bewusst in Kauf genommen“, sagt Lena Hugger. Man werde für die Kosten aufkommen, wenn ein neuer „Stadtbaum“ gepflanzt werde. Welche rechtlichen Konsequenzen konkret auf sie zukämen, bleibe abzuwarten.

Manifest als künstlerische Form

Das „Manifest“, das Bestandteil der Aktion war und das der SZ vorliegt, sehe sie nicht als „Manifest im klassischen Sinn“, sondern eher als „eine künstlerische Form“, mit der die Aktion erklärt werden sollte: „Es war als performatives Element geplant.“ Mehr als deutlich „performativ“ war allerdings auch die Baumfällung. Die habe von vornherein von einer Frau vorgenommen werden sollen, erklärt Hugger, ohne „maskuline Geste“. Dennoch: Es sei ihr nicht um maximale Aufmerksamkeit gegangen, sondern um das Thema.

Die Aktion – sie sei „den meisten Leuten zu radikal, das wird nicht im Rahmen von Kunst erwartet“ – sei als eine Kritik am ökologischen Bewusstsein geplant worden. Die „neue Naturliebe“ gebe sich mit symbolischen Handlungen zufrieden, sei es das Pflanzen eines Baums oder eine E-Ladestation für ein Fahrrad. „Als geistige Haltung ist das zu wenig“, fährt Hugger fort und setzt dann zur grundsätzlichen politischen Kritik an: „Ein System, das mit Profitmaximierung arbeitet, kann nicht zur Lösung dieses Problems beitragen.“ Denn es gebe zwar „viel Aufklärung, aber keine Konsequenz“.

Gefällter Baum erntet heftige Kritik
Autor:

Peter Barden (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen