SZ

Konjunktur im Handwerk
Delle oder Richtungswechsel?

Deutlich zeigt die Grafik die Kernaussagen der jüngsten Analysen zur Handwerkskonjunktur in Südwestfalen. Trotz eines insgesamt leichten Rückgangs bei den meisten Umfragewerten stieg der Fach- und Hilfskräftebedarf an.
  • Deutlich zeigt die Grafik die Kernaussagen der jüngsten Analysen zur Handwerkskonjunktur in Südwestfalen. Trotz eines insgesamt leichten Rückgangs bei den meisten Umfragewerten stieg der Fach- und Hilfskräftebedarf an.
  • Foto: Grafik: Handwerkskammer
  • hochgeladen von Peter Helmes (Redakteur)

sz Siegen/Bad Berleburg. „Das Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage lautet: Die Zeit der Gipfelstürmerei ist offensichtlich vorbei“, sagt Meinolf Niemand, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen: „Für ein Mehr an Zuversicht sind die Unwägbarkeiten auf der internationalen Bühne einfach zu übermächtig geworden.“

Schon im Frühjahr hatte sich dies vor allem für Betriebe mit großer Nähe zur Industrie (Zulieferer) abgezeichnet. Seit neun Jahren war bis heute der Index zur Beurteilung der wirtschaftlichen Lage im Kammerbezirk kontinuierlich angestiegen.
Immer noch hohes NiveauDie Spitze lag im Herbst 2018 bei rund 140 Punkten. Der aktuelle Wert liegt deutliche neun Punkte darunter.

sz Siegen/Bad Berleburg. „Das Fazit der aktuellen Konjunkturumfrage lautet: Die Zeit der Gipfelstürmerei ist offensichtlich vorbei“, sagt Meinolf Niemand, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen: „Für ein Mehr an Zuversicht sind die Unwägbarkeiten auf der internationalen Bühne einfach zu übermächtig geworden.“

Schon im Frühjahr hatte sich dies vor allem für Betriebe mit großer Nähe zur Industrie (Zulieferer) abgezeichnet. Seit neun Jahren war bis heute der Index zur Beurteilung der wirtschaftlichen Lage im Kammerbezirk kontinuierlich angestiegen.

Immer noch hohes Niveau

Die Spitze lag im Herbst 2018 bei rund 140 Punkten. Der aktuelle Wert liegt deutliche neun Punkte darunter. „Das ist allerdings kein Grund, in eine Untergangsstimmung zu verfallen, denn der Wert liegt noch immer auf einem bemerkenswert hohen Niveau. Aber: Die längste Boom-Phase im Handwerk ist – vorerst zumindest – zu Ende.“ Ob es eine Wachstumsdelle sei oder ein längerer Richtungswechsel werde, lasse sich noch nicht seriös abschätzen.

Dabei stellt sich die Situation für die sieben verschiedenen Handwerksgruppen recht unterschiedlich dar. Deutlich oberhalb des durchschnittlichen Indexwertes von 131 Punkten für die Gesamtheit der Umfrageteilnehmer im Kammerbezirk behaupten die Ausbauhandwerke ihre Spitzenstellung in Südwestfalen. Vier Fünftel der Unternehmen bezeichnen ihre Geschäftslage als gut, und nur ein verschwindend geringer Anteil von 1,3 Prozent berichtet von einer Verschlechterung. Sie liegen mit einem Indexwert von 137 Punkten im Spitzenfeld – gemeinsam mit den Nahrungsmittelhandwerken und nur wenig hinter dem Handwerk für den privaten Bedarf. Kaum schlechter stehen die Bauhandwerke da.

Bau und Ausbaugewerke boomen

Die Bau- und Ausbauhandwerke profitieren weiterhin vor allem von der „Politik des billigen Geldes“ und der Flucht in die Betonrendite. Ein Ende der Entwicklungen ist nicht absehbar. Hinzu kommt – und das wird für die Ausbauhandwerke weiter ein Hoffnungsaspekt bleiben – die zunehmende Notwendigkeit des ökologischen Umbaus in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen. „Wenn die beschlossenen Klimaziele zuverlässig erreicht werden sollen“, verlautet aus der Kammer, „ist das Handwerk der alles entscheidende Dienstleister für Maßnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz und Energie-Einsparung ebenso wie für Komfort-Aspekte aus dem privaten Bereich auch als Reaktion auf den sich vollziehenden demografischen Strukturwandel.“

Einen Richtungswechsel im Konjunkturverlauf verzeichnen die Handwerke für den gewerblichen Bedarf aus den Bereichen Metall und Elektro. Sie verspüren den Gegenwind, der vor allem den Betrieben, die als Zulieferer aufgestellt sind, zunehmend scharf ins Gesicht weht. Entscheidend, so der Tenor aus vielen ergänzenden Gesprächen, ist vor allem die Zurückhaltung der Automobil-Industrie.

Brexit bremst

Ebenso negativ wirkten sich in den vergangenen sechs Monaten erneut die Unsicherheiten aus dem Brexit-Chaos und anderen internationalen Handelskonflikten aus. Allerdings: Noch immer berichtet rund ein Viertel der Umfrageteilnehmer aus dieser Gruppe von einer Auslastung von über 100 Prozent.

Bereits schwieriger ist die Situation im Kfz-Handwerk. Drückten bislang vor allem die Folgen aus dem Diesel-Skandal auf den Handelsbereich, berichten die Betriebe nun zunehmend auch von einer geringeren Auslastung im Werkstattbereich. Einerseits, heißt es, spiele der Rückgang der Reparaturhäufigkeit hier sicherlich eine Rolle – aber auch das hohe Durchschnittsalter der Fahrzeuge auf den Straßen, denn an den älteren Wagen werde oft nur noch das Nötigste an Wartungs- und Reparaturmaßnahmen in Auftrag gegeben.

Erfreulich haben sich die Werte für die Nahrungsmittelhandwerke in den vergangenen sechs Monaten entwickelt. Mit einem Geschäftslage-Index von 137 Punkten liegen sie mit in der Spitzengruppe der Handwerke.

Kunden achten auf Qualität 

Eine gewichtige Rolle habe dort der gute Sommer gespielt, der den privaten Konsum beflügelt habe. Auch die Tatsache, dass die Kunden wieder vermehrt auf Qualität achteten und bereit seien, diese zu honorieren, habe zum Stimmungsbild beigetragen.

Ein Problem, das alle Handwerke betrifft, ist der sich weiter verschärfende Fachkräftemangel. Trotz der sich eintrübenden Stimmung im Handwerk ist der Fachkräftebedarf in den vergangenen sechs Monaten wieder angestiegen.

Für alle Handwerksgruppen zeigt sich, dass rund ein Drittel der Befragten ihr Investitionsvolumen steigerten und mehr als die Hälfte das Volumen konstant hielten: „Die Mehrzahl der Handwerksbetriebe geht wohl von einem positiven Konjunkturverlauf aus und sieht die derzeitige Abschwächung als eine vorübergehende Erscheinung.“

Gleichzeitig erforderte der gesamtwirtschaftliche Wandel hin zu einer Ökonomie 4.0 in allen Bereichen entsprechend große Anstrengungen – sprich Investitionen in Hardware, Software und Skills, heißt es vonseiten der Kammer.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen