„Der König hat riesige Ohren!“

„Die Zauberharfe“ ist ein musikalisches Märchen, das von dem Geheimnis eines Fischerdorfs erzählt, in dem alle lange Haare haben.  Foto: soph
  • „Die Zauberharfe“ ist ein musikalisches Märchen, das von dem Geheimnis eines Fischerdorfs erzählt, in dem alle lange Haare haben. Foto: soph
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

soph Siegen. Es war einmal ein kleines Fischerstädtchen, in dem jeder lange Haare hat. Es gibt keine Frisöre, und Scheren werden auch schon lange nicht gesehen. Einmal im Jahr wird ein Bürger ausgewählt, der dem König die Haare schneiden soll. Danach verschwindet er spurlos, und niemand weiß, was mit ihm passiert und was das Geheimnis des Königs ist.

Mit einer gewohnt guten Inszenierung erzählten der Kinder- und Mittelstufenchor und das Musiktheater der Fritz-Busch-Musikschule zusammen mit der Musical-AG der Grundschule Kaan-Marienborn, begleitet vom „Zauberharfenorchester“ das musikalische Märchen „Die Zauberharfe“ (Text: Veronika te Reh, Musik: Wolfgang König). Im voll besetzten Festsaal der Rudolf-Steiner-Schule zeigten die Kinder und Jugendlichen unter der musikalischen Leitung von Linda Löbbecke und inszeniert von Lothar Schulte eine tolle Leistung.

Das phantasievolle Bühnenbild, die einfallsreichen Kostüme und vor allem die gelungenen Perücken mit den langen Strähnen geben der Vorstellung optisch die richtige Note. Ob Solo oder im Chor, die jungen Sänger begeistern ihre Zuschauer mit gut einstudierten Liedern. Die Rollen sind dem Alter angemessen verteilt, die schauspielerischen Teile stehen den musikalischen Elementen in nichts nach, und auch wenn manchmal der Text kurz warten muss, bemerkt das eigentlich niemand wirklich. Zu stimmig ist dafür das Gesamtbild, das Kenner der Musicals der Musikschule vermutlich schon von Anfang an erwarten.

In diesem Jahr fällt im Fischerdorf die Wahl auf den kleinen Paddy, der dem König die Haare schneiden soll. Mit der Hilfe der Prinzessin schafft es seine Mutter, den König dazu zu bringen, ihn nach getaner Arbeit doch wieder nach Hause gehen zu lassen. Allerdings knüpft der König eine Bedingung an die Freilassung: Paddy darf niemandem etwas von seinem Geheimnis verraten. Und er hält sich an sein Versprechen, nicht mal die Medizin des königlichen Doktors ändert etwas an seinem Schweigen.

Erst beim Besuch im Feenwald vertraut er einem Baum das Geheimnis an. Pech nur für ihn, dass eben dieser Baum von einem Holzfäller gefällt wird und als Baustoff für eine Harfe dient. Der König liebt Harfen nämlich sehr und veranstaltet einen Harfenbauwettstreit, in dem der beste Harfenbauer gekürt werden soll. Während auf dem Instrument aus dem Feenwald gespielt wird, erklingt Paddys Stimme: „Der König hat riesige Ohren!“Alles also halb so schlimm, denn natürlich wendet sich ab da n alles zum Guten. Die großen Ohren liegen in der Familie, und keiner seiner Untertanen findet diese Tatsache schlimm. Die Frisöre werden also freigelassen, die Scheren kommen zurück, und Kurzhaarfrisuren werden im kleinen Fischerdorf zur neuen Mode.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.