Der U3-Ausbau stockt

juli Siegen. Der Ausbau von U3-Plätzen in Kindertagesstätten stockt, auch bei schon beschlossenen Maßnahmen. Teilweise geschieht offenbar der zweite vor dem ersten Schritt: Zwei Kindertagesstätten des Trägervereins „Hilfe zum Leben“ in der Numbach und am Heidenberg haben – wie geplant – im Sommer 2009 je eine neue Gruppe gegründet und elf bzw. 15 zusätzliche Kinder aufgenommen. Der Ausbau sollte in beiden Kitas zum 1. August des vergangenen Jahres eigentlich fertig sein. Bis heute allerdings ist der erste Spatenstich noch nicht vollzogen.

Mit Streit in der Stadtverwaltung über Form und Ausgestaltung des Ausbaus begründet Fachbereichsleiter Dr. Raimund Jung die Verzögerung. Es gehe ums Geld. Ingmar Schiltz von der SPD berichtet, der Bauausschuss habe Einwände gegen die relativ teure Variante am Heidenberg gehabt. Jens Kamieth (CDU), stellvertretender Bürgermeister, sagt, die Bauverwaltung sei wegen des Konjunkturpakets und Krankenstand momentan sehr belastet.

Der Trägerverein geht davon aus, dass die beiden Kitas zum 1. August dieses Jahres ausgebaut seien, sagte der Vorsitzende Martin Beckord. Er wolle einem Gespräch mit Bürgermeister Steffen Mues am kommenden Mittwoch nicht vorgreifen.

Wenn es schon bei den beschlossenen Ausbauten hapert, wie sieht es mit der Umsetzung des vom Land vorgegebenen Ziels aus, für 35 Prozent eines Jahrgangs U3-Plätze bereitzustellen? „Wir werden’s nicht schaffen“, befürchtet Raimund Jung. Die Eigenanteile der Stadt müssten, weil die Stadt in der Haushaltssicherung stecke, von der Bezirksregierung genehmigt werden. Dass die den Plänen zustimmt, ohne Sparmaßnahmen zu verlangen, etwa die Erhöhung der Kita-Beiträge oder das Einschränken der Finanzierung des Mittagessens für Einkommensschwache, glaubt Jung nicht. Der Tagesstättenbedarfsplan für 2010/11 hätte laut Jung eigentlich längst vom Rat beschlossen sein sollen. Das soll nun im März geschehen.

Die Stadt werde einen gordischen Knoten zu lösen haben, wenn die Bezirksregierung die geplanten Ausbauten nicht bewillige, das Land dennoch weiterhin die Schaffung von U3-Plätzen fordere und Eltern folglich den Rechtsanspruch auf einen Platz hätten. Das Problem hätten auch andere Kommunen und sei auch bereits Thema beim Städtetag.Die Nachfrage nach U3-Plätzen steige in Siegen bereits an, wie erwartet, sagte Jung. Weil viele Plätze für ältere Kinder würden in U3-Plätze umgewandelt würden, meldeten Eltern, die ihr Kind eigentlich erst später in die Kita schicken wollten, es sicherheitshalber schon früher an, um einen Platz zu bekommen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.