Der Widerspruch hat keine Chance

 Pfarrer Dr. Ralf Kötter (l.) hat die Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal mittlerweile verlassen. Nach der aktuell beschlossenen Fusion mit der Nachbargemeinde Wunderthausen/Diedenshausen gibt es berechtigte Chancen, dass im Elsofftal wieder eine volle Pfarrstelle geschaffen werden kann. Foto: Archiv
  • Pfarrer Dr. Ralf Kötter (l.) hat die Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal mittlerweile verlassen. Nach der aktuell beschlossenen Fusion mit der Nachbargemeinde Wunderthausen/Diedenshausen gibt es berechtigte Chancen, dass im Elsofftal wieder eine volle Pfarrstelle geschaffen werden kann. Foto: Archiv
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

vö - Über die Zustimmung der Evangelischen Kirche von Westfalen zur Fusion der Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal mit der Kirchengemeinde Wunderthausen/Diedenshausen hatte die Siegener Zeitung bereits kurz vor Weihnachten exklusiv berichtet. Wie diese Vereinigung in Zukunft ausgestaltet wird, das werden zweifelsohne die nächsten Monate zeigen. Wenn es gelingt, einen Strich unter die heftigen Diskussionen der Vergangenheit zu ziehen und gemeinsam einen Neustart anzupeilen, sind die Voraussetzungen sicher keine schlechten. Schließlich hatte Superintendent Stefan Berk im Gespräch mit der SZ deutlich gemacht, dass sich die Fusions-Gemeinden durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine volle Pfarrstelle machen dürfen.

Bis zuletzt hatten drei Mitglieder der Kirchengemeinde Wunderthausen/Diedenshausen mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten versucht, die jetzt vollzogene Fusion zu verhindern. Vera Goubeaud, Vorsitzende des letzten Presbyteriums, sowie Tanja Lauber und Helmut Hollenstein, ehemalige Mitglieder des Bevollmächtigtengremiums (BVG), legten noch Anfang Dezember Widerspruch gegen den vom Landeskirchenamt gefassten Beschluss über die Fusion der beiden Kirchengemeinden ein. „Wir beanstanden nicht die Fusion, sondern das Vorgehen in Missachtung unserer Gemeinde“, heißt es in dem der SZ vorliegenden Schreiben. Insbesondere kritisieren die drei Unterzeichner, dass der Gemeinde keine Möglichkeit eingeräumt worden sei, „nach der frühzeitigen Festlegung auf die Lukas-Gemeinde“ sich zu Elsoff und Bad Berleburg zu äußern.

Im Gemeindebrief behauptet die Vorsitzende des Bevollmächtigtengremiums, dass mit beiden anderen Presbyterien gesprochen worden sei. „Nur ist den Berleburger Presbytern nichts davon bekannt.“ Vera Goubeaud, Tanja Lauber und Helmut Hollenstein lassen ihrer Enttäuschung freien Lauf: „Natürlich sehen wir neidisch zur Hessisch Nassauischen Kirche hinüber, bei der Herr. Dr. Metz, unser bisheriger Vakanzvertreter, eine volle Pfarrstelle mit 900 Gemeindemitgliedern bekommen hat, seine Frau für etwas über 1000 eine weitere volle Stelle und die Nachbargemeinde in Hallenberg hat für 1709 Mitglieder eineinhalb Pfarrstellen. Aber wir haben längst verinnerlicht, dass die Westfälische Landeskirche auf andere Zahlen besteht.“

Den besagten Widerspruch hat das Landeskirchenamt in Bielefeld zurückgewiesen: „Nach derzeitiger Rechtslage eröffnet das Recht der Evangelischen Kirche von Westfalen einzelnen Gemeindemitgliedern kein Rechtsmittel gegen Vereinigungsbeschlüsse.“ Und: Dementsprechend habe man das Schreiben aus Wunderthausen und Diedenshausen „auch nicht als Widerspruch, sondern als Bekundung ihrer Einschätzung dieses konkreten Vereinigungsprozesses gewertet“. Aufgrund ihrer Organisationsgewalt könne die Kirchenleitung – nach Anhörung der Gemeindeglieder, der Presbyterien und des Kreissynodalvorstandes – Kirchengemeinden verändern, vereinigen oder aufheben, ohne dass es der Zustimmung der Presbyterien oder der Gemeindeglieder bedürfe: „Die Anhörungsvoraussetzung ist im vorliegenden Fall jedoch eindeutig erfüllt.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.