BIS AUF WEITERES
Die große Räude

SZ-Redakteur Andreas Goebel.

Es ist für einen Journalisten eigentlich nicht statthaft, wenn er sich selbst zitiert, aber jetzt komme ich nicht umhin. Als diese Kolumne im vergangenen Jahr loslegte, im ersten Lockdown im Frühjahr war’s, habe ich eine (gefühlte) Einordnung der Corona-Pandemie unternommen vor dem Hintergrund der weltweiten Gefährdungslage der Menschheit. Dass ich der Bedrohung durch Covid-19 auf der Gefährlichkeitsskala bis 10 eine 3-4 gab, der Umwelt- und Klimakrise indes eine 8-9, sollte keine Bagatellisierung der Seuche oder ihrer vielen Opfer darstellen, sondern dabei helfen, Gefährdungen zueinander ins Verhältnis zu setzen.

Mir fiel es wieder ein, als ich in diesen Tagen in der Siegener Zeitung die Satellitenbilder des Kreises Siegen-Wittgenstein betrachtete, mit denen ein Artikel zum Thema Waldsterben versehen war. Ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte. Minutenlang wechselte mein Blick zwischen den Abbildungen vom Juli 2017 und vom Juli 2021 hin und her. Drei Jahre Trockenheit haben genügt, um die Gestalt meiner Heimat – waldreichster Landkreis Deutschlands – aussehen zu lassen wie das Fell eines räudigen rumänischen Straßenhundes. Ich gestehe, dass ich es mit der Angst zu tun bekommen habe.
Von Ferne sieht man manches klarer. Man versteht auch die Gefühle, von denen Astronauten bei Mondfahrten gesprochen haben, wenn sie von dort aus unseren blauen Planeten – so einsam und schön in der Schwärze des Alls – betrachteten.
Ich hatte das Bild aus der Zeitung noch vor Augen, als ich mit einer schlechtsitzenden Maske und beschlagener Brille eine Stunde später in der Holzabteilung des Obi-Marktes stand und überschlug, was mich fünf Schalbretter, die ich kaufen wollte, kosten würden. 67,90 Euro für fünf je 2 Meter lange Bretter, nicht mal gehobelt.
Mir wurde mit einem Mal deutlich, dass sich die Krisen – hier die Zoonose Corona, dort die Klimakrise – gar nicht voneinander trennen lassen, denn sie sind beides Facetten unserer Lebensweise. Wir haben unsere Erde zum Warenhaus gemacht. Unsere heilige Erde. Darin begründet liegt das ganze Drama.

a.goebel@siegener-zeitung.de

Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen