Die Menschenwürde in Gefahr?

»Buntes Sofa«: Gesundheitswesen auf dem Prüfstand / Diskussion mit Dr. Jochen Nalop

sz Siegen. Eine Einschätzung des aktuellen Zustands und der Entwicklung des Gesundheitswesens in Deutschland erhielten kürzlich die Besucher der Diskussionsveranstaltung »Buntes Sofa«. Im Gemeindehaus der evangelischen Christuskirchengemeinde am Wellersberg erläuterte der Siegener Facharzt für Innere Medizin und Chirotheraphie, Dr. Jochen Nalop, seine Sicht der Dinge. Eingeladen hatte Pfarrer i.R. Ulrich Weiß. Hartmut Sperl lieferte den musikalischen Rahmen mit einigen Klavierstücken.

Das Medizinstudium dauere in Deutschland zu lange und sei zu wenig praxisbezogen, erläuterte Nalop. Darüber hinaus seien die Studenten zu viel mit bürokratischem und inhaltlich praxisfernem Ballast beschäftigt. Inzwischen gebe es vor allem in Ostdeutschland einen Mangel an Ärzten, der auf schlechte finanzielle und organisatorische Bedingungen zurückzuführen sei. Gut 40 Prozent der angehenden Ärzte gingen lieber ins Ausland. Irland z.B. nehme gern ausländische Ärzte auf, da sie billiger als im Land selbst ausgebildete Ärzte seien.

Eine weitere Fehlentwicklung befürchtet Nalop, wenn die Pläne der Gesundheitsministerin tatsächlich umgesetzt werden. »Vor der Bundestagswahl waren die Versicherungsbeiträge angeblich sicher, und das bei einer schrumpfenden Menge von Beitragszahlern. Heute will man das Kostendefizit durch Beitragserhöhungen, durch das so genannte Vorschaltgesetz (Nullrunde für Krankenhäuser und Ärzte) und mit der Einführung der Fallpauschale, (Abrechnungssystem nach Budgetierungsprinzip) in den Griff bekommen.« Die Folge könne sein, dass Schwerstkranke unter bestimmten Bedingungen nicht behandelt würden, weil sie zu teuer seien. Klar sei aber auch, so Stimmen aus der Diskussionsrunde, dass das Geld irgendwo herkommen müsse.

Trotzdem: Konsens der Runde war, dass die Lösungsformel für die Zukunft trotz leerer Kassen nicht lauten dürfe: »Wohlstand gleich Gesundheit« oder »Armut gleich Krankheit«. Das Prinzip der Rentabilität dürfe den Gedanken der Chancengleichheit bei der Behandlung von Krankheiten nicht weiter unterwandern. Gefragt wurde auch, ob nicht Gesundheitsfürsorge den gleichen Stellenwert haben müsse wie Institutionen für die Allgemeinheit, die nicht immer kostendeckend arbeiten müssten.

Wie eine Lösungsformel aussehen könnte, darauf wusste man zumindest an diesem Abend keine Antwort. Dennoch blieb es dabei: Man sehe die Notwendigkeit einer Umstrukturierung des Gesundheitswesens, aber nicht auf Kosten der Menschlichkeit. Dieses Problem zu lösen sei Aufgabe der Politiker, die dafür hohe Diäten kassierten.

Angeschnitten wurde auch die geplante Schließung des Stadtkrankenhauses. Um die zu verhindern, hat Nalop gemeinsam mit Gleichgesinnten eine Initiative zur Erhaltung des Krankenhauses gegründet, die mit einer Unterschriftenliste bis zur Gesundheitsministerin persönlich vorgedrungen ist. Hier übergab Nalop die Liste mit 12000 Unterschriften. Das Stadtkrankenhaus führe eine Art »Aschenputteldasein«. Keiner der Entscheidungsträgern halte seine Hand darüber, ganz im Gegensatz zu den Krankenhäusern der Kirchen und der Diakonie.

Dies sei umso ärgerlicher, so Nalop, als das Stadtkrankenhaus bisher ohne Zuschüsse ausgekommen sei. Es sei geplant, nach der Schließung des Stadtkrankenhauses große Geldmengen in den Ausbau des Weidenauer Krankenhauses zu investieren.

Dies halten Nalop und seine Mitstreiter für unsinnig. Er selbst betrachte die Schließungsbestrebungen als ein Zeichen dafür, dass Gelder im Gesundheitswesen von Volksvertretern nach eigener Macht- und Interessenlage verteilt würden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen