SZ

Werkstoffkreislauf statt Wegwerfkultur
Die SZ im Expertengespräch über Mehrwegpfand für Smoothies

Säfte in Einweg-PET sind vom deutschen Pfandsystem ausgeschlossen. Ein Fabrikant versucht jetzt, die
gesetzliche Verordnung zu kippen. Philip Engelbutzeder (l.) findet das nicht schlecht, doch er ist der Meinung, dass man noch einen Schritt weiter gehen könnte.
  • Säfte in Einweg-PET sind vom deutschen Pfandsystem ausgeschlossen. Ein Fabrikant versucht jetzt, die
    gesetzliche Verordnung zu kippen. Philip Engelbutzeder (l.) findet das nicht schlecht, doch er ist der Meinung, dass man noch einen Schritt weiter gehen könnte.
  • Foto: sabe
  • hochgeladen von Katja Fünfsinn (Redakteurin)

ap Siegen. Grünes Kiwiwunder, pinker Beerenmix oder die strahlend gelbe Multimischung – was soll’s denn sein aus dem bunt sortierten Smoothieregal? Ein fruchtig-gesunder Snack für die Mittagspause, der verspricht schnelle Vitamine und landet halb im Bauch, halb im Mülleimer. In Deutschland werden nämlich bestimmte Getränkesegmente wie Frucht- und Gemüsesäfte in Einweg-PET-Flaschen vom Pfandsystem ausgeschlossen. „Das muss doch nicht sein“ dachte sich ein renommierter Erzeuger der flüssigen Fruchtmixturen und hat deshalb die Online-Petition „Pfand für alle“ gestartet. Über 60 000 Unterschriften sind bisweilen schon zusammengekommen, um der Wegwerfmentalität den Kampf anzusagen.
Unternehmensbedürfnisse vor NaturschutzWarum gibt es die Einteilung in Einweg- und Mehrweg-PET überhaupt?

ap Siegen. Grünes Kiwiwunder, pinker Beerenmix oder die strahlend gelbe Multimischung – was soll’s denn sein aus dem bunt sortierten Smoothieregal? Ein fruchtig-gesunder Snack für die Mittagspause, der verspricht schnelle Vitamine und landet halb im Bauch, halb im Mülleimer. In Deutschland werden nämlich bestimmte Getränkesegmente wie Frucht- und Gemüsesäfte in Einweg-PET-Flaschen vom Pfandsystem ausgeschlossen. „Das muss doch nicht sein“ dachte sich ein renommierter Erzeuger der flüssigen Fruchtmixturen und hat deshalb die Online-Petition „Pfand für alle“ gestartet. Über 60 000 Unterschriften sind bisweilen schon zusammengekommen, um der Wegwerfmentalität den Kampf anzusagen.

Unternehmensbedürfnisse vor Naturschutz

Warum gibt es die Einteilung in Einweg- und Mehrweg-PET überhaupt? „Die Beschränkung auf bestimmte Getränkesegmente wurde mit der Verhältnismäßigkeit von ökonomischem Aufwand und ökologischem Nutzen begründet“, erklärt das Umweltbundesamt auf SZ-Nachfrage. Aus Sicht des Wirtschafts-Experten Philip Engelbutzeder von der Universität Siegen ist die Ökonomie aber größtenteils auf den Profit der einzelnen Unternehmen ausgerichtet. Im Klartext bedeutet das: „Die Bedürfnisse der Unternehmen überwiegen die der Natur.“ Seine Empfehlung: Werkstoffkreisläufe schaffen. Plastik müsse zukünftig klar zugeordnet werden können.

Ausweitung unter Bedingungen

Probleme in der Verschiedenartigkeit von PET-Einweggetränkeflaschen, insbesondere bei Säften und Nektaren, hat auch das Umweltbundesamt im Blick: „Die Barriereschichten in diesen Flaschen bestehen teilweise aus Polyamid, was ein hochwertiges Recycling insofern stört, dass es das transparente PET-Rezyklat gelblich verfärbt und somit sowohl die Qualität vermindert als auch den Einsatz in neuen Flaschen verhindern kann.“Dennoch spreche man sich für eine Ausweitung der Pfandpflicht aus. Aber unter einer Bedingung: „Im gleichen Zug sollte ein möglichst vollständiger Umstieg auf recyclinggerechte Barriereschichten erfolgen“, erklärt Sprecherin Sonia Grimminger.

Verpackungsgesetz muss geändert werden

Der Ökonom geht noch einen Schritt weiter. Eine Änderung des Verpackungsgesetzes würde seiner Meinung „nicht den großen Casus Knaxus bringen“. Philip Engelbutzeder wünscht sich ein generelles gesellschaftliches Umdenken. Er plädiert für weniger Ex und Hop und mehr Wertschätzung: „Wir müssen es schaffen, in eine Kultur zu kommen, in der wir unsere Werkstoffe wieder benutzen und weniger Ressourcen verschwenden.“ Ein Beispiel dafür liefert der Siegener mit: Brunnen, an denen jeder seine eigene Flasche auffüllen kann.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen