Analyse der AOK
Diese Beschäftigten erkranken am häufigsten an Covid-19

Beschäftigte in der Kinderbetreuung und -erziehung haben in Westfalen-Lippe im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz häufig gefehlt.
  • Beschäftigte in der Kinderbetreuung und -erziehung haben in Westfalen-Lippe im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz häufig gefehlt.
  • Foto: AOK
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

goeb Dortmund/Siegen. Beschäftigte in Erziehungs- und Gesundheitsberufen waren in Westfalen-Lippe von März bis Dezember 2020 am stärksten von Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 betroffen. Das ergab eine aktuelle Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten – also der „gelben Scheine“ – der Mitglieder der AOK Nordwest. Am häufigsten haben in diesem Zeitraum medizinische Fachangestellte und Beschäftigte in der Kinderbetreuung und -erziehung sowie in der Altenpflege im Zusammenhang mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz gefehlt.

Fast 20.000 Krankschreibungen wegen einer Corona-Infektion

„Die Ergebnisse bestätigen erneut unsere bisherigen Analysen. Danach waren Beschäftigte aus Berufen mit vielen Kontakten zu anderen Menschen im bisherigen Verlauf der Pandemie stärker von Covid-19 betroffen als andere Berufsgruppen“, sagt Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann.
Insgesamt erhielten von den bei der Krankenkasse versicherten Erwerbstätigen in Westfalen-Lippe von März bis Dezember 2020 genau 19.466 Beschäftigte von einem Arzt eine Arbeitsunfähigkeit im Zusammenhang mit einer Covid-19-Diagnose. Das entspricht 1833 Erkrankten je 100 000 oder 1,83 Prozent der bei der AOK versicherten Erwerbstätigen.
Häufig betroffen waren nach Darstellung der Kasse medizinische Fachangestellte (3,7 Prozent arbeitsunfähig), gefolgt von Berufen in der Kindererziehung und -betreuung (3,65), der Altenpflege (3,24) und die zahnmedizinischen Fachangestellten (3,19). Ungefährdet waren u. a. Angehörige der Hochschullehre.

Corona-Pandemie führt zu Schwankungen im Krankheitsstand

Die Covid-19-Pandemie hat die bisherige AU-Statistik des Jahres 2020 auch in unserer Region stark beeinflusst und zu teilweise erheblichen Schwankungen geführt.
Im Kreis Olpe gab es zunächst zu Beginn der Pandemie im März einen deutlichen Anstieg des Krankenstandes auf 8,8 Prozent im Vergleich zu Februar mit 7 Prozent, berichtet Pressesprecher Jörg Jockisch auf SZ-Nachfrage. Im Kreis Siegen-Wittgenstein waren es im März 8,6 Prozent zu Februar mit 7,3 Prozent. Im Kreis Olpe zeigte sich von Mai (4,8 Prozent) bis August (5,1 Prozent) sowie in Siegen-Wittgenstein von Mai (5,0 Prozent) bis August (5,4 Prozent) insgesamt ein deutlicher Rückgang, der jedoch in Olpe ab September (5,8 Prozent) in die zweite Welle überging und im November erneut einen hohen Wert von 6,2 Prozent erreichte.

Kreis Olpe im unteren Drittel

Im Kreis Siegen-Wittgenstein stieg der Wert ab September (6,1 Prozent) langsam an und erreichte im November mit 6,3 Prozent den höchsten Wert innerhalb der zweiten Jahreshälfte.
Regionale Unterschiede im Covid-19-Infektionsgeschehen spiegeln sich auch bei den AU-Quoten wider. Die höchste AU-Quote lag in der Stadt Dortmund mit 2,5 Prozent. Der Kreis Olpe liegt mit 1,89 Prozent im unteren Drittel, der Kreis Siegen-Wittgenstein mit 1,58 Prozent sogar noch darunter. „Schlusslicht“ ist Herne mit 1,02 Prozent im westfälisch-lippischen Vergleich.
Dass ein Rückgang bei den psychischen Erkrankungen zu verzeichnen war, berichtete die SZ bereits. Allerdings: Aus Angst vor Ansteckung verzichteten wohl viele auf den Arztbesuch. Und wenn, dann dauerten die Krankschreibungen länger als früher.

Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen