SZ

Regionalplan birgt Sprengkraft
Dutzende Flächen kommen für Windräder infrage

Der Entwurf des Regionalplans sieht Dutzende von Windenergiebereichen in der Region vor. Hier im Bild der Windpark Knippen bei Büschergrund.
3Bilder
  • Der Entwurf des Regionalplans sieht Dutzende von Windenergiebereichen in der Region vor. Hier im Bild der Windpark Knippen bei Büschergrund.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

ihm Siegen/Olpe. 35 Windenergiebereiche in Siegen-Wittgenstein – mit eindeutigem Schwerpunkt im dünn besiedelten, aber um so waldreicheren Wittgenstein. Das sieht der Entwurf des Regionalplans vor, der vor wenigen Wochen vorgelegt worden ist. Die SZ sprach mit dem Regionalratsvorsitzenden Hermann-Josef Droege (CDU) über den Entwurf.

Die Kommun

ihm Siegen/Olpe. 35 Windenergiebereiche in Siegen-Wittgenstein – mit eindeutigem Schwerpunkt im dünn besiedelten, aber um so waldreicheren Wittgenstein. Das sieht der Entwurf des Regionalplans vor, der vor wenigen Wochen vorgelegt worden ist. Die SZ sprach mit dem Regionalratsvorsitzenden Hermann-Josef Droege (CDU) über den Entwurf.

Die Kommunen haben bei Windrädern nicht viel Spielraum

Was bedeutet „Windenergiebereich“ oder WEB im Planentwurf? In diesen Gebieten hat die Errichtung von Windenergieanlagen Vorrang vor allen anderen Planungen und Maßnahmen. Der Regionalplan legt fest: „Die WEB sind auf der Ebene der kommunalen Bauleitplanung zu konkretisieren. Außerhalb der WEB können weitere Gebiete festgesetzt werden.“ Im Klartext: Die Kommunen haben nicht viel Spielraum. Sie müssen der Windkraft auf den Flächen, die am Ende im Regionalplan kartiert sind, Platz einräumen. Und sie dürfen weitere Flächen ausweisen.

Blaue Flecken für die Landschaft: Was hier blau eingefärbt ist, soll als Windenergiebereich ausgewiesen werden. Der Entwurf des Regionalplans sieht auf 35 Flächen in Siegen-Wittgenstein Chancen für Windräder.
  • Blaue Flecken für die Landschaft: Was hier blau eingefärbt ist, soll als Windenergiebereich ausgewiesen werden. Der Entwurf des Regionalplans sieht auf 35 Flächen in Siegen-Wittgenstein Chancen für Windräder.
  • Foto: SZ-Karte
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Jeder Windenergiebereich hat im Regionalentwurf einen Steckbrief bekommen, der das Gebiet beschreibt und aus Umweltsicht detailreich bewertet. Zu finden sind die Steckbriefe wie der gesamte Planentwurf im Internet: www.bezreg-arnsberg.nrw.de. Mitunter steht am Ende des Steckbriefs in der Zusammenfassung: „Nicht geeignet“, weil die Eingriffe in die Umwelt zu schwerwiegend wären.
Übrig bleiben dennoch etliche: Bad Berleburg: 9, Burbach: 2, Erndtebrück: 1, Freudenberg: 0, Hilchenbach: 2, Kreuztal: 2, Bad Laasphe: 8, Netphen: 5, Neunkirchen: 2, Siegen: 1, Wilnsdorf: 3. Das nördliche Siegerland ist zudem durch die Konzentrierung von Windkraftflächen an der Kreisgrenze auf Olper und Kirchhundemer Gebiet stark tangiert.

Die meisten Windkraft-Flächen liegen in Netphen

Die meisten Windkraft-Flächen im Altkreis Siegen weist der Regionalplanentwurf für Netphen auf. Östlich von Deuz liegt eines der flächenmäßig größten Gebiete mit 244 Hektar. Noch größer ist eine Fläche südlich von Wilnsdorf mit 289 Hektar. Das größte Windkraftgebiet gehört teils zur Stadt Kreuztal. Es liegt nordöstlich von Littfeld und ragt auf Olper Gebiet hinüber. Fläche: 298 Hektar.
Die eingezeichneten Flächen seien nicht in Stein gemeißelt, unterstreicht Regionalratsvorsitzender Hermann-Josef Droege. „Das sind Potenzialflächen aus Sicht der Bezirksregierung. Aber da wird sich noch einiges ändern.“ Allein wegen des großen Maßstabs (1 : 50 000) könne der Entwurf nicht alle Faktoren berücksichtigen. „Jetzt liegt der Ball im Spielfeld der Städte und Gemeinden. Sie müssen sagen, ob sie die Flächen für geeignet halten.“ Dass Flächen für Windkraft auch in Südwestfalen ausgewiesen werden müssen, hätten Land und Bund vorgegeben: „Wir müssen substanziellen Raum für die Windenergie schaffen.“

Windräder nicht direkt am Rothaarsteig bauen

Droege nannte einen Aspekt, den die Planer möglicherweise nicht genügend berücksichtigt haben: den Tourismus. „Wo der Rothaarsteig verläuft, sollte man Windräder nicht direkt an den Weg rücken lassen.“
Eine Flächenvorgabe für die WEBs gibt es übrigens seitens des Landes nicht mehr. Den Sturm der Entrüstung, den der grüne Umweltminister Johannes Remmel seinerzeit mit der Forderung nach mindestens 18.000 Hektar für Windräder in den fünf südwestfälischen Kreisen ausgelöst hat, wird sich deshalb nicht mehr erheben. Aber die Gesamthektarzahl der WEBs im Planentwurf ist – umgerechnet auf drei Kreise – vermutlich gar nicht so weit von dieser Zahl entfernt.

Bis zum Sommer sind Einwendungen bei der Bezirksregierung möglich

Der Regionalplan legt auch Siedlungsgebiete und Flächen für Industrie und Gewerbe fest. Droege: „Wider Erwarten scheint die Gewerbeflächenthematik nicht so konfliktbeladen zu sein. Dafür sind die Siedlungsflächen für die Städte und Gemeinden offenbar ein Knackpunkt.“
Das ist insofern kein Wunder, als der Regionalplan bei Gewerbeflächen einen Mangel feststellt und daher zusätzliche Flächen ausweist: Für den Kreis Siegen-Wittgenstein 314 Hektar, für den Kreis Olpe 230 Hektar. Wohlgemerkt Bruttoflächen. Die tatsächlich für Gewerbe nutzbaren Grundstücke bieten weniger Platz.
Für die Siedlungsflächen beurteilt Arnsberg die Lage ganz anders. Hier gebe es in Siegen-Wittgenstein und Olpe einen Wohnbauflächenüberhang von 740 Hektar, heißt es. Nicht mehr, sondern weniger Baugebiete heißt deshalb die Devise. Droege: „Das ist erst mal schockierend.“ Der Regionalratsvorsitzende sieht auch die Städte und Gemeinden in der Pflicht, ihre Planungen zu aktualisieren: „Da sind seit Jahrzehnten Baugebiete ausgewiesen, die aus heutiger Sicht niemals realisiert werden.“
Bis zum 30. Juni haben Kommunen. Verbände und Bürger nun Zeit, ihre Anregungen und Einwendungen zum Regionalplan an die Bezirksregierung zu senden.

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen