Ein letztes Stück Lebensglück

sz Siegen. Ellen lehnt an der Terrassentür und zieht genüsslich an ihrer Zigarette. Gedankenverloren lässt die 64-Jährige den Blick schweifen, freut sich an den ersten Krokussen. Seit Anfang Februar wohnt sie im Ev. Hospiz Siegerland.

Letzten November fühlte sie sich ungewöhnlich müde und abgespannt. Sie ging zum Hausarzt und ließ sich durchchecken. Der überwies sie ins Krankenhaus. Sie erhielt eine fürchterliche Diagnose: Lungenkrebs mit Metastasen in der Leber. Nach dem ersten Schock begann Ellen ihr Leben neu zu justieren. „Wie lange habe ich noch zu leben? Welche Erfolgsaussichten hat eine Therapie?“ Ihre Ärztin antwortete ihr mit der gewünschten Klarheit: maximal ein Jahr; eine Therapie bringe keine Heilung, höchstens eine Lebensverlängerung. „Dann gehe ich sofort nach Hause. Ich habe – noch – keine Schmerzen und fühle mich wohl. Ich muss die Zeit nutzen, die mir bleibt. Es gibt einiges zu regeln“, überraschte sie die Ärztin.

Zuhause sorgte sie für einen sicheren Rahmen, in dem ihr leicht behinderter Bruder leben kann, wenn sie nicht mehr da ist. Seit über 20 Jahren kümmert sie sich um ihn. Und auch für ihren Hund fand sie ein neues Heim. Sie feierte mit Bruder und Hund Weihnachten.

Direkt nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ging Ellen wieder arbeiten. Die Arbeit im Pflegekreis Wilnsdorf war mehr als ein Job für sie. Auf dem Weg von einem Pflege-Einsatz versagten Ende Januar plötzlich ihre Nerven. „Ich wollte an einer Kreuzung den Gang einlegen, als meine Hand im Auto herumwanderte. Sie gehorchte meinem Gehirn nicht mehr. Ich konnte sie nicht mehr kontrollieren“, erzählt sie von dem Tag, an dem der Krebs ihr Leben endgültig veränderte. Im Krankenhaus stellte man fest, dass der Tumor sich auch in ihrem Gehirn eingenistet hatte.

Noch im Krankenhaus fasste sie den Entschluss, ins Hospiz umzuziehen. Das Ev. Hospiz Siegerland kannte sie von einem Besuch mit dem Pflegekreis. Damals hatte sie das Glück, einen Hospiz-Gast kennen zu lernen. „Mich beeindruckte die Gewissheit und Gelassenheit, mit der sich der todkranke Mann in Gottes Hand geborgen fühlte. Und ich bin meinem Herrgott dankbar, dass ich genau das Gleiche jetzt auch erleben darf.“Am Hospiz schätzt sie, dass sie diskret liebevoll umsorgt wird, dass ihre Privatsphäre absolut respektiert wird, dass auch bei einer Zigarette oder einem Glas Prosecco niemand die Nase rümpft. Ihr ganzes Leben lang konnte Ellen mit der Wahrheit krass und schonungslos umgehen – auch wenn sie unangenehm war. Das gilt jetzt auch für ihre Krankheit. „Ich kann loslassen. Ich bin bereit, zu gehen“, sagt sie.Die Sicherheit in ihrer Stimme und auf dem Gesicht basiert auf ihrem christlichen Glauben. „Als ich die Diagnose bekam, habe ich natürlich gelitten. „Nachdem ich wusste, wie es um mich steht, habe ich die Zeit, die mir noch blieb, genutzt, um klären, was zu klären war. Das ist mir gelungen, und dafür bin ich dankbar. Was noch kommt, dafür gibt Gott mir die Kraft.“ Gleich bekommt Ellen Gäste. Zwei Freundinnen haben sich angesagt. Ellen freut sich nicht nur auf eine unbeschwerte Plauderei. Ihr ist auch wichtig, dass Menschen das Hospiz kennenlernen. Das Wort Hospiz habe für zu viele Menschen einen doppelten Klang, meint sie. Zum einen seien viele dankbar, dass es auch im Siegerland eine solche Einrichtung gibt; zum anderen scheuten sie viele als die letzte Station im Leben eines Menschen. In diesen Tagen kann das Ev. Hospiz Siegerland auf 15 Jahre zurückblicken. Mehr als 2000 Menschen aus Siegen und Umgebung haben dort seit 1995 die letzte Phase ihres Lebens verbracht.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.