Eine universelle Sprache

Alle dürfen stolz sein: die Musikschüler auf ihre Leistungen beim Regional- und Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, Musikschulleiterin Angelika Braumann (r.) auf ihre tollen Nachwuchsmusiker und Bürgermeister Steffen Mues auf die Siegener Fritz-Busch-Musikschule.  Fotos: zel
2Bilder
  • Alle dürfen stolz sein: die Musikschüler auf ihre Leistungen beim Regional- und Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, Musikschulleiterin Angelika Braumann (r.) auf ihre tollen Nachwuchsmusiker und Bürgermeister Steffen Mues auf die Siegener Fritz-Busch-Musikschule. Fotos: zel
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

zel Siegen. Das war ja noch nie da! Lauter erste Preise! Angelika Braumann, die Leiterin der Fritz-Busch-Musikschule war selbst ganz hin und weg von den Ergebnissen, die ihre Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr beim Regional- und beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ erzielt haben. Stolz präsentierte sie die Statistik beim Empfang des Bürgermeisters am Donnerstagabend im Siegener Ratssaal: 26 Teilnehmer nahmen am Regionalwettbewerb teil, alle erzielten einen 1. Preis. 19 Teilnehmer schafften 23 Punkte und mehr, bei 17 Teilnehmern bedeutete dies eine Weiter- leitung zum Landeswettbewerb. Zwei Teilnehmerinnen waren dafür noch zu jung, aber ihre Chance wird in den nächsten Jahren kommen.

Beim Landeswettbewerb erhielten alle Siegener Musikschüler eine Platzierung: fünf Teilnehmer bekamen 3. Preise, vier Teilnehmer schafften 2. Preise und acht Teilnehmer erhielten 1. Preise mit 23 Punkten und mehr, davon dürfen sieben Jungmusiker zum Bundeswettbewerb nach Lübeck fahren, um sich in der letzten Maiwoche mit anderen Teilnehmern in den verschiedenen Kategorien zu messen.

Bürgermeister Steffen Mues gratulierte im Beisein von Vertretern der Politik allen erfolgreichen Musikschülern zu ihrem Erfolg, den auch die sehr guten Musiker und Musikpädagogen möglich gemacht hätten. „Die Sprache der Musik ist universell. Sie wird auf der ganzen Welt verstanden“, sagte Mues, deshalb sei es so wichtig, die Kinder und Jugendlichen über das reine Konsumieren von Musik hinauszuführen und ihnen die ganze wunderbare Welt des Musizierens zu erschließen. Welche schönen Früchte das Talent, der Unterricht und das Üben hervorbringen können, konnten die Gäste im Ratssaal hören: Verschiedene Preisträger spielten ihren Wettbewerbsbeitrag oder neu erarbeitete Stücke am Flügel, auf der Geige, dem Akkordeon und auf Blockflöten. Steffen Mues gratulierte allen erfolgreichen Teilnehmern und überreichte ihnen Geschenke.

Ulf Stötzel, ehemaliger Bürgermeister und Vorsitzender des Freundeskreises der Busch-Brüder, freute sich ebenfalls über das tolle Abschneiden und die Weiterleitungen zum Bundeswettbewerb. Traditionell stiftet der Freundeskreis einen Förderpreis im Wert von 700 Euro, den Stötzel überreichte. Er geht in diesem Jahr an das Gitarrenquartett der Musikschule: Yannick Helle (Siegen), Thilo Weiken (Wenden), Jan-Peter Bähner (Molzhain) und Michael Starschenko (Siegen) werden von Dominik Jung unterrichtet.

Damit sie sich auf ihrem Gebiet weiterbilden können, wird das Preisgeld für einen Workshop verwendet, der sich mit Irish-Folk-Music beschäftigt. Dazu wird ein renommierter Gitarrendozent nach Siegen eingeladen. Das Siegener Gitarrenquartett darf kostenlos am Workshop teilnehmen. Eine Kostprobe ihres Könnens zu geben, blieb den vier jungen Gitarristen leider verwehrt: Jan-Peter hat sich das Schlüsselbein gebrochen. Aber bis Ende Mai fließt ja noch eine Menge Wasser die Sieg runter – Daumen drücken, dass alle vier beim Bundeswettbewerb fit sind! Auch die Preisträger in der Kategorie „Alte Musik“, Katharina Utsch (Blockflöten) und Viola Balaj (Viola da Gamba) können von diesem FolkMusic-Workshop profitieren, sagte Stötzel. Auch sie nehmen am Bundeswettbewerb teil. Ihre Lehrerinnen sind Petra de Gans und Konstanze-Marie Ahlers. Eine Überraschung hatte Gerhard Kötter, der Vorsitzende des Musikschul-Fördervereins, für den jungen Akkordeonisten Louis Hirsch parat. Auch der Schüler von Jens Michel nimmt am Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ teil. Zur Vorbereitung darauf darf er an einem Workshop im Saarland teilnehmen. Überraschung geglückt!

Alle dürfen stolz sein: die Musikschüler auf ihre Leistungen beim Regional- und Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, Musikschulleiterin Angelika Braumann (r.) auf ihre tollen Nachwuchsmusiker und Bürgermeister Steffen Mues auf die Siegener Fritz-Busch-Musikschule.  Fotos: zel
Ulf Stötzel, Vorsitzender des Freundeskreises der Busch-Brüder, überreichte den Förderpreis an das Gitarrenquartett, bestehend aus Thilo Weiken, Jan-Peter Bähner, Yannick Helle und Michael Starschenko (v. l.).
Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.