Ende der Brasilien-Reise

Sicher zurück in die Heimat transportiert: die Rubens-Graphiken aus dem Siegerlandmuseum, die fünf Wochen lang in Sao Paulo zu sehen gewesen sind. Foto: Museum
  • Sicher zurück in die Heimat transportiert: die Rubens-Graphiken aus dem Siegerlandmuseum, die fünf Wochen lang in Sao Paulo zu sehen gewesen sind. Foto: Museum
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz Siegen. Wohlbehalten zurückgekehrt sind mittlerweile die 56 Graphiken aus der Rubens-Werkstatt, die das Siegerlandmuseum in einem Ausstellungsforum in der brasilianischen Millionenstadt Sao Paulo gezeigt hat (die SZ berichtete).

Peter Paul Rubens, 1577 in Siegen geboren, war ein Multitalent, das die Produkte seiner Werkstatt zu vermarkten verstand. So beschäftigte er in seinem Atelier auch Kupferstecher, die seine Gemälde in das kleinere Schwarz-Weiß-Format übertrugen. Die Ergebnisse wurden auf Märkten in ganz Europa verkauft und waren ein tolles Werbemittel für die Vielfalt seiner Werkstatt. Zur Absicherung hatte Rubens für seine grafischen Produkte sogenannte Privilegien erworben, die einem Copyright in der Buchbranche entsprechen. So schützte er seine Werke vor dem „Abkupfern“ durch andere.

In Südamerika sind die Arbeiten des flämischen Barockmeister eher unbekannt. Mit großem Interesse schauten sich die fast 40 000 Besucher die Stiche intensiv an. Das ausgelegte Gästebuch verzeichnet begeisterte Kommentare zu der nur für fünf Wochen importierten Präsentation.

Mitarbeiter des Siegerlandmuseums haben nach dem Ende der Ausstellung die Blätter aus den eigens angefertigten Rahmen genommen und sie sicher in Klimakisten verpackt. Per Flugzeug ging es dann wieder zurück nach Frankfurt und von dort per LKW nach Siegen. Weitere Ausstellungen an verschiedenen Orten in Brasilien sind angedacht, teilt das Siegerlandmuseum mit.

Zusammen mit „art unlimited“ in Sao Paulo und weiteren Partnern in ganz Europa arbeitet das Haus zusätzlich an einer für 2012 geplanten Präsentation zur Rolle der Niederländer im Brasilien des 17. Jahrhunderts. In diesem Zusammenhang spielt Johann Moritz von Nassau-Siegen, der im Auftrag der Niederländer im Nordosten des Landes als Gouverneur fungierte, eine herausragende Rolle.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.