Entwurf mit Licht und Schatten

 Wie erwartet wird der Ausbau der Sauerlandlinie vom Bundesverkehrsministerium als entsprechend wichtig erachtet und ist deshalb in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden. Archivfoto: sitko
  • Wie erwartet wird der Ausbau der Sauerlandlinie vom Bundesverkehrsministerium als entsprechend wichtig erachtet und ist deshalb in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden. Archivfoto: sitko
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ch/thor - Die Katze ist aus dem Sack, die verkehrspolitischen Weichen für die nächsten 15 Jahre sind gestellt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat am Mittwochnachmittag in Berlin den „Bundesverkehrswegeplan 2030“ vorgestellt. Bereits in den vergangenen Tagen war reichlich spekuliert und von manchem Abgeordneten und Regionalratsmitglied vorab informiert worden, welche für die Region bedeutenden Infrastrukturprojekte in die Kategorie „vordringlicher Bedarf“ eingestuft und damit nach und nach bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden. Aus Sicht der Kreise Altenkirchen, Olpe und Siegen-Wittgenstein fällt mit der Veröffentlichung des Plans (www.bmvi.de) reichlich Licht und leider auch Schatten auf die heimischen Verkehrsprojekte.

Konkret: Der Ausbau der Sauerlandlinie – die Brückensanierungen auf der A 45 bzw. die Erweiterung auf sechs Fahrstreifen – ist im vorgelegten Arbeitsentwurf mit dem Label „vordringlicher Bedarf“ versehen. Auch die Südumgehung von Kreuztal ist entsprechend bewertet worden. „Mit der guten Bewertung beider Vorhaben wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht. Ich werde mich im Deutschen Bundestag dafür einsetzen, dass wir die entsprechenden Ausbaugesetze noch in diesem Jahr verabschieden können. Wenn es uns gelingt, zügig Baurecht herzustellen und die Finanzierung sicherzustellen, rückt der Baubeginn in greifbare Nähe“, kommentierte der SPD-Abgeordnete Willi Brase das aus seiner Sicht „freudige Ergebnis“.

Ebenfalls positiv: Neben den Straßenbauprojekten wird auch der Ausbau der Bahnstrecke Hagen-Siegen-Hanau (Ruhr-Sieg-Strecke) zur Entlastung der Rhein-Schiene von dem Berliner Verkehrsministerium als vordringlich bewertet, ebenso der Ausbau der Sieg-Strecke von Siegen über Betzdorf Richtung Köln.

Vertagt wurde hingegen der Einstieg in die Route 57: Die Ortsumgehungen Ferndorf und Hilchenbach (B 508 n) sind in dem neuen Bundesverkehrswegeplan in die Kategorie „weiterer Bedarf“ eingestuft worden. Die Priorisierung dieser Umgehungen als Teil der Ortsumgehungskette in Richtung Wittgenstein bedeutet, dass die Strecken zwar in den kommenden Jahren geplant werden können, der Bau ist jedoch erst für die Zeit nach 2030 vorgesehen. „Die jetzige Einstufung ist eine Beerdigung erster Klasse. Dies ist für die Region nicht hinnehmbar“, kritisierte Willi Brase. Er rief am Mittwoch wie auch der IHK-Geschäftsführer und Regionalratsvorsitzende Hermann-Josef Droege „alle Kräfte der Region“ auf, an dem ab Montag startenden, sechswöchigen Bürgerbeteiligungsverfahren teilzunehmen. Droege: „Das ist noch keine finale Entscheidung, es gibt kein Planungsstopp!“ Er verwies zudem darauf, dass im weiteren Verlauf der B 508 n der Ausbau der Verbindung Schameder-Frankenberg immerhin als neues Vorhaben im Bundesverkehrswegeplan auftaucht – „das ist ein gutes Zeichen“. Droege rief die Kommunalpolitik auf, „schleunigst“ bis nach den Osterferien Argumente zu sammeln, um eine Aufwertung der Ortsumgehungen zu erreichen.

Zufrieden zeigte sich der Altenkirchener IHK-Regionalgeschäftsführer Oliver Rohrbach: Alle angemeldeten Strecken im AK-Land und im Westerwald seien berücksichtigt worden – mit einer Ausnahme: Die Ortsumgehung Mudersbach, einst als Folgeprojekt des HTS-Baus in Berlin angemeldet, sei nun nicht mehr im vordringlichen Bedarf zu finden. Bekanntlich sperrt man sich in Mudersbach gegen eine Trasse durch den Ort. Einzig und allein mit einer Tunnellösung kann man leben.

Rohrbach jedenfalls ist froh, dass viele Maßnahmen für die B 8 Richtung Bonn aufgenommen wurden. Allerdings fehlten hier an mancher Stelle noch die Planungen: „Da sind andere Bundesländer weiter.“ Die neue Landesregierung müsse daher schnellstmöglich Abhilfe schaffen. „Es ist ein erster Schritt, ein Etappenziel. Viel Arbeit liegt noch vor uns“, so das Fazit des IHK-Vertreters.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen